Aufmacherbild

Simon Dyson gewinnt zum 3. Mal die KLM Open

Nur auf Platz 50 beendet hat Markus Brier seine Generalprobe für die Austrian GolfOpen in zwei Wochen in Atzenbrugg.

Beim KLM-Open in Hilversum (1,8 Mio. Euro) kam der 43-jährige Wiener am Schlusstag nach zwei Birdies und drei Bogeys über eine 71er-Runde nicht hinaus, 7.560 Euro Preisgeld reichten aber, um wie Bernd Wiesberger und Martin Wiegele im Jahresranking (Race to Dubai) die 200.000 Euro-Marke zu knacken.

"Alles möglich"

"Das Turnier war schon okay und ich kann optimistisch ins Heimspiel gehen", sagte Brier, der im Gegensatz zum 17 Jahre jüngeren Wiesberger in Holland den Cut geschafft hatte.

"Sobald mein Spiel aufgeht, ist momentan alles möglich", freut sich der in seiner bereits zwölften European-Tour-Saison spielende Österreicher auf das anstehende Heimspiel.

Vom 22. bis 25. September steigen im Diamond CC, Briers Heimatclub, die Austrian GolfOpen.

300.000 Euro Preisgeld

Der Kampf um den Titel in Hilversum brachte einen englischen "Doppelsieg" durch Simon Dyson (12 unter Par) einen Schlag vor David Lynn, während sich der Nordire Rory McIlroy einen weiteren Schlag zurück mit Platz drei begnügen musste.

Der Weltranglisten-Zweite Lee Westwood belegte mit acht unter Par in diesem hochkarätigen Feld Platz fünf. Irish-Open-Sieger Dyson hat nun sechs Europa-Turniere gewonnen, gleich drei Mal davon waren es die KLM-Open. Für seinen zweiten Saisonsieg kassierte er 300.000 Euro.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»