Die Chance lebt

Aufmacherbild
 

Handball-Serienmeister Hypo Niederösterreich hat mit dem ersten Sieg in der laufenden Champions-League-Saison die kleine Chance auf den Aufstieg in die Hauptrunde am Leben erhalten.

Am Samstag setzten sich Gorica Acimovic und Co. in der Südstadt gegen Krim Ljubljana mit 29:25 (13:14) durch und müssen das abschließende Spiel am kommenden Sonntag in Wolgograd gewinnen.

Spiel gedreht

Gegen die Favoritinnen aus Slowenien lieferte Hypo von Beginn an in allen Belangen eine gute und nicht zuletzt sehr engagierte Leistung ab, ließ die Gäste nie auf mehr als drei Tore (8:5/17.) davonziehen und war spätestens mit dem eigenen Drei-Tore-Plus nach einer Dreiviertelstunde auf die Siegerstraße gekommen.

"Heute hat einfach alles geklappt", fasste Acimovic den erfolgreichen Abend zusammen.

Es braucht einen Sieg

Hypo muss nun am Sonntag kommender Woche (11.00 Uhr MEZ) bei Wolgograd auf jeden Fall gewinnen, um eine Chance auf Platz drei und den damit verbundenen Aufstieg in die Hauptrunde zu haben.

Zuhause rangen die Niederösterreicherinnen den Russinnen Ende Oktober ein 25:25 ab.

Für Coach Ferry Kovacs ist die Aussicht auf das Weiterkommen entscheidend: "In Wolgograd kann man gewinnen, aber nur mit so einer kämpferischen Leistung wie heute. Und das geht nur mit Motivation."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen