Hard schrammt an der Champions League vorbei

Aufmacherbild
 

Meister HC Hard ist knapp an der ersten Qualifikation für die Handball-Champions-League seit 2003 vorbeigeschrammt.

Die Vorarlberger mussten sich am Sonntag im Finale des Qualifikationsturniers in Banja Luka (BIH) dem norwegischen Meister Elverum 25:28 (11:15) geschlagen geben.

Für Roland Schlinger und Co. geht es damit international mit der Qualifikation für den EHF-Cup weiter.

Zu wenig effizient im Abschluss

In der hart umkämpften ersten Hälfte machten sich die Vorarlberger das Leben selbst schwer, da die Effizienz vor dem Tor etwas zu wünschen übrig ließ.

Zur Pause lag das Team von Trainer Markus Burger mit 11:15 zurück.

Stegavik trifft zweistellig

Nach dem Wiederbeginn kam Hard zeitweise bis auf zwei Treffer heran, doch bald hatten die Norweger den Vorsprung wieder auf drei Tore erhöht.

Dabei blieb es bis zum Ende, weil die Österreicher den Topscorer Steffen Stromo Stegavik (zehn Tore) nie in den Griff bekamen.

Im Angriff schlichen sich zudem immer wieder technische Fehler ein.

Das Warten geht weiter

Für Österreichs Vereine geht die lange Durststrecke ohne Champions-League-Beteiligung damit weiter.

Seit nunmehr acht Jahren hat sich kein rot-weiß-rotes Herrenteam für die Königsklasse qualifiziert. Zuletzt war dies Bregenz in der Saison 2007/08 gelungen.

Die Harder warten seit zwölf Jahren auf einen Champions-League-Auftritt. Der HLA-Titelverteidiger wird nun im Herbst in der dritten Runde des EHF-Cups in das internationale Geschehen eingreifen.

In der heimischen Liga geht es für Hard am Freitag mit dem Gastspiel in Schwaz weiter. LAOLA1.tv überträgt ab 19:30 Uhr im LIVE-Stream.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen