Vikings gewinnen Krimi in letzter Sekunde

Aufmacherbild
 

Die fünfte Woche der AFL brachte Spannung pur.

Nach dem 54:51 Sieg der Swarco Raiders am Samstag bei den Giants in Graz, setzten sich die Raiffeisen Vikings auf der Hohen Warte gegen die Black Panthers aus Prag mit 34:31 durch.

Dabei führten die Wiener keine einzige Sekunde in der regulären Spielzeit.

Wiener führten bis kurz vor Ende nie

Die Tschechen, angeführt von ihren überragend spielenden Quarterback Kyle Newhall-Caballero, gaben den Ton an und dominierten zunächst die Wiener, die nicht nur auf ihren verletzten Quarterback Christoph Gross (Seitenband), sondern auch auf ihren einzigen US-Legionär Emmanuel Moody (Nacken) verzichten mussten.

Zur Pause führten die Prager mit 24:14 und bauten diese Führung im dritten Spielabschnitt auf 31:17 aus, bevor die Wikinger im vierten Quarter zu einem Comeback ansetzten.

Zwei Touchdown-Pässe von Gross-Ersatzmann Alexander Thury auf Dominik Bubik stellten den 31:31 Ausgleich her.

Bei auslaufender Uhr kickte Sebastian Daum danach zum Endstand von 34:31.

Zweiter Thriller an Raiders

Bereits am Samstag kämpften die Swarco Raiders Tirol die Graz Giants nach zweifacher Verlängerung 54:51 nieder.

Dabei führten die Gäste zur Pause dank dreier Touchdown-Läufe von Quarterback John van den Raadt bereits mit 37:7.

Den Giants gelang jedoch im Schlussviertel, u.a. durch zwei Touchdowns inklusive Two-Point-Conversion, der Ausgleich.

Kicker Clemens Erlsbacher sorgte in der zweiten Overtime per Field Goal für den zweiten Saison-Sieg der Raiders.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen