Laurinho Walch: "Könnte es in die NFL schaffen"

Aufmacherbild
 

Die Vienna Vikings schicken sich an, eine lange Durststrecke zu beenden.

Schon fünf Jahre konnten die Wikinger den wichtigsten europäischen Klub-Bewerb nicht mehr gewinnen - eine lange Zeit für ein Team, das von 2004 bis 2007 ein Abo auf den Titel abgeschlossen hatte.

Nach Siegen über den deutschen Meister Schwäbisch Hall und den Erzrivalen Berlin Adler steht man wieder im großen Finale.

Doch in diesem wartet ein schier übermächtiger Gegner.

Feldzug quer durch Österreich

Die Calanda Broncos rangen im Viertelfinale die Graz Giants nieder, im Halbfinale machten sie kurzen Prozess mit den Tirol Raiders. Nun wollen sie auch das dritte Austro-Team schlagen.

Das Team aus dem Schweizer Chur besteht zu großen Teilen aus offiziellen Legionären und sogenannten Dual-Passport-Spielern (Akteure, die dank eines entfernten Schweizer Hauchs im Stammbaum den Schweizer Pass haben).

Auch das Heimrecht ist auf der Seite der Schweizer. Da es in Chur aber kein passendes Stadion gibt, wird in Vaduz (Liechtenstein) gespielt - eine halbe Stunde von der Heimstätte der Broncos entfernt.

Underdog? Nein danke!

Keine leichte Aufgabe, und doch geben sich die Vikings nicht geschlagen. Oder wie Jungstar Laurinho Walch es ausdrücken würde: "Wir sagen nie, dass wir der Underdog sind."

Der 19-jährige Walch weiß, wovon er spricht. Schließlich ist er mittendrin.

Der Wide Receiver gilt als eines der größten Football-Talente in Europa, wurde 2011 mit dem österreichischen Team Junioren-Europameister. Mit LAOLA1 sprach er vor der Eurobowl über NFL-Ambitionen, große Vorbilder und das Duell mit den Broncos.

LAOLA1: Ist die Vorbereitung auf die Broncos intensiver als auf die AFL-Spiele?

Laurinho Walch: Wir bereiten uns immer sehr gut vor, jetzt hatten wir nur eine Woche, sonst haben wir manchmal zwei Wochen Zeit.

LAOLA1: Wäre es dir lieber, wenn AFL und EFL nicht gleichzeitig in die entscheidende Phase gehen würden?

Walch: Nein, ich finde das super. Ich mag es, wenn es spannend wird. Da kann man wirklich aufzeigen und man sieht, wer das bessere Team ist und bis zum Schluss durchhält. Wir haben eine gute Verfassung und ich freue mich schon drauf.

LAOLA1: Seht ihr euch in der Eurobowl als Underdog?

Walch: Wir sagen nie, dass wir der Underdog sind. Wir müssen unsere Leistung abrufen, wir denken nicht an die anderen. Wir wissen, dass das Spieler sind, die sich schon in NFL-Kadern versucht haben, aber wir konzentrieren uns auf unsere Stärken.

LAOLA1: War das Spiel gegen die Dragons schwieriger als angenommen?

Walch: Die waren extrem stark. Wir haben gesehen, dass sie sich sehr verbessert haben, aber wir haben gewusst, dass ein starker Gegner auf uns zukommt. In den Playoffs ist immer alles anders.

LAOLA1: Wie geht es Dusty Thornhill (Running Back der Vikings, er fehlte verletzt gegen die Dragons, Anm. d. Red.)?

Walch: Dem geht es gut, da passt alles. Er wird spielen, wir können endlich alle drei Imports spielen lassen, darauf freuen wir uns schon.

Walch wurde in der Saison 2011 als "Young Star 2011" ausgezeichnet

LAOLA1: Hast du den Besuch von Reggie Bush mitbekommen?

Walch: Ja, ich wäre gerne kurz in Salzburg gewesen. Ich habe gehört, dass sie angeblich bei uns im Shop waren, aber ich habe sie leider nicht gesehen.

LAOLA1: Was ist in der NFL dein Lieblingsteam?

Walch: Die Detroit Lions, da mein Vater aus Detroit kommt. Geboren bin ich aber schon in Österreich.

LAOLA1: Wer ist dein Lieblingsspieler?

Walch: Titus Young, da er eine ähnliche Spielweise wie ich hat. Auch von der Statur her ist er nicht der Stärkste. Sonst DeSean Jackson, obwohl der abseits des Feldes nicht so sympathisch ist. Ich mag prinzipiell Leute, die ähnlich gebaut sind wie ich.

LAOLA1: Ist Young auch dein Vorbild?

Walch: Auf jeden Fall. Ich schaue viele Videos von ihm und versuche, etwas dazuzulernen. Das mache ich aber bei jedem Receiver.

LAOLA1: Hast du schon daran gedacht, nach Amerika auf ein College zu gehen?

Walch: Ja, schon. Es ist der Traum eines jeden Spielers, in Amerika spielen zu dürfen. Derzeit ist unsere Saison aber das einzige, auf das ich mich konzentriere. Was weiter kommt, schaue ich erst danach.

LAOLA1: Hast du schon genauer geprüft, wie und ob das möglich wäre?

Walch: Habe ich schon, aber nicht so im Extremen. Aber ich habe schon geschaut, wie die Möglichkeiten wären. Genauere Auswahl gibt es aber leider noch nicht.

LAOLA1: Könnte es jemals ein Österreicher in die NFL schaffen?

Walch: Ja.

LAOLA1: Du?

Walch: Vielleicht, ja. Ich glaube auf jeden Fall, dass es ein Österreicher schaffen kann, die Frage ist nur, wann. Wir haben hier sehr viele Talente. Wenn wir eine bessere Pipeline nach Amerika hätten, wären schon viele Spieler dort. Für den Klub wäre das nicht so gut, aber für die individuellen Spieler super.

LAOLA1: Bei der International Bowl hast du zusammen mit zwei anderen Österreichern mit dem Team World einen Premierensieg gegen das US-Team gefeiert.

Walch: Genau, zusammen mit Vikings-O-Liner Cosmo Anders, der es aus dem Development Team rausgeschafft hat, und Running Back Andreas Hofbauer von den Tirol Raiders. Das war eine tolle Erfahrung.

LAOLA1: Denkst du, dass die Wertigkeit der Junioren-EM (Österreich wurde 2011 in Sevilla Junioren-Europameister) von manchen unterschätzt wird?

Walch: Die EM war für mich sehr wichtig. Das ist unser Nachwuchs, das ist das Team, das jetzt nach oben kommt. Das A-Team wird sehr gut sein. Wir haben so viel Nachwuchs, der noch dazukommt.

LAOLA1: Wärst du lieber bei der Junioren-WM gewesen oder bist du froh, dass du dich mit den Vikings besser auf die wichtige Zeit vorbereiten konntest?

Walch: Zuerst war ich ziemlich beleidigt, da mir die IFAF zuerst gesagt hatte, dass ich auch mit 19 Jahren noch spielen darf. Dann war das aber doch nicht so. Aber so konnte ich mich eben auf die Vikings konzentrieren.

LAOLA1: Würdest du dir wünschen, dass aus der AFL eine Profiliga wird?

Walch: Es kann immer größer und besser gehen. Es wäre toll, wenn Football auch in Österreich ein Profisport werden würde. Man muss nur schauen, wie lange das dauert. Es könnte sich gut etablieren, wir haben schon ziemlich viele Fans hier. Sagen wir: In zehn Jahren ist es hoffentlich eine Profi-Liga.

LAOLA1: Ist dir die Hohe Warte oder die Generali Arena lieber?

Walch: Es ist in beiden Stadien eine gute Kulisse, auch die Generali Arena ist jetzt unser Heimstadion. Ich persönlich bevorzuge aber die Hohe Warte.

Das Gespräch führte Martin Schauhuber

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen