ÖHB-Herren überrumpeln Bosnien

Aufmacherbild
 

"Bosnier wussten nicht, um was es geht"

Aufmacherbild
 

Österreichs Handball-Männer sind mit einer souveränen Vorstellung in die EM-Qualifikation gestartet.

Am Mittwoch fertigte die Truppe von Patrekur Johannesson in Linz Bosnien-Herzegowina mit 35:24 (18:7) ab und kann nun am Sonntag (13.00 Uhr MEZ/live ORF Sport +) in Perm mit breiter Brust gegen Russland antreten.

In der Linzer TipsArena führte Österreich von Beginn an, diktierte das Spiel und lag nach einer Viertelstunde bereits mit 9:3 in Front.

Im ersten Duell mit der Balkantruppe seit 1999 bewies Rot-Weiß-Rot in der Folge Klasse und spielte die Partie abgeklärt zu Ende.

Alle kommen zum Einsatz

Zur Halbzeit betrug der Vorsprung von Viktor Szilagyi und Co. bereits elf Tore, auch ein kurzer Zwischensprint der Gäste nach der Pause bis auf 14:21 ließ Österreich kein bisschen wanken.

Johannesson verschaffte allen Kaderspielern Einsatzzeiten, im Finish gab der 31-jährige Fivers-Akteur Christoph Edelmüller sein Teamdebüt.

Vor dem Spiel war mit Patrick Fölser ein anderer Kreisläufer nach 213 ÖHB-Teameinsätzen hingegen offiziell verabschiedet worden.

Pflicht erfüllt

Der Erfolg an sich war freilich auch ein Pflichtsieg, schließlich muss Österreich in Gruppe 7 unter die Top zwei kommen oder bester Dritter der sieben Qualifikationsgruppen werden.

Am Sonntag wartet mit Russland, das am Mittwoch in Serbien knapp 29:30 verlor, der erste echte Prüfstein. Im Gegensatz zum Duell mit Bosnien gilt Österreich in Perm nicht als Favorit.

"Hat Spaß gemacht"

"Wir sind perfekt eingestellt gewesen, 20 Minuten lang wussten die Bosnier überhaupt nicht, um was es geht", konstatierte Szilagyi.

Auch Roland Schlinger, mit sieben Treffern bester Torschütze der Österreicher, war hochzufrieden: "Wir haben sehr gut verteidigt, das hat Spaß gemacht", sagte der Deutschlandlegionär.

"Zu Beginn der zweiten Hälfte haben wir uns etwas die Schneid abkaufen lassen, haben uns dann aber wieder gut gefangen. Auf dieser Leistung kann man aufbauen."

Auch Johannesson fand Gefallen an seiner Truppe. "Jeder hat gesehen, wie gut wir heute gespielt haben. Und wir haben auch in kritischen Phase Ruhe bewahrt."

 

Österreich - Bosnien-Herzegowina 35:24 (18:7)
Werfer Österreich: Schlinger 7, Santos 5, Wilczynski, Szilagyi je 4,
M. Hermann, Mayer, Posch, Weber je 3, Wagesreiter 2, Edelmüller

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen