Aufmacherbild

Acht Spielerinnen bei Ladies Open gleichauf voran

Mit fünf unter Par liegen nach dem ersten Tag gleich acht Spielerinnen an der Spitze des UNIQA Ladies Golf Open im GC Föhrenwald in Wiener Neustadt.

Giulia Sergas (ITA), Melissa Reid (ENG), Caroline Masson (GER), Kaisa Ruuttila (FIN), Becky Brewerton (WAL), Caroline Afonso (FRA), Rebecca Flood (AUS) und Louise Larsson (SWE) benötigten am Freitag allesamt jeweils 67 Schläge auf dem Par-72-Kurs.

Beste Österreicherin war Amateurin Christine Wolf als 38. (72).

Ziel Cut für Wolf nahe

Dreifach-Siegerin und Superstar Laura Davies aus England war nach einer 69er-Runde auf Platz zwölf zu finden. "Eine schwere Enttäuschung", lautete der knappe Kommentar der Titelverteidigerin.

Wolf zog dagegen ein zufriedenes Resümee. "Es ist erst das zweite Profi-Turnier nach den US-Open, das ich als Amateurin spiele. Trotzdem war ich überhaupt nicht nervös. Ich denke, ich habe gut gespielt, und hoffe, dass ich meinem Ziel, hier den Cut zu schaffen, nahe gekommen bin", sagte die Tirolerin.

Wolf vor allen ÖGV-Profis

Unter jenen Profis, die hinter Wolf liegen, sind auch ihre ÖGV-Kolleginnen Stefanie Michl (56./73), Nicole Gergely (70./74), Eva Steinberger (82./75), Daniela Wagner (93./76) und Natascha Großschädl-Fink (104./79).

Die Österreicherinnen machten relativ zufriedene Miene zum relativ schlechten Spiel.

"Ein paar passable Schläge waren schon dabei, aber von gut bin ich weit entfernt", meinte etwa Gergely.

Michl hofft auf Besserung

Michl hoffte indes auf den Samstag. "Da werde ich wie am ersten Tag versuchen, mein Bestes zu geben. Solange die Hände nicht das tun, was der Rest des Körpers tun möchte, ist halt einfach nicht mehr drin", erklärte die Steirerin.

Amateurin Nina Mühl hat als 70. (74) noch Chancen auf den Cut, der für Marina Stütz, im Vorjahr als 15. noch beste Österreicherin, nach einer 82er-Runde als 107. schon außer Reichweite ist.


Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»