Erster WGC-Triumph für McIlroy

Aufmacherbild
 

Im Moment ist er einfach nicht zu schlagen: Rory McIlroy. Der 25-Jährige gewann nur zwei Wochen nach seinem British-Open-Triumph das nächste hochkarätige Turnier. Beim mit neun Millionen Dollar dotierten „World Golf Championships (WGC) Bridgestone Invitational“ spielte der Nordire eine starke 66er-Finalrunde und setzte sich mit zwei Schlägen Vorsprung vor dem Spanier Sergio Garcia durch.

Wieder Weltranglisten-Erster

Dieser Sieg bringt McIlroy nicht nur mehr als 1,5 Millionen Dollar Preisgeld, sondern auch den ersten Platz in der Weltrangliste ein. Diesen Rang hatte er zuletzt im März 2013 inne. Zum ersten Mal Weltranglisten-Leader war der Nordire am 5. März 2012 und insgesamt stand er schon 39 Wochen an der Spitze. Seine guten Leistungen im Moment begründet der 25-Jährige so: „Ich habe meinen Driver noch nie so gut getroffen und auch mental bin ich sehr gut drauf. Ich denke nicht an meine Position im Turnier, ich spiele einfach nur Schlag um Schlag.“

Erster WGC-Triumph

Nach seinen drei Major-Siegen war der Triumph im Firestone Country Club (Akron, Ohio) sein erster bei einem WGC-Turnier. Der Nordire ist nach Tiger Woods (USA) erst der zweite Spieler, dem es gelingt ein Major und ein WGC -Event hintereinander zu gewinnen.

Woods musste aufgeben

Der Amerikaner musste mit Rückenproblemen verletzungsbedingt in der Finalrunde aufgeben. Erst vor wenigen Wochen war der US-Superstar nach drei-monatiger Pause nach einer Rücken-OP zurückgekehrt. Ob Woods diese Woche beim vierten und letzten Major-Turnier des Jahres - dem „PGA Championship“ - an den Start gehen kann, ist mehr als fraglich.

McIlroy erneut Favorit

Sicher ist allerdings, dass im Valhalla Golf Club (Louisville, Kentucky) Rory McIlroy der große Favorit ist. Dieser Meinung ist auch der Australier Adam Scott, der vom Nordiren nach elf Wochen als Weltranglisten-Erster abgelöst wurde: „Rory ist im Moment in unglaublicher Form. Ihn gilt es diese Woche zu schlagen, und ich werde versuchen, ihn anzugreifen.“ Sollte McIlroy beim „PGA Championship“ triumphieren, wäre es sein zweiter Titel nach 2012 und sein insgesamt 15. Turniersieg als Profi.

Nur Masters-Sieg fehlt

Seine Top-Performance hat McIlroy schon bei vielen wichtigen Events gezeigt. Drei Siege und insgesamt neun Top-Ten-Finishes bei 24 Major-Starts sprechen eine deutliche Sprache. Nur der Triumph beim prestigeträchtigen „Masters Tournament“ im Augusta National Golf Club fehlt dem 25-Jährigen noch auf den Karriere-Grand-Slam.

Wichtiger Leistungsträger

Wenn der Nordire weiterhin so groß aufspielt und seine Form konservieren kann, dann ist er nicht nur diese Woche Favorit für seinen vierten Major-Triumph, sondern dann wird er auch eine wichtige Stütze für das europäische Team beim Ryder Cup (Vergleichswettkampf USA-Europa) Ende September in Gleneagles (SCO) sein.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen