Wiesberger bereits in den Top 25

Aufmacherbild
 

Spieth weiter souverän - Wiesberger bereits Top 25

Aufmacherbild
 

Und es geht weiter vorwärts!

Bernd Wiesberger agiert bei seinem Masters-Debüt auch auf seiner dritten Runde beeindruckend.

Am Samstag gelingt dem ersten Österreicher in Augusta bei erneut großer Hitze wieder eine 70er-Runde (2 unter Par). Der Burgenländer hält bei dem mit 9 Mio. Dollar dotierten ersten Saison-Major nun bei 215 Schlägen und liegt im Gesamtklassement 1 unter Par.

Der 29-Jährige, der bei seiner Premiere im legendären Augusta National als 33. gecuttet hat, marschiert damit im Leaderboard weiter bergauf und startet als 25. in den Finaltag.

Wiesbergers erster Kommentar zur Runde: "Ich hab stark begonnen, bin dann aber in ein paar Bogeys gelaufen, hab mich aber wieder zurückgekämpft."

Wiesberger spielt befreit auf

Die Scores liegen aufgrund des guten Wetters und der idealen Platzbedingungen am "Moving Day" allgemein sehr tief. Wiesberger spielt am Samstag deutlich befreiter auf und schafft erstmals gleich fünf Birdies.

"Es war perfektes Wetter zum Scoren. Ich habe meine Chancen genutzt und gut gescrambelt, außer zwischen der Vier und der Sieben, wo ich etwas Probleme hatte", erklärt der Reiter's Hotels Pro nach seinem Arbeitstag.

"In Summe war es eine solide Runde, in der ich aus meinen Chancen etwas gemacht habe. Das ist hier sehr wichtig, weil man nicht viele bekommt. In Summe bin ich deshalb recht zufrieden", meint der Weltranglisten-42.

Allerdings kassiert der Oberwarter auf den ersten neun Löchern auch drei Bogeys, auf den "Back-Nine" blieb der 29-jährige Burgenländer dann aber fehlerfrei. Nach Runden von 75, 70 und 70 Schlägen hält der Österreicher nach drei von vier Runden bei einem Gesamtscore von 215 und teilt sich die Position unter anderem mit Vorjahressieger Bubba Watson (USA).

Top-Performance auf den langen Bahnen

"Ich hab die Par 5 heute gut ausgenützt, das war auf jeden Fall wichtig", freut sich Wiesberger über seine Performance auf den langen Bahnen.

Wiesberger spielt auf der 3. Runde mit dem zweimal Herz transplantierten US-Amerikaner Erik Compton, der nach einer 74er-Runde als 46. bei drei über Par liegt. Der Flight ist anfangs so langsam unterwegs. Das austro-amerikanische Duo wird auf Loch 9 von den Offiziellen sogar verwarnt. "Wir hatten auf den ersten Neun beide unsere Hoppalas", nimmt Wiesberger einen Teil der Schuld auf sich.

US-Jungstar Spieth weiter souverän

An der Spitze zieht auch am 3. Tag der 21-jährige Jordan Spieth seine Show ab. Der Vorjahres-Zweite liegt vor der Finalrunde souverän an der Spitze, auch wenn der US-Youngster auf der 17. Spielbahn mit einem Doppelbogey patzt.

Der Texaner ist drauf und dran einen Start-Ziel-Sieg zu landen. Nach der 64er-Auftakt-Runde und der 66 am zweiten Tag verteidigt Spieth mit der 70 seine Spitzenposition.

Die ersten Verfolger auf der Schlussrunde sind Justin Rose (ENG/-12), der eine starke 66 ins Clubhaus bringt, sowie Routinier Phil Mickelson (USA/-11).

Charley Hoffman (USA/-10) komplettiert das Spitzen-Quartett, das am Sonntag wohl um den Titel kämpft.

Woods gleichauf mit McIlroy

US-Superstar Tiger Woods zeigt sich beim Comeback stark und teilt sich nach Runden mit 73, 69 und 68 Schlägen den 5. Zwischenrang (-6) unter anderem mit dem Weltranglisten-Ersten Rory McIlroy (NIR). Auch die US-Spieler Kevin Streelman, Kevin Na und Dustin Johnson liegen mit 210 Schlägen (-6) nach drei Runden gleichauf.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen