Aufmacherbild

Premieren-Sieg für Teamchef Johannesson

Österreichs Handball-Nationalmannschaft hat am Sonntag zum Abschluss des Vier-Nationen-Turniers in Gdynia (Polen) den ersten Sieg unter Neo-Teamchef Patrekur Johannesson gefeiert.

Die ÖHB-Truppe besiegte Weißrussland mit 31:28 (14:14) und belegte damit den dritten Rang. N

ach Niederlagen gegen Gastgeber Polen und Russland gab es doch noch ein Erfolgserlebnis für die Österreicher.

Knappe Führung

Bis zur Mitte der ersten Hälfte konnte Österreich einen Zwei-Tore-Vorsprung halten, doch dann scheitern die ÖHB-Angreifer immer wieder am starken weißrussischen Torhüter Charapenka und die Weißrussen übernahmen nach 25 Minuten erstmals mit plus zwei die Führung.

Alex Hermann gelang in der Folge aber noch der Ausgleich zum 14:14 zur Pause. Danach wogte das Spiel hin und her. Als Österreich in der 54. Minute mit 29:26 in Führung ging, zeichnete sich der mögliche Erfolg ab.

Zwei Minuten vor Schluss traf Mayer und im Gegenzug glänzte Thomas Bauer im Tor der Österreicher, der auch nach einem Treffer von Ziura im Finish erneut parierte.

Positives Resümee

"Ich bin zufrieden mit dem ganzen Turnier. Die jungen Spieler sitzen bei uns nicht nur auf der Bank, sondern habe ihre Rolle in der Mannschaft gefunden", bilanzierte der neue Nationaltrainer Johannesson.

"Wenn wir es schaffen, dass die Jungen weiter so mitziehen und mit den routinierten Spielern gut zusammenspielen, dann kann Österreich in ein paar Jahren eine richtig starke Mannschaft bekommen."

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»