Souveräner ÖHB-Auftakt gegen Großbrittanien

Aufmacherbild
 

Österreichs Handball-Männer sind am Donnerstag wie erwartet mit einem klaren Erfolg in die WM-Qualifikation für die Endrunde 2013 in Spanien gestartet.

In Tulln setzte sich Rot-Weiß-Rot gegen Olympia-Gastgeber Großbritannien mit 37:22 (19:8) durch und ist damit auf Kurs Richtung Platz eins in Gruppe 1, in der weiters Israel wartet.

Dieser ist auch Pflicht, um die entscheidenden Play-off-Duelle im Juni um ein Endrunden-Ticket zu erreichen.

Bester Werfer war mit zwölf Treffern der 19-jährige Flügelakteur Raul Santos von Leoben, der vom schnellen Spiel der Favoriten besonders profitierte und zahlreiche Gegenstoßtore erzielte.

ÖHB-Team hat alles unter Kontrolle

Österreich zeigte sich im ersten Pflichtspiel unter Neo-Coach Patrekur Johannesson zu Beginn gnadenlos, führte bereits nach einer Viertelstunde mit 15:3.

Auch ohne die Stammspieler Markus Wagesreiter, Ivica Belas und Konrad Wilczynski hatten die Briten, deren Team erst anlässlich Olympia 2012 aufgebaut wurde, mit den Hausherren große Probleme.

Erst mit Fortdauer des Spiels gelangen den Gästen einige Aktionen, am Sieg bestand jedoch auch beim Halbzeitstand von 19:8 kein Zweifel.

In der zweiten Hälfte setzte Rot-Weiß-Rot die Gangart fort, eine Viertelstunde vor dem Ende hatte man bereits einen 13-Tore-Vorsprung herausgespielt (28:15) und konnte nun auch auf Spieler aus der zweiten Reihe setzen.

Kritik und Zufriedenheit vom Teamchef

Johannesson sah freilich nicht nur Positives.

"Ich bin zufrieden damit, wie wir ins Spiel gekommen sind, aber wir haben meiner Meinung nach zu viele einfache Passfehler gemacht und teilweise die Konzentration verloren", erklärte der Isländer, der am 22. August des Vorjahres sein Amt angetreten hatte.

Am Sonntag (15.00 Uhr) steht in London bereits das Rückspiel gegen die Briten am Programm, danach folgen am 11. Jänner (auswärts) und 14. Jänner (Maria Enzersdorf) die entscheidenden Partien gegen Israel.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen