"Leistungslevel extrem hoch"

Aufmacherbild
 

Calaycay sieht Luft nach oben

Aufmacherbild
 

Der Saisonstart der Vienna Vikings hätte besser nicht sein können.

Nach drei Spielen stehen drei Siege zu Buche.

Wer annimmt, Headcoach Chris Calaycay würde keine Luft mehr nach oben sehen, irrt aber.

"Wir sind noch nicht auf unserem höchsten Level. Wir haben viele Spieler, die erst das System lernen müssen", stellt Calaycay eine weitere Leistungssteigerung in Aussicht.

Eine Woche vor dem Kracher gegen die ebenfalls noch ungeschlagenen Tirol Raiders, klingt das wie Musik in des Football-Fans Ohren.

Eurobowl als Ziel

Der Vikings-Coach hat große Pläne: "Wir rechnen mit 15 Spielen!" - das heißt, dass die letztjährigen Eurobowl-Halbfinalisten heuer mit dem Finale kalkulieren.

Aus gutem Grund, sieht Calaycay das Team auch stärker als damals: "Viele Spieler haben uns positiv überrascht, vor allem in der Offensive Line und den Special Teams. Dort haben wir uns gegenüber letztem Jahr erheblich verbessert."

Respekt vor Panthers

Vor dem bevorstehenden Aufeinandertreffen am Samstag mit den Prague Panthers zeigt er sich vorsichtig: "Sie haben eine sehr starke Offense mit zwei sehr guten Imports. Einer ihrer Runningbacks war in Amerika Profi, wir müssen also aufpassen."

"Vor allem ihr Quarterback ist sehr schnell, sein Passspiel ist sehr gut. Sie sind sicher kein leichter Gegner, ihre Statistik von 0-3 liegt an ihrer schweren Auslosung", warnt Calaycay auch vor dem Spielmacher.

Kein Zweikampf

Auf die Frage, ob es in der AFL auf einen Zweikampf zwischen den Vorjahres-Finalisten Vikings und Raiders hinauslaufen wird, antwortet der Headcoach der damaligen Verlierer: "Nein, man muss sicher auch mit Graz rechnen."

Die Stärken der Giants sind für Calaycay in zwei Punkten auszumachen: "Sie haben das beste Laufspiel und zwei der besten Imports in der AFL. Alexander Gross ist der beste Linebacker, den ich je in Europa gesehen habe."

Der neuen Import-Regel zeigt sich der US-Amerikaner, der selbst für die Vikings in der AFL spielte, gewogen: "Für den österreichischen Footballsport ist es sicher förderlich, wenn die Zahl der Ausländer limitiert ist."

"Jeder hat sich seine Chance verdient"

Dafür, dass auch die Backups ihre Chancen bekommen, sorgt heuer die lange und strapaziöse Saison: "Es werden gegen die Underdogs und bei klarer Führung natürlich Spieler geschont. Gegen die Rangers haben einige Backups gespielt, in Prag haben wir aber nur fünf Defensive Backs, da gibt es nicht viel Spielraum."

"Jeder Spieler hat es verdient, dass er eine Chance bekommt. Bei hohem Vorsprung wollen wir natürlich auch den jungen Spielern eine Chance geben", so Calaycay, der für die Vikings auch als Jugendcoach arbeitet.

"Das Stadion muss wachsen"

Den teilweisen Umzug in die großen Stadien befürwortet Calaycay. Er "hofft, dass die großen Stadien die Zukunft in Österreich sind", da das "Stadion mit dem Verein wachsen muss". Und immerhin ist die österreichische Liga Europas Spitze.

Der Grund dafür liegt auf der Hand: "Alles wurde in den letzten Jahren viel professioneller. Das Leistungslevel ist extrem hoch. Die AFL ist viel ausgeglichener geworden. Es ist besser, vier gute Teams in der Liga zu haben, als zwei Super-Teams und dahinter nichts. Darunter würde die Attraktivität der Liga leiden."

"Leider klafft derzeit ein großes Loch zwischen der AFL und der Division I", hat Calaycay aber auch etwas an der derzeitigen Situation zu bemängeln.

An den Vikings gibt es derzeit wenig zu bemängeln. Das soll sich auch nach diesem Wochenende nicht ändern.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen