Wood siegt, Wiesberger wird 42.

Aufmacherbild
 

Wood siegt, Wiesberger wieder in den Geldrängen

Aufmacherbild
 

Am Ende fiel Chris Wood ein Stein vom Herzen. Der 25-Jährige freute sich riesig und bekam sein Dauergrinsen nicht mehr aus dem Gesicht.

Mit einem Eagle auf der allerletzten Spielbahn beendete der verhinderte Fußball-Profi bei Bristol City seine Berg- und Talfahrt am Schlusstag des Katar Masters im Doha Golf Club und sicherte sich seinen ersten Sieg auf der European Tour. Dafür kassiert der Brite 310.917 Euro.

Wood zeigt Kämpfer-Qualitäten

Der Engländer zeigt Kämpfer-Qualitäten, nachdem er mit drei Schlägen Vorsprung auf die Schlussrunde geht und zwischenzeitlich zwei Schläge hinter der Spitze lag.

Durch sein beeindruckendes Finish mit Birdies auf den Bahnen acht, neun und 14 triumphiert Chris Wood schließlich mit einem Schlag Vorsprung auf das Duo George Coetzee (RSA) und Sergio Garcia (ESP/je -17). Rang vier (-13) teilen sich Alexander Noren (SWE) und Steve Webster (ENG).

Schwacher Start von Wiesberger

Bernst Wiesberger startete schwach in die vierte Runde Er eröffnete mit einem Bogey auf der zweiten Bahn und musste lange warten, ehe er doch noch positiv bilanzieren konnte.

Die zwölfte Bahn brachte das erste Birdie des Tages. Auf der 15 und der 16 sicherte sich der Oberwarter die nächsten Schlaggewinne und kam so mit der 70 (-2) ins Clubhaus von Katar. Das Turnier beendete er im gesicherten Mittelfeld auf dem 42. Platz und beschert ihm weitere 10.000 Euro für das Preisgeldkonto.

Die Turnierwoche verlief für Österreichs Nummer 1 souverän. Er brachte zum Auftakt die 70 (-2) über die Ziellinie und positionierte sich in einer guten Ausgangsposition. Die zweite Runde war aufregender als Bernd Wiesberger das sich wohl vorgestellt hatte. Ein Doppelbogey gleich zu Beginn brachten ihn rasch unter Druck. Auch der Rest der Runde war von Abwechslung geprägt. Seine Nervenstärke demonstrierte er einmal mehr im Finish und schaffte mit einer 72 (Par) den Sprung ins Finalwochenende.

Weiter geht es nach Dubai

Erst zum zweiten Mal kann Bernd Wiesberger, seiner Weltranglisten-Platzierung sei Dank, alle drei Turniere beim Desert Swing bestreiten.

Letztes Jahr verpasste der Oberwarter in Abu Dhabi sowie in Katar den Cut, heuer hingegen marschierte er bei beiden Turnieren ins Wochenende.

Ab Donnerstag greift Wiesberger in Dubai an, wo er das Turnier 2012 mit dem 24. Rang beendete.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen