"Wien ist jetzt meine Heimat"

Aufmacherbild
 

"Wien ist wirklich schön"

Aufmacherbild
 

Er ist eine der schillerndsten Figuren der Golf-Szene.

Miguel Angel Jimenez sammelt schnelle Autos, Rotweine und handgefertigte Golfschuhe und ist abseits des Platzes selten ohne Zigarre anzutreffen.

Mit 50 Jahren der älteste Sieger auf der Europa-Tour, kommt er als "halber Österreicher" zu den Lyoness Open nach Atzenbrugg. Denn der Spanier lebt seit der Heirat mit einer Österreicherin in Wien.

"Wien ist wirklich schön"

"Wien ist jetzt meine Heimat", erklärte Jimenez gegenüber europeantour.com.

"Ich bin Spanier, aber ich lebe jetzt in Wien. Ich liebe es, es ist wirklich schön."

Sein Herz sei etwas gespalten, gab der Golfstar aus Andalusien zu. Einer seiner zwei Söhne aus erster Ehe studiert in den USA, der andere lebt wie die übrige Familie in Malaga.

Jimenez und seine Frau Susanne Styblo wohnen in Wien

"Meine Frau und meine Interessen sind in Wien. Mit dem Flugzeug ist man in kurzer Zeit überall, aber gleichzeitig ist man weit weg", meinte Jimenez.

Vom Mechaniker zum Golfstar

Jimenez ist ein Genussmensch und doch voll auf seinen Sport fokussiert.

"El Mecanico", wie der frühere Kfz-Mechaniker und Auto-Freak genannt wird, erlebt aktuell auch im Golf einen weiteren Frühling seiner Karriere.

Er spielt als zweifacher Saisonsieger (Hongkong Open, Open de Espana) ab Donnerstag in Niederösterreich - die Lyoness Open hat der Gewinner von 21 Europa-Tour-Bewerben als Vorbereitung für die US Open in der darauffolgenden Woche in Pinehurst gewählt.

"Es wird sehr nett"

"Ich habe schon mehrmals hier gespielt, es wird sehr nett. Der Platz ist sehr gut, ein guter Test", betonte Jimenez, der am Mittwoch im Rahmen des ProAm gemeinsam mit seiner Gattin eine Trainingsrunde absolvierte.

Bei bisher drei Teilnahmen war er aber noch nie in den Top Ten (14., 15., 19.), im Vorjahr hatte er nach einem beim Skifahren erlittenen Beinbruch Trainingsrückstand.

Jimenez will ins Ryder-Cup-Team

Doch nun läuft es wieder bestens für den Multimillionär.

Er hat im April bei seinem Debüt auf der US Champions Tour (ab 50 Jahre) gleich gewonnen und war heuer Vierter im Masters in Augusta, dem ersten Major-Turnier der Saison.

Natürlich wäre der erste Major-Titel - Jimenez war nach Stechen Zweiter der British Open 2000 - ein Höhepunkt, doch zumindest genauso wichtig ist ihm eine weitere Teilnahme am Ryder Cup.

"Ich wäre nur zu gerne nochmals im Team", sagte Jimenez.

Bei diesem prestigeträchtigen, alle zwei Jahre gespielten Kontinentvergleich zwischen Amerika und Europa war Jimenez zweimal (2004, 2010) im Sieger-Team.

Schafft er es ins Aufgebot für Gleneagles im September, wäre Jimenez der bisher älteste Teilnehmer an diesem seit 1927 ausgetragenen Bewerb.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen