In einer eigenen Liga

Aufmacherbild
 

Day gewinnt FedEx-Cup-Playoff-Auftakt souverän

Aufmacherbild
 

Jason Day spielt derzeit in einer eigenen Liga.

Der Australier, der vor zwei Wochen bei der PGA Championship seinen ersten Major-Titel gewann, triumphiert beim Auftakt-Turnier der FedEx-Cup-Playoffs „The Barclays“ in Edison (New Jersey) mit sechs Schlägen Vorsprung.

Neben 1,485 Mio. US-Dollar Preisgeld schnappt sich der 27-Jährige auch die Führung im FedEx-Cup. Day besticht am Wochenende durch seine famose Puttleistung und distanziert seine Verfolger deutlich.

Am Sonntag scort der Weltranglisten-Dritte eine hervorragende 62er-Runde (-8) und gewinnt mit insgesamt 19 unter Par.

Henrik Stenson (SWE/-13) versucht auf den Front Nine an Day heranzukommen, muss aber auch die Übermacht des Australiers einsehen und wird Zweiter. Zwei weitere Schläge zurück sichert sich Bubba Watson (USA) den dritten Platz.

„Sommer ist noch nicht vorbei“

Die beiden Amerikaner Zac Blair und Zach Johnson teilen sich den vierten Rang. Sang-Moon Bae (KOR), der als Co-Leader in die Finalrunde gegangen war, verpatzt seine Schlussrunde (+2) und muss sich mit dem sechsten Platz begnügen.

Day ist in dieser Form der große Favorit auf den zehn Millionen US-Dollar schweren Bonusscheck, den der FedExCup-Champion erhält. Freudestrahlend meint er nach dem letzten Putt: „Es war bisher ein sehr spezieller Sommer für mich, aber der ist noch nicht vorbei. Heute habe ich phänomenales Golf gespielt. Es ist ein guter Start in die Playoffs und ich freue mich schon auf nächste Woche.“

McIlroy wieder Nr. 1 der Welt

Der als Ranglisten-Erste in die Playoffs gestartete Jordan Spieth verpasste nach Runden von 74 und 73 Schlägen mit sieben über Par überraschend den „Barclays“-Cut. Der zweifache Saison-Major-Champ (Masters, US Open) muss im FedExCup seine Führung abgeben. Day führt die Rangliste mit 4459 Punkten an, 290 Zähler dahinter liegt Spieth.

Auch in der Weltrangliste muss Spieth den Spitzenplatz räumen. Rory McIlroy (NIR), der bei „The Barclays“ gar nicht am Start war, profitiert vom verpassten Cut und ist ab Montag wieder Nummer eins der Welt.

Zwei Hole-in-Ones

Die Sensation des Tages gelingt dem US-Amerikaner Brian Harman. Der 28-Jährige locht auf dem dritten Loch (Par 3/179m) seinen Abschlag, ehe ihm wenig später auf der 14. Spielbahn (Par 3/208m) das gleiche Kunststück gelingt.

Harman ist erst der dritte Spieler der PGA-Tour-Geschichte, der das vollbringt. Schlussendlich bringt der Amerikaner eine 68(-2) ins Klubhaus und beendet das Turnier auf dem geteilten 31. Rang.

Das Feld wird von 125 in dieser Woche um 25 Spieler reduziert. Bei der „Deutsche Bank Championship“ kommende Woche sind nur noch die Top-100 der Rangliste startberechtigt. Beim zweiten der vier Playoff-Turniere wird auch wieder McIlroy am Start sein. Austragungsort vom 4. bis 7. September ist der TPC Boston in Norton (Massachusetts).

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen