Vikings bleiben ungeschlagen und brechen Fluch

Aufmacherbild
 

Die Halbfinal-Paarungen der AFL heißen Raiffeisen Vikings Vienna vs. Danube Dragons und Swarco Raiders vs. Graz Giants.

Die Dragons sicherten sich den letzten Playoff-Platz in der abschließenden Woche elf der Regular Season mit einem 38.10-Sieg in Prag.

Die Wikinger beendeten den Grunddurchgang nach einem 41:27 gegen die Giants unbesiegt.

Die Raiders gaben sich indes keine Blöße gegen das Liga-Schlusslicht aus Mödling und feierten einen 41:7-Sieg.

Vikings brechen Fluch

Die Raiffeisen Vikings feierten ihren ersten Sieg in der Grazer UPC-Arena und beendeten den viel zitierten Fluch damit.

Mit einem 41:27-Sieg über die Graz Giants blieben sie auch im zehnten Spiel der Regular Season ungeschlagen.

Den Wienern gelang ein Traumstart, schnell führten sie mit 21:0. Die Giants kamen durch zwei Touchdowns von Alex Good nur kurz heran, zur Pause steht es 35:13. Ab dem dritten Viertel kamen bei den Wikingern einige Ersatzspieler zum Einsatz, so wird unter anderem Quarterback Christoph Gross von Youngster Waleri Teplyi ersetzt.

Running Back Jesse Lewis war mit vier Touchdowns Mann des Spiels, Laurinho Walch und Mike Zweifel erzielten die weiteren Scores der Vikings nach Gross-Pässen. Alex Good (3) und Philipp Sommer punkteten für die Heimmannschaft.

Raiders souverän

Die Swarco Raiders zeigten gegen die Rangers aus Mödling keine Schwäche und gewannen mit 41:7.

Die Tiroler, die einigen Startern eine Ruhepause gönnten, legten einen hervorragenden Start hin und führten nach dem ersten Viertel bereits mit 21:0. Zur Halbzeit war die Partie mit 34:0 schon gelaufen.

Adrian Platzgummer und Markus Wenzel erliefen je zwei Touchdowns, Lukas Miribung und Daniel Saurer nach Pass von Kyle Callahan steuerten je einen Score bei. Craig Maynard zeichnete für das Erfolgserlebnis der Rangers verantwortlich.

"Heute haben viele junge Spieler sehr viel Einsatzzeiten erhalten und diese sehr gut genutzt", war Raiders-Head-Coach Shaun Fatah zufrieden.

Die Niederösterreicher blieben damit auch in der zweiten Saison nach dem Wiederaufstieg sieglos, machten heuer aber klar sichtbare Fortschritte.

Dragons schnappten sich Platz vier

Die Danube Dragons bezwangen die Prague Black Panthers im Entscheidungsspiel mit 38:10 und sicherten sich damit den vierten Platz in der abschließenden Tabelle der Regular Season.

Nur ein Sieg mit 29 Punkten oder mehr hätte den Tschechen noch den vierten Rang gebracht.

Quarterback Jonathan Dally warf drei Touchdowns (Abnehmer zwei Mal Thomas Haider und ein Mal Georg Pongratz) und erlief einen selbst. Zudem fand Jakob Baran ein Mal den Weg in die Endzone, Stefan Knaller traf ein Field Goal und alle fünf Extrapunkte.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen