Aufmacherbild

Awesome Drive, awful Handshake-Gate

Wien – Das war wieder ein NFL-Wochenende ganz nach dem Geschmack der „Awesome and Awful“-Redaktion.

Es gab Aufreger, Kurioses und Highlights, wie wir sie uns wünschen. Auch diese Woche sollte wieder für jeden etwas dabei sein – also let’s get awesome and awful – Week 6:

THE AWESOME

Marke: „Drive of my life“

Man kann zu Tom Brady stehen, wie man will, aber der 199. Draft-Pick des Jahres 2000 hat es wie kaum ein anderer drauf. Zwischen seinen Patriots und Cowboys stand es aus seiner Sicht 13:16, 2:31 Minuten waren noch zu spielen, Ausgangspunkt die 20-Yard Marke in der eigenen Hälfte. Mit aller Ruhe und aller Souveränität – als wäre es das Einfachste auf der Welt – führte das Genie seine Offense bis acht Yards vor die Endzone und warf anschließend das Leder perfekt in die Arme seines Tight Ends Aaron Hernandez. Nebenbei spielte sich Brady auch noch so gekonnt mit der Uhr, dass die Cowboys danach nur noch für 22 Sekunden Zeit für einen Konter hatten. Bravo, Hut ab, Brady eben! „Side“-Fact zum Drüberstreuen: Head Coach Bill Belichick und sein Spielmacher gewannen zum 116. Mal gemeinsam und egalisierten damit den NFL-Rekord von Don Shula/Dan Marino (Dolphins).

 

Ahmad Bradshaw

Warum weit laufen, wenn es kurz auch geht? Das dachte sich wohl Ahmad Bradshaw beim 27:24-Krimi vor eigenem Publikum gegen die Buffalo Bills. Drei Mal bekam der Giants-Running-Back den Ball ein Yard vor der Endzone und drei Mal lief er in selbige hinein. Bradshaw war damit der Schlüssel zum Sieg gegen eines der Überraschungs-Teams dieser Saison und markierte selbst ein persönliches Karriere-Highlight.

 

 

Die Abfangjäger

Drei Abwehrspieler hatten an diesem Wochenende hinsichtlich Interceptions große Auftritte. Allen voran Kurt Coleman: Vier Mal warf Washington-Quarterback Rex Grossman den Ball in fremde Hände, gleich drei Mal in jene des Philadelphia-Safetys. Mehrfach als Abfangjäger ins Rampenlicht fingen sich auch zwei New Yorker Cornerbacks: Corey Webster pflückte zwei Pässe von Bills-Spielmacher Ryan Fitzpatrick und Jets-Star Darrelle Revis zwei von Dolphin Matt Moore. Letzterer trug die erste 100 Yards zurück in die Endzone und egalisierte damit einen Klub-Rekord.

THE AWFUL

Jim Harbaugh vs. Jim Schwartz

Wie unnötig war denn dieses Theater der beiden Head Coaches nach dem 25:19-Sieg der 49ers bei den Lions? Sehr! Aber es schlug Wellen (1 Mio. Youtube-Klicks), wie noch kaum eine ähnliche Situation in dieser Saison. Von Handshake-Gate wird gesprochen, nachdem 49ers-Coach Jim Harbaugh Sekunden nach Ende der Partie im absoluten Jubelrausch seinem Pendant im Vorbeilaufen die Hand mehr als nur fest schüttelte, ihm auch noch mit der anderen Hand auf den Rücken klatschte. Schwartz ließ das nicht auf sich sitzen und rannte seinem Kollegen wie ein Schulbub nach, um ihn zu stellen. Kindergarten-Niveau pur! Vermutlicher Hintergrund: Bei einem Dinner im März meinte Schwartz zu Harbaugh, dass er die 49ers bei einem längeren Lockout bis in den Sommer und verkürzten Trainingscamps (so kam es auch) nie und nimmer auf den Weg bringen würde…

 

Armer Sean Payton

Gut, Verletzungen gehören zum Football wie Touchdowns oder Cheerleaders. Aber bitte, liebe Spieler, lasst doch die Trainer aus dem Spiel – vor allem wenn es sich um den eigenen handelt. Schauplatz Tampa: Saints-Tight-End Jimmy Graham fällt im umkämpften Duell an der Seitenlinie raus und crasht mit seinem Head Coach zusammen. Die Folgen: Kreuzbandriss, gebrochenes Schienbein und eine Operation, die Payton am Montag über sich ergehen lassen musste. Stichwort: Team-Kassa!

 

Loser-Teams

Und wöchentlich grüßt das Murmeltier. Die Fans von Indianapolis, Miami und St. Louis wünschen sich wohl nach nur sechs Wochen, dass die Saison schon wieder vorbei ist. Die Colts halten bei sechs Niederlagen, die Dolphins und die Rams verloren nach ihrer jeweiligen Bye-Week ihr fünftes Spiel. Minnesota, Carolina und Denver haben zwar bereits ein Spiel gewonnen, aber dürfen sich ruhig dazu gesellen. Während manche dieser Teams wirklich entsetzlich agieren, manche unter Wert geschlagen werden, darf bei anderen schön langsam ein Kalkül nicht mehr außer Acht gelassen werden. Stichwort: Nummer-1-Draft-Pick 2012…

 

Bernhard Kastler

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»