Aufmacherbild

NFL-Vorschau 2011: AFC SOUTH

Die LAOLA1-Vorschau auf die neue NFL-Saison startet dieses Jahr mit der AFC South. Und das aus gutem Grund: Denn die Super Bowl XLVI geht am 5. Februar 2012 im Lucas-Oil-Stadium über die Bühne, in der Heimstätte der Colts.

Indianapolis, das 2007 die Super Bowl gewinnen konnte und 2010 das Endspiel gegen die New Orleans Saints verlor, verteidigt in der AFC South wieder einmal den Division-Titel. Gefordert werden die Colts von den Jacksonville Jaguars, den Houston Texans und den Tennessee Titans.

LAOLA1 wirft einen genauen Blick auf die vier Teams der AFC South:


INDIANAPOLIS COLTS

 

Ausgangslage

Die Colts wollen das schaffen, was bislang noch kein Team geschafft hat: Die Super Bowl im eigenen Stadion zu gewinnen. Das wird allerdings ein ganz schwieriges Unterfangen für die Mannschaft von Head Coach Jim Caldwell. Vergangene Saison zog die Franchise aus Indiana mit dem Division-Titel (10-6) in die Playoffs, unterlag aber den New York Jets in den Wild Cards um einen Punkt.

Das Team wurde nicht spektakulär verstärkt. Die Offensive-Line, die Quarterback-Superstar Peyton Manning beschützen soll, war vergangene Saison die Achillesferse von Indianapolis - nun sieht der Spielmacher gleich drei Neue vor sich. Auf diese beiden Positionen werden vor allem die Augen gerichtet sein.

Prognose

Das Colts-Thema der Offseason war zweifellos Peyton Manning. Nicht nur sein neuer Rekord-Vertrag, der dem 35-Jährigen in den nächsten fünf Jahren 90 Millionen Dollar beschert, sondern auch sein Gesundheitszustand. Erst vor kurzer Zeit konnte der Quarterback aufgrund der Nachwehen seiner Nackenoperation wieder trainieren. Die Nummer zwei (208) der Ewigen Bestenliste hinsichtlich aufeinanderfolgender Starts eines Quarterbacks - Nummer eins ist Brett Favre (297) - wird wohl nicht zuletzt deswegen den Auftaktschlager gegen Division-Rivalen Houston nicht verpassen.

Manning ist zweifellos das Um und Auf der Colts, er ist der ultimative Kopf der Mannschaft. Sicherlich ist der Superstar jemand, der sich so gut wie ohne Training wieder in ein Team einfügen kann. Aber Garantie gibt es dafür ebenso wenig wie für eine Saison ohne Verletzungen - das Team ist ein relativ altes. Viele Fragezeichen also bei den Colts - und Houston ist mehr als bereit, das auszunützen. Vergangene Saison war der Division-Titel-Gewinn Indys schon knapp. Aufgrund der Texans wird es diese Saison nichts mit dem achten Triumph im neunten Jahr - und auch die Playoffs sind nicht garantiert.

LAOLA1-Tipp

Platz 2 in der AFC South.

 

JACKSONVILLE JAGUARS

 

Ausgangslage

Die Jaguars hatten es vergangene Saison in der Hand, die Colts vom ersten Platz in der Division zu verdrängen, versagten aber an den letzten drei Spieltagen. Letztlich wurde die Franchise mit einer Bilanz von 8-8 zwar Zweiter, für eine Playoff-Wild-Card reichte das freilich bei weitem nicht. Diese Saison wird es erneut ganz schwierig, in die Playoffs einzuziehen.

Quarterback David Garrard scheint nicht der Spielmacher zu sein, der das Team gegen die vorhandene Konkurrenz in der Division in die Postseason führen könnte. Gut möglich, dass Rookie-QB Blaine Gabbert im Laufe der Regular Season seine Chance von Beginn an bekommt. Für das Team spricht zweifellos Running-Back-Star Maurice Drew-Jones, der 2010 mit 1324 Rushing Yards die Nummer fünf in dieser Statistik war.

Prognose

Die Jaguars werden diese Saison nicht um den Einzug in die Playoffs mitspielen. Zwar war es positiv, dass sie den Vertrag von Tight End Marcedes Lewis verlängerten und damit nicht die völlige Last auf Drew-Jones liegt, auf der anderen Seite wird der Abgang von Receiver Mike Sims-Walker nur schwer zu kompensieren sein. Auf dieser Position forscht die Jugend, eine Nummer-1 muss sich erst herauskristallisieren.

Die Jaguars werden diese Saison zum Durchschnitt der Liga gehören und den Texans und Colts nicht das Wasser reichen können. Vor den Titans werden sie allerdings mit der vorhandenen Qualität landen.

LAOLA1-Tipp

Platz 3 in der AFC South.

 

HOUSTON TEXANS

 

Ausgangslage

Die Houston Texans warten nach wie vor auf den ersten Einzug in die Playoffs. Vergangenes Jahr hätte es klappen können, vor allem weil die Colts zu biegen gewesen wären. Doch die anfällige Defensive machte der Franchise aus Texas, die als Expansion-Team 2002 die Nachfolge der nach Nashville (Tennessee Titans) abgewanderten Houston Oilers angetreten hat, einen Strich durch die Rechnung. Letztlich reichte es nur für Platz drei in der Division.

Mit Wade Phillips, der vergangene Saison den Head-Coach-Sessel der Dallas Cowboys räumen musste, haben die Texans nun einen sehr erfahrenen und fähigen Defensive Coordinator, der die Abwehr reif für die Postseason machen soll. Die Offensive rund um Quarterback Matt Schaub hat bereits vergangene Saison bewiesen, dass sie es ist.

Prognose

Fünf Mal haben die Texans vergangene Saison ein Spiel mit sieben Punkten oder weniger Unterschied verloren. Darauf wurde mit den Verpflichtungen zweier Routiniers, Cornerback Jonathan Joseph und Free Safety Danieal Manning, reagiert, zudem kehrt Linebacker Mario Williams nach einer Verletzung wieder zurück. Phillips wird dafür sorgen, dass die Defensive ihren Teil zum ersten Playoff-Einzug beiträgt.

Offensiv muss die Mannschaft von Head Coach Gary Kubiak kaum etwas anders machen: Spielmacher Schaub hat Qualität und Arian Foster war der beste Running Back der abgelaufenen Saison - Nummer 1 in Rushing Yards (1616) und Touchdowns in dieser Kategorie (16). Zudem gehört Andre Johnson zu den besten Receivern der Liga. Der Abgang von Fullback Vonta Leach zu den Ravens könnte schmerzen. Dennoch scheinen die Texans nicht nur bereit für den ersten Playoff-Einzug, sondern auch für den AFC-South-Titel - auch weil ihr Spielplan ein etwas leichterer als jener der Colts ist.

LAOLA1-Tipp

Platz 1 in der AFC South.

 

TENNESSEE TITANS

 

Ausgangslage

Bei den Tennessee Titans müssen die Fans diese Saison wohl zwei Mal hinschauen. In erster Linie neben das Spielfeld, denn da steht nicht mehr Jeff Fisher. Der Langzeit-Head-Coach wurde nach 17 Jahren von Mike Munchak beerbt. Und auch auf der Quarterback-Position ist bei der Franchise aus Nashville kein Stein auf dem anderen geblieben: Vince Young, vor fünf Jahren Nummer-1-Draft-Pick der Titans, ist nun Backup von Michael Vick in Philadelphia, Kerry Collins jener von Peyton Manning in Indianapolis.

Dafür wurde mit Matt Hasselbeck ein 35-Jähriger geholt, der sich mit Seattle nicht über einen neuen Vertrag einigen konnte. Als künftige Nummer eins auf dieser Position wurde Jake Locker an Position acht gedraftet. Ungeachtet dessen, dass ein verletzungsanfälliger Routinier und ein Rookie auf der Schlüsselposition nicht gerade ideale Hoffnungsträger sind, haben die Titans allerdings die gröberen Probleme in der Defensive. Die Qualität der Offensive-Line lässt zu wünschen übrig, die die Secondary wohl wieder schlecht aussehen wird.

Prognose

Die Titans haben die vergangene Regular Season mit einer 6-10-Bilanz abgeschlossen. Das bedeutete Platz vier, die Texans hatten das selbe Verhältnis. Dieses Jahr werden sich Hasselbeck und Co. aber mit den Jaguars matchen und hierbei wohl den Kürzeren ziehen.

Auch weil das wochenlange Pokern um einen hochdotierten Vertrag für Chris Johnsons Bankkonto (53 Millionen Dollar für vier Jahre) gut war, aber nicht für das Team. Der Holdout des Star-Running-Backs macht die ohnehin nicht einfache Situation der Titans nicht einfacher. Neuer Head Coach, neuer Quarterback, der wohl vom Rookie beerbt werden wird - Tennessee blickt einer Übergangssaison entgegen.

LAOLA1-Tipp

Platz 4 in der AFC South.

 

Bernhard Kastler

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»