Internationalen holen auf, Mickelson im Mittelpunkt

Aufmacherbild

Das „Team International“ gibt am zweiten Tag des Presidents Cups in Incheon (KOR) ein kräftiges Lebenszeichen von sich.

Die Weltauswahl ohne Europa bietet den US-Amerikanern am Freitag in den fünf Fourball-Matches (Vierball-Bestball) gehörig Paroli, holt 3,5 von 5 möglichen Punkten und verkürzt in der Gesamtwertung auf 4,5:5,5.

Beim erstmals in Asien ausgetragenen Golf-Vergleichs-Wettkampf feiert das südafrikanische Duo Louis Oosthuizen/Branden Grace den zweiten Sieg im zweiten Match.

Die beiden fertigen überraschend den Weltranglisten-Ersten Jordan Spieth und dessen Spielpartner Dustin Johnson 4 und 3 ab.

Emotionaler Sieg für Bae

Der Thailänder Thongchai Jaidee und der Südafrikaner Charl Schwartzel zwingen Bill Haas/Chris Kirk nach langem Kampf 2 und 1 in die Knie.

Einen emotionalen Sieg erringt der Südkoreaner Sangmoon Bae mit seinem Flightpartner Danny Lee (NZL). Vor seinem Heimpublikum locht Bae, der nach diesem Turnier zum 21-monatigen Militäreinsatz eingezogen wird, am 18. Grün den entscheidenden Putt zum Matchgewinn über Rickie Fowler und Jimmy Walker.

Den einzigen vollen Erfolg für die Amerikaner verbuchen Bubba Watson/JB Holmes. Die beiden Longhitter schlagen das australische Duo Steven Bowditch/Mark Leishman mit 2 auf.

Kuriose Regel

Bei einer Partie wird der Punkt geteilt. US-Routinier Phil Mickelson steht dabei im Mittelpunkt.

Das Match steht „All Square“ als „Lefty“ am 7. Loch die „Ein-Ball-Regel“ (es darf nur ein Ball-Modell im gesamten Match verwendet werden) bricht. Als Konsequenz muss er den Lochverlust hinnehmen. Da aber auch sein Spielpartner Zach Johnson mit Par gegen Adam Scott’s Birdie das Loch verliert, liegen die Amerikaner plötzlich zwei down.

Sein Missgeschick macht Mickelson aber auf der 12. Spielbahn wieder gut. Aus dem Fairwaybunker gelingt ihm ein Traumschlag aus 125 Metern, den er zum Eagle und somit zum Lochgewinn versenkt.

„Es ist meine Verantwortung das zu wissen, das ist mein Job. Ich hätte mich vorher erkundigen sollen, ob die Ein-Ball-Regel angewendet wird“, sagt ein selbstkritischer Mickelson nach der Runde.

Das umkämpfte Match zwischen Phil Mickelson/Zach.Johnson und den beiden Australiern Jason Day/ Adam Scott geht schlussendlich Unentschieden aus und besiegelt den Zwischenstand von 5,5:4,5 für die USA.

Die Ausgangslage nach zwei Tagen verspricht noch viel Spannung in Korea. Vielleicht gelingt es den Internatioalen die fünf Events andauernde Siegesserie der US-Amerikaner zu durchbrechen.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen