Giants sorgen für die große Überraschung

Aufmacherbild
 

Die Dominanz der Raiffeisen Vikings Vienna in der Austrian Football League scheint ins Wanken zu geraten, nachdem sie in Woche sieben einen unerwarteten Rückschlag hinnehmen müssen.

Nach dem 20:22 in Innsbruck verliert der bisherige Tabellenführer auch daheim auf der Hohen Warte gegen die Graz Giants 6:9 (6:3).

Es ist der erste Saisonsieg der Steirer, die zuletzt nicht vom Glück verfolgt waren und alle bisherigen Spiele knapp verloren.

Offensive auf beiden Seiten kaum vorhanden

Auf Seiten der Wiener kehrt mit Christoph Gross der Stamm-Quarterback zurück, der aufgrund einer Verletzung seit Ende März keine Partie mehr bestreiten konnte.

In den nasskalten Bedingungen sind es aber nicht die Offensiv-Reihen beider Mannschaften, die dem Spiel Akzente verleihen können. So bekommen die Zuschauer keinen einzigen Touchdown zu sehen.

Stattdessen avanciert mit Dominik Pötsch ein Defensivmann zum Matchwinner. Er verhindert mit insgesamt drei Interceptions mehr Punkte auf Seiten der Wiener. Seine letzte besiegelt auch den ersten Sieg der Giants auf der Hohen Warte seit 29. März 2008.

Spiel beginnt verhalten

So ist es ein Pick des Defensive Backs, der die ersten Punkte einleitet. Marco Zöchner sorgt mit dem ersten seiner drei Field Goals für die Führung der Grazer.

Im zweiten Viertel kommt auf Seiten der Vikings Neuzugang Craig Sedunov zu seinen ersten Einsätzen in der Offensive.

Die Wiener können vor der Halbzeit zweimal anschreiben und mit einer knappen 6:3-Führung in die Kabine gehen.

Noch weniger Punkte in Hälfte zwei

Im dritten Viertel gönnen die Vikings Gross eine Verschnaufpause, Alexander Thury übernimmt für ihn. Am Charakter des Spiels ändert dies wenig.

Nach einem guten Drive an die gegnerische Fünf-Yard-Linie können die Giants ausgleichen. Ein Fumble von Sedunov bringt die Grazer dann erneut in Position, die für die Führung sorgen können..

Nachdem kurz vor Schluss ein letzter vielversprechender Drive der „Wikinger“ von Pötsch gestoppt wird, können die regierenden Meister ihre Niederlage nicht mehr verhindern.

Raiders nutzen Ausrutscher

Die Wiener verlieren damit die Tabellenführung. Die Verfolger der Swarco Raiders geben sich im Parallelspiel, das ebenfalls in Wien stattfindet, keine Blöße und besiegen die Dragons 43:14.

Der wichtigste Mann der Tiroler ist an diesem Tag Running Back Andreas Hofbauer. Schon vor der Pause steuert dieser vier Touchdowns bei und trägt somit gewichtigen Anteil an der hohen 36:14-Pausenführung.

Auch in Stadlau muss das Spiel anschließend den schwieriger werdenden Bedingungen Tribut zollen. Ein Pass von Josh van den Raadt auf Damaso Tarneller sollte für die letzten Punkte der Partie sorgen.

In der kommenden Woche können die Vikings der Konkurrenz nur zusehen. Die Dragons gastieren in Graz, während sich die Raiders mit dem Überraschungsteam der Prague Black Panthers messen müssen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen