NFL-Superstar Bush erweist Österreich die Ehre

Aufmacherbild
 

Reggie Bush – ein klingender Name in den Ohren aller Football-Fans.

Dieser Tage erweist der Superstar Österreich die Ehre. Der Running Back der Miami Dolphins reist zu einem Besuch in der Zentrale seines Sponsors Red Bull an.

Im Rahmen dieses Trips wird der 27-Jährige am Montag ab 21:05 Uhr auch live bei ServusTV in der Sendung „Sport und Talk aus dem Hangar-7“ zu Gast sein – ein Pflichttermin für alle US-Sport-Fans.

Denn Bush zählt seit vielen Jahren zu den schillerndsten Persönlichkeiten der NFL, und dies nicht nur wegen seines Super-Bowl-Triumphs mit den New Orleans Saints im Jahr 2010.

Neues Selbstvertrauen nach Hurrikan Katrina

Schon in den Jahren zuvor wurde er gemeinsam mit Quarterback Drew Brees zum Aushängeschild des sportlichen Aufstiegs der Saints, die jahrzehntelang das Image der Loser-Franchise nicht abschütteln konnten.

Bush half mit, jener Stadt, die 2005 durch die von Hurrikan Katrina verursachten Verwüstungen ihre schwärzesten Stunden erlebt hatte, neues Selbstvertrauen einzuimpfen – und zwar ziemlich unverhofft.

Denn der Running Back galt als einer der größten College-Stars der jüngeren Vergangenheit als sicherer Nummer-1-Pick im Draft 2006.

Einer der besten Allrounder

Die Houston Texans entschieden sich jedoch zur Überraschung aller für Defensive End Mario Williams, weshalb die Saints an Nummer zwei zuschlagen konnten.

Ein Glücksfall, der eine selten erlebte Euphorie rund um einen Rookie auslöste. Bereits in der Saison 2006 erreichte das runderneuerte Team um Bush und Brees völlig überraschend die Playoffs. Der Beginn einer Ära, die drei Saisonen später im Gewinn der Vince-Lombardi-Trophy ihren bisherigen Höhepunkt erreichte.

Bush mag als Running Back zwar nicht die immens hohen Erwartungen erfüllt haben, gilt in Kombination mit seiner Gefährlichkeit als Receiver und Returner jedoch als einer der besten Allrounder der Liga.

Neustart bei den Dolphins

Seit vergangener Saison dürfen sich die Dolphins an diesen Qualitäten erfreuen. In Florida knackte der 27-Jährige erstmals in seiner Karriere die Marke von 1000 Rushing-Yards – im Schnitt erlief er starke fünf Yards pro Versuch.

Ob mittelfristig ein zweiter Super-Bowl-Ring seine Hand zieren wird, ist indes fraglich. Einerseits muss sich Miami in der AFC East mit den übermächtigen New England Patriots und den starken New York Jets um ein Playoff-Ticket streiten, andererseits starten die Dolphins zurzeit wieder einmal einen Neuaufbau.

Die Hoffnungen ruhen auf Rookie-Quarterback Ryan Tannehill – und natürlich Bush. Eine Ausgangssituation, die er bestens kennt…

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen