Aufmacherbild

Wiesberger verpasst ersten Tour-Sieg erst im Stechen

Österreichs Golfsport darf sich über den nächsten Erfolg im Jahr 2011 freuen.

Bernd Wiesberger verpasste am Sonntag in der mit 1,7 Mio. Euro dotierten Johnnie Walker Championship in Gleneagles erst im Play-off den Sieg, der ihn zum dritten sowie jüngsten österreichischen Sieger auf der European-Tour nach Markus Brier und Martin Wiegele gemacht hätte.

Als geteilter Zweiter kassierte der 25-jährige Burgenländer knapp über 106.000 Euro Preisgeld und hat damit die Tour-Karte für 2012 so gut wie sicher.

Fünfer-Stechen

Während Wiegele in Schottland 61. wurde, hatte sich Wiesberger von Beginn an im Spitzenfeld gehalten.

Nach einer 69er-Schlussrunde spielte der Oberwarter am Sonntag u.a. Dank eines Eagles auf der Neun sogar ins Fünfer-Play-off (mit Coetzee, Björn, Foster und Larrazabal), in dem er aber gleich als erster Spieler ausschied.

Björn siegt

Nachdem sein T-Shot links am Hang und unter einem abgestorbenen Ast gelandet war, musste der Österreicher einen Strafschlag hinnehmen.

Zwar chippte Wiesberger mit dem vierten Schlag fast noch zum Par ein, letztlich schied er nach einem Bogey als einziger des Quintetts aber gleich am ersten Extraloch aus.

Der Sieg ging nach fünf Versuchen auf der 18 nach fast zweistündigem Play-off an den Dänen Thomas Björn.

Durch seinen zweiten Rang in Gleneagles verbesserte sich Wiesberger in der European-Order-Of-Merit auf die 70. Position. Die Tourkarte für die nächste Saison ist ihm damit so gut wie sicher.

Starkes ÖGV-Jahr

Der seit 2006 als Profi spielende Wiesberger, zuletzt schon Vierter in Irland, sorgte damit platzierungsmäßig für den größten Jahreserfolg der österreichschen Tour-Riege.

Brier hatte im Februar im Katar Masters in Doha (2,5 Mio-Dollar) ebenso Platz drei belegt wie Wiegele vergangenen Juli bei den mit 3,5 Mio. Euro dotierten Scottish Open in Inverness.

Dazu kommen die Amateurerfolge wie das EM-Silber der U18-Mannschaft sowie der historische erste Europameistertitel von Manuel Trappel zuletzt in Schweden.

Trappel weiter stark

Trappel spielt weiterhin in Hochform. Das zur Alps Tour zählende Styrian Mountain Open (40.000 Euro) in Gai bei Trofaiach beendete der 21-jährige Vorarlberger Amateur als bester Österreicher auf Platz drei.

Auch Profi Florian Prägant spielte als Fünfter der zur Challenge Tour zählenden Rolex Trophy in Genf (215.000 Euro) bis zum Schluss Klassegolf.

Insgesamt gute Vorzeichen also für die in knapp vier Wochen stattfindenden Austrian GolfOpen in Atzenbrugg.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»