New England fertigt Indianapolis schon wieder ab

Aufmacherbild
 

NEW ENGLAND PATRIOTS (1)          45:7   INDIANPOLIS COLTS (4)

Geschichte wiederholt sich.

Die New England Patriots stehen wieder einmal in einer Super Bowl und haben auf dem Weg zu ihrer achten Teilnahme die Indianapolis wieder einmal abgefertigt.

Seit Head Coach Chuck Pagano und Quarterback Andrew Luck das Kommando bei den Colts inne haben, haben die Colts gegen die Patriots einfach nicht den Hauch einer Chance.

So auch dieses Mal im AFC Championship Game 2015: Die Patriots überfuhren ihre Gäste aus Indianapolis mit 45:7 und treffen am 1. Februar in Super Bowl XLIX in Glendale (Arizona) auf Titelverteidiger Seattle Seahawks.

Für Tom Brady wird es die sechste Super-Bowl-Teilnahme sein, das ist Rekord für einen Starting Quarterback.

Von der ersten Minute an lief alles in Richtung der Gastgeber aus Massachusetts.

Indianapolis beendete seinen Opening Drive per Three and Out, New England auch, doch weil Josh Cribbs beim Punt den Ball verlor, hatten die Patriots gleich die nächste Chance.

Und im zweiten Versuch lief Running Back LeGarrette Blount, der schon einmal gegen Indianapolis vier Touchdowns erzielte, für einen Yard in die Endzone.

Colts-Offense glücklos

Es sollte auch an diesem überaus regnerischeren Abend in Foxborough nicht sein letzter gewesen sein.

Im Gegensatz zum Divisional-Playoff-Game in Denver lief es bei Quarterback Andrew Luck und seiner Colts-Defense ganz und gar nicht. Kein Receiver kam im gesamten Spiel über 36 Yards.

Auch ein 51-Yards-Versuch von Kicker-Altmeister Adam Vinatieri verfehlte in weiterer Folge sein Ziel.

Die Patriots machten ihre Sache wesentlich besser.

Wieder einen Yard vor der Endzone war es dieses Mal ein Brady-Pass auf James Develin, der das 14:0 für die Patriots besorgte.

Eine noch höhere Führung vergab der Spielmacher mit seiner einzigen Interception an diesem Abend, D'Qwell Jackson fing den Pass ab.

Aus diesem Turnover machten die Colts auch das Beste und kamen schließlich zum 7:14 heran. Running Back Zurlon Tipton lief für einen Yard in die Endzone.

Danach konnten die Gäste New England knapp vor der Endzone noch zu einem Field Goal von Stephen Gostkowski aus 21 Yards zwingen.

Der Pausenstand von 7:17 machte Indianapolis zwar noch Hoffnung, doch in Hälfte zwei überrollten die Patriots ihre Gäste.

Sogar O-Liner Nate Solder durfte einen Touchdown bejubeln.

Brady warf für 16 Yards auf seinen Bewacher, der mit seiner Unit in diesem Spiel am schönsten zu jubeln wusste.

New England suchte im dritten Viertel die Entscheidung und fand sie auch. Es folgte ein weiterer TD-Pass auf Rob Gronkowski sowie ein weiterer Touchdown von Blount zum längst vorentscheidenden 38:7 der Patriots über hilflose Colts.

Der Running Back machte im letzten Abschnitt seinen Triple-Pack voll und so plätscherte im Regen zu Foxborough die Partie dem Ende entgegen.

Top-Paarung im Endspiel

Die Patriots kehren erstmals seit 2012 in die Super Bowl zurück, als man in Indianapolis den New York Giants unterlag.

Die Patriots kehren auch wieder für das "Big Game" nach Arizona zurück.

2008 unterlag man dort ebenfalls den Giants, es war die einzige Niederlage New Englands in dieser Saison.

Seit zehn Jahren warten Brady und sein kongenialer Head Coach Belichick (21. Playoff-Sieg als Coaches-Rekord, sechste SB-Teilnahme als Coach, NFL-Rekord, gemeinsam nun mit Don Shula) auf ihren vierten Titel.

Vor zehn Jahren konnten die Patriots auch als letzte NFL-Franchise den Titel verteidigen. Das will nun Champion und Gegner Seattle schaffen.

"We're on to Seattle", hielt ein (selten) grinsender Belichick fest, meinte damit eigentlich Glendale, aber sagte Seattle auf diese Weise den Kampf an.

Wie im Vorjahr treffen die topgesetzten Teams aufeinander. Es wird heiß in der Wüste, sehr heiß.

 

Bernhard Kastler

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen