Aufmacherbild

 

 

Es geht wieder los!

Die handballfreie Zeit ist zu Ende – das wurde aber auch Zeit. Mit dem roomz Supercup am 22. August (20:20 Uhr im LIVE-Stream bei LAOLA1.tv) zwischen Meister Hard und Cupsieger Fivers Margareten klopft die neue HLA-Saison lautstark an die Tür. Ich werde mir diesen Startschuss als Zuschauer freilich nicht entgehen lassen, zumal wir in der dritten bzw. vierten Runde gegen beide Teams antreten.

Ich sehe die Kräfte-Verteilung in der Liga ähnlich wie in der vergangenen Saison. Die ersten Vier befinden sich annähernd auf Augenhöhe, mit leichten Vorteilen für die zwei Vorarlberger Klubs. Dahinter die Wiener Vereine, die mit ähnlichen Konzepten versuchen, an die Spitze zu kommen. Wobei es freilich schwierig ist, Klubs überhaupt zu vergleichen.

Bei uns ist die Kaderplanung soweit beendet. Getan hat sich nicht viel. Auf der einen Seite stehen die Abgänge von Alexander Hermann, der zum Bergischen HC wechselte, sowie Trainer Erlingur Richardsson, der bei den Füchsen Berlin die Nachfolge von Dagur Sigurdsson antritt. Auf der anderen Seite haben wir mit Hannes Jon Jonsson nur einen Neuzugang zu verzeichnen, der uns als Spielertrainer sowohl auf als auch neben dem Feld weiterhelfen soll.

Mein erster Eindruck von Jonsson ist ein positiver. Er ist ein richtiger Playmaker, der künftig auf der Mitte-Position sein Spielverständnis miteinbringen wird. Da er gleich aktiv mithelfen kann, seine taktischen Vorstellungen umzusetzen, ist seine Doppelrolle vor allem zu Beginn ein großer Vorteil.

Abseits des Feldes scheint es, als ob er sich trotz seiner 35 Jahre schon sehr lange mit der Trainer-Rolle auseinandersetzt. Selbstredend, dass durch seine Einsatz-Zeiten im Spiel Bereiche wie Coaching und Steuerung etwas zu kurz kommen werden. Jedoch bin ich guter Dinge, dass wir das mithilfe der Unterstützung von Gerald Grabner und Roland Marouschek gut hinbekommen. Mit diesen Leuten im Hintergrund bin ich vom Modell des Spielertrainers vollauf überzeugt.

Bei der Trainersuche war für uns von entscheidender Bedeutung, jemanden zu finden, der eine ähnliche Spielidee wie Richardsson vertritt, damit wir den eingeschlagenen Weg weiter verfolgen können. Das ist uns gelungen! Wie immer sind bei einem neuen Trainer auch neue Inputs dabei. Die ersten Ideen wurden bereits in der Vorbereitung erfolgreich umgesetzt.

Auch wenn wir heuer wieder um Titel mitspielen möchten, wollen wir unseren Verein keinesfalls an einer Platzierung aufbauen. Es geht um die längerfristige Entwicklung Westwiens. Dazu werden mit Philipp Seitz, Philipp Rabenseifer und Julian Ranftl wieder drei Junge in den HLA-Kader integriert. Mit Niko Fuchs und Julian Pratschner drängen zwei weitere nach.

Abseits vom Sportlichen haben wir zuletzt einen Fokus auf unsere Öffentlichkeitsarbeit und den Markenaufbaus Westwiens gelegt. Zudem setzen wir ab dieser Saison als einer der ersten Vereine eine Nachhaltigkeits-Initiative unter dem Namen „Greenball“ um. Dabei geht es um Projekte in sozialer, ökonomischer und ökologischer Hinsicht. Sportlich haben wir uns in der Vorbereitung mit Testspielen gegen Magdeburg, Gummersbach sowie dem Champions-League-Finalisten Veszprem (Video) international präsentiert. Vor allem um die Jungen anzuspornen. Damit sie sehen, wohin die Reise für einen jeden gehen kann.

Alles in allem gute Voraussetzungen für eine spannende, neue HLA-Saison. Ich freue mich darauf!

 

Euer Conny

 

>>> Diese HLA-Partien überträgt LAOLA1.tv im LIVE-Stream <<<

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen