Die Giants tun es wieder

Aufmacherbild
 

Eli Manning führt die Giants zum Super-Bowl-Sieg

Aufmacherbild
 


NEW ENGLAND PATRIOTS  17:21 NEW YORK GIANTS

Sie haben es wieder getan.

Wie schon 2008 stahlen die New York Giants Tom Brady und seinen New England Patriots die Show und gewannen die Super Bowl.

Eli Manning warf insgesamt Pässe für 296 Yards-Raumgewinn und einen Touchdown. Im letzten Drive ebnete der 30-Jährige den Weg für Ahmad Bradshaws Touchdown-Run.

Manning wird MVP

Am Ende hatten die Patriots noch eine Minute Zeit, um das Spiel nochmal zu drehen. Ungewöhnliche Schwächen der Passempfänger machten Quarterback Brady das Leben aber schwer.

In der letzten Sekunde feuerte der 34-Jährige einen 50-Yard-Pass Richtung Endzone, den Aaron Hernandez und Rob Gronkowski aber nicht kontrollieren konnten.

Die Patriots nahmen keine Revanche für die Final-Niederlage von 2008 und Manning kann sich zum zweiten Mal Super-Bowl-MVP nennen.

Guter Start der Giants

Das Team von Head Coach Tom Coughlin startete nach Plan in das Spiel der Spiele im Lucas Oil Stadium in Indianapolis.

Justin Tuck setzte Brady gleich bei dessen erster Ballberührung so unter Druck, dass dieser das Spielgerät in der eigenen Endzone wegwerfen musste. Die Folge: Ein Safety und eine 2:0-Führung für die Giants.

Die Giants kamen an den Ball, den Manning knapp drei Minuten vor Ende des ersten Viertels zu Victor Cruz in die Endzone warf - 9:0.

Brady mit Super-Bowl-Rekord

Nachdem Kicker Gostkowski die Patriots auf 3:9 heranbrachte und die Giants den Ball bald wieder abgeben mussten, folgte die Zeit des Tom Brady.

Der dreifache Super-Bowl-Champion brachte bis ins dritte Viertel 16 Pässe hintereinander an den Mann und stellte damit einen Super-Bowl-Rekord auf.

Die Giants fanden kein Mittel und mussten zusehen wie Danny Woodhead und Aaron Hernandez Touchdown-Pässe fingen und die Patriots plötzlich mit 17:9 voran lagen.

Defense bringt Giants zurück

Im Gegenzug stellte Kicker Lawrence Tynes auf 12:17. Es war aber die Giants-Defense, die das Team aus New York endgültig zurück in die Partie brachte.

Vor allem die Pass-Rusher wuchsen an ihrer Aufgabe. Obwohl Jason Pierre-Paul angeschlagen draußen saß, machten sie genug Druck auf Brady, dass dieser endlich wieder eine Incompletion warf.

Im folgenden Play sackte Tuck Brady so hart, dass die Patriots-Fans kurzzeitig um die Gesundheit ihres Helden fürchten mussten. Die Fernseh-Kameras nahmen schon Backup Brian Hoyer in den Blick. Doch Brady konnte schließlich weitermachen.

Interception von Blackburn

Unterdessen suchte die Giants-Offense weiter nach ihrem Rhythmus. Manning wurde in der Red Zone gesackt, weshalb am Ende wieder nur eine Field Goal herausschaute.

So musste wieder die Defense herhalten. Die D-Line setzte Brady erneut unter Druck, dieser konnte sich zwar etwas Raum verschaffen, warf den weiten Pass Richung Rob Gronkowski aber zum Gegner. Chase Blackburn pflückte die Interception.

Die nächsten beiden Drives brachten jeweils keine Punkte und die Giants kamen 3:46 Minuten vor Schluss an der eigenen 12-Yard-Linie in Ballbesitz.

Kurioser Touchdown zum Sieg

Manning warf sofort einen weiten Pass auf Mario Manningham, der den Ball dank einer akrobatischen Meisterleistung noch innerhalb des Feldes fing.

Weitere drei Pässe - zwei auf Hakeem Nicks, einer auf Manningham - brachten drei weitere First Downs und die Giants fanden sich innerhalb der gegnerischen 10-Yard-Linie wieder.

STIMMEN ZUM SPIEL:

Eli Manning (Giants-Quarterback, MVP): "Es war ein wildes Spiel, eine wilde Saison. Es geht hier nicht um eine Person, sondern um ein Team, dass zusammengefunden hat. Es fühlt sich einfach gut an, eine Super Bowl zu gewinnen. Es ist egal, wo man das tut. Manche von uns gewinnen die erste Super Bowl. Ich freue mich für jeden einzelnen."

Tom Coughlin (Giants-Head-Coach): "Ich wollte, dass meine Jungs ihre eigene Geschichte schreiben. Es ist so wundervoll, dass ihnen das gelungen ist."

David Diehl (Giants-Guard): "Lass die Leute sagen, was sie sagen wollen. Die Giants sind World Champs, Baby. New England ist ein großartiges Team. Das letzte Mal, als wir gegen sie gespielt haben, gab es fünf Führungswechsel im letzten Viertel. Wir wussten also, dass wir bis zum Ende kämpfen und kratzen mussten. Als die große Chance kam, haben wir sie dann genützt."

Tom Brady (Patriots-Quarterback): "Jeder in der Kabine wünscht sich, ein bisschen mehr getan zu haben."

Um Brady noch genug Zeit zu geben, das Spiel vielleicht doch noch zu drehen, ließen die Patriots Ahmad Bradshaw eine Minute vor Schluss zum Touchdown durch. Der Running-Back verzögerte ein Yard vor der Endzone, kippte schließlich aber zum Touchdown um. Die folgene Two-Point-Conversion ging daneben.

Zittrige Hände

Brady hatte genau 57 Sekunden Zeit, seinen vierten Super-Bowl-Titel einzufahren. Doch Deion Branch und Hernandez konnten seine Pässe nicht kontrollieren.

In letzter Sekunde versuchte der Quarterback, einen langen Pass auf  Hernandez in die Endzone zu werfen. Die Giants verteidigten aber gut, ließen auch dem über weite Strecken unauffälligen Star-Tight-End Gronkowski im Nachfassen keine Chance und fuhren den Sieg ein.

Das spielentscheidende Play aus Sicht der Patriots war aber wohl, als Wes Welker den Ball im vorherigen Drive nicht fangen konnte.

Ausgerechnet der Wide Receiver mit den meisten Catches in der vergangenen Saison, verschenkte so ein wichtiges First Down, das beim Stand von 17:15 für die Patriots zu einer Vorentscheidung hätte führen können.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen