Karabatic fasst Sperre aus

Aufmacherbild
 

Für ihre Verwicklung in den Handball-Wettskandal in Frankreich werden Nikola Karabatic sowie dessen Bruder Luka und fünf weitere Spieler von der französischen Liga LNH für sechs Partien gesperrt. Sie werden beschuldigt, "direkt oder indirekt Wetten auf den Ausgang des Spiels gesetzt zu haben". Zudem müssen die genannten Akteure von Montpellier HB wegen Betrugs vor Gericht. Im Falle eines Schuldspruchs droht den Angeklagten eine Freiheits- sowie eine Geldstrafe.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen