NFC East hui, AFC North pfui

Aufmacherbild
 

NFC East hui, AFC North pfui

Aufmacherbild
 

In Week 14 gewinnt der Kampf um die Playoff-Tickets weiter an Dramatik!

Als Sieger dieser Woche darf sich die NFC East fühlen - mit den New York Giants, Washington Redskins und Dallas Cowboys bleiben alle drei Postseason-Kandidaten dieser Division siegreich, und Philadelphia lässt immerhin auswärts Tampa Bay stolpern.

Gesprächsbedarf herrscht indes in der AFC North, wo sich Baltimore, Cincinnati und vor allem Pittsburgh Umfaller erlauben.

LAOLA1 mit dem Überblick zu den Sonntagsspielen:

CINCINNATI BENGALS (7-6) vs. DALLAS COWBOYS (7-6) 19:20

Einen Tag nach dem Unfall-Tod ihres Mitspielers Jerry Brown siegen die Dallas Cowboys bei den Cincinnati Bengals 20:19 und wahren damit ihre Playoff-Chancen. Ein Touchdown von Dez Bryant beziehungsweise ein Field Goal von Dan Bailey in letzter Sekunde bringen im Schlussviertel die Wende zu Gunsten der Texaner. Brown war am Samstag als Beifahrer bei einem Autounfall, den offenbar sein alkoholisierter Teamkollege Josh Brent verursacht hat, ums Leben gekommen. Das Spiel begann mit einer Schweigeminute. Quarterback Tony Romo: "Die Situation ist verdammt hart. Für solche Dinge gibt es kein Playbook."

WASHINGTON REDSKINS (7-6) vs. BALTIMORE RAVENS (9-4) 31:28 OT

In einem Krimi wahren die Washington Redskins ihre Playoff-Chancen, verlieren aber möglicherweise ihren Rookie-Superstar Robert Griffin III. Der Quarterback zieht sich kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit eine Knieverletzung zu - wie schwer diese ist, steht noch nicht fest. Ersatzmann Kirk Cousins finalisiert die Aufholjagd mit einem Touchdown-Pass auf Pierre Garcon und rettet die Hauptstädter in die Overtime, wo Kai Forbath die Redskins zum Sieg kickt.

NEW YORK GIANTS (8-5) vs. NEW ORLEANS SAINTS (5-8) 52:27

Der Titelverteidiger war durch die Siege von Dallas und Washington in der NFC East unter Druck gesetzt, hält diesem aber souverän stand. Quarterback Eli Manning wirft in diesem Shooutout zwar vier Touchdown-Pässe (bei zwei Interceptions), Mann des Abends ist dennoch ein anderer. Rookie-Running-Back David Wilson gelingt mit drei Touchdowns der Durchbruch - einen Kickoff trägt er für 97 Yards in die Endzone zurück, dazu kommen noch 100 Rushing Yards. Die Saints enttäuschen über weite Strecken. Drew Brees kommt zwar auf 354 Passing Yards, ihm gelingt jedoch nur ein TD-Pass. Seine beiden Interceptions kombiniert mit Fumbles von Marques Colston und Jed Collins ergeben vier Turnover.

PITTSBURGH STEELERS (7-6) vs. SAN DIEGO CHARGERS (5-8) 24:34

Was für ein Umfaller! Pittsburgh kann die Niederlagen der AFC-North-Rivalen Baltimore und Cincinnati nicht nutzen - im Gegenteil. Beim Comeback von Quarterback Ben Roethlisberger blamieren sich die Steelers vor eigenem Publikum. 3:27 lautet der Spielstand gegen Ende des dritten Viertels, die Aufholjagd kommt viel zu spät. Chargers-QB Philip Rivers spielt eine fehlerfreie Partie, zwei seiner drei TD-Pässe gehen auf Danario Alexander.

GREEN BAY PACKERS (9-4) vs. DETROIT LIONS (4-9) 27:20

Mehr oder weniger souverän überspringen die Packers die Hürde Detroit. Die Lions dominieren die Anfangsphase und führen zu Beginn des zweiten Viertels bereits 14:0. Danach präsentiert sich Quarterback Matthew Stafford jedoch zu fehleranfällig - mit einem denkbar unnötigen Fumble, den Mike Daniels in die Endzone zurückträgt, macht er Green Bay ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk. Sein Gegenüber Aaron Rodgers bleibt diesmal ohne TD-Pass, läuft jedoch ein Mal selbst in die Endzone. Durch die Niederlage von Chicago in Minnesota führen die Packers die NFC North nun mit einem Sieg Vorsprung an.

MINNESOTA VIKINGS (7-7) vs. CHICAGO BEARS (8-5) 21:14

Der Abwärtstrend der Chicago Bears hält munter an, in Minnesota setzt es die vierte Niederlage in den letzten fünf Spielen. Für die Vikings ist es im Kampf um ein Wild-Card-Ticket indessen ein immens wichtiger Erfolg. Held des Abends ist einmal mehr Superstar-Running-Back Adrian Peterson mit 154 Rushing Yards und zwei Touchdowns. Bears-Quarterback Jay Cutler wirft zwei Interceptions, eine davon wird von Harrison Smith in die Endzone zurückgetragen. Zudem muss er die Partie wegen einer Nackenverletzung verlassen.

CAROLINA PANTHERS (4-9) vs. ATLANTA FALCONS (11-2) 30:20

Zweite Saison-Niederlage für die Falcons, die gegen die große Cam-Newton-Show kein Gegenmittel finden. Der Panthers-Quarterback wirft für 287 Yards und zwei Touchdown-Pässe, zudem steuert er 116 Rushing-Yards  bei - darunter ein Touchdown-Lauf über 72 Yards.

SEATTLE SEAHAWKS (8-5) vs. ARIZONA CARDINALS (4-9) 58:0

Was für ein Gemetzel! Die Seahawks-Defense produziert gegen den NFC-West-Rivalen acht (!) Turnover, zwei davon werden in die Endzone zurückgetragen. Running Back Marshawn Lynch steuert neben 128 Rushing Yards drei Touchdowns bei. Quarterback Russell Wilson darf sich die letzten 25 Spielminuten von der Seitenlinie aus genehmigen, weil die Partie längst entschieden ist. Seattle bleibt damit in der NFC West San Francisco auf den Fersen.

SAN FRANCISCO 49ERS (9-3-1) vs. MIAMI DOLPHINS (5-8) 27:13

BUFFAO BILLS (5-8) vs. ST. LOUIS RAMS (6-6-1) 12:15

CLEVELAND BROWNS (5-8) vs. KANSAS CITY CHIEFS (2-11) 30:7

INDIANAPOLIS COLTS (9-4) vs. TENNESSEE TITANS (4-9) 27:23

JACKSONVILLE JAGUARS (2-11) vs. NEW YORK JETS (6-7) 10:17

TAMPA BAY BUCCANEERS (6-7) vs. PHILADELPHIA EAGLES (4-9) 21:23

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen