Aufmacherbild

Aus dem Nähkästchen geplaudert

Servus zusammen,

der Donnerstag begann mit einem frühen Krafttraining. Bereits um 8 Uhr ging es auf dem Trainingsgelände in Napa los. Der Parcours war aufgebaut und die Konditionstrainer warteten auf die 89 Spieler, die unterteilt in Offensive und Defensive zum Gewichtheben antraten. Ich fand das sehr interessant und aufschlussreich.

Ich habe auch bei diesen Übungen wieder viele neue Dinge gesehen, vor allem, auf welche Punkte die Coaches bei den einzelnen Übungen besonders Wert legen. Nachdem die Spieler mit den Übungen fertig waren, wartete das morgendliche Walk-Through, eine leichte Trainingseinheit, auf die Mannschaft.

Head Coach Hue Jackson (Quelle: Raiders)

Und während das Team auf dem Rasen Spielzüge und Formationen durchgegangen ist, habe ich mich lange und ausgiebig mit Kareem Young unterhalten. Er ist einer von mehreren externen Strength and Conditioning Coaches, die hier während des Sommers bei den Oakland Raiders zu Gast sind. Sie helfen mit und lernen zugleich für ihren eigenen Job dazu. Das finde ich eine tolle Sache. Kareem arbeitet eigentlich als Assistant Strength and Conditioning Director an der Appalachian State University.

Er kennt sich sehr gut mit Periodisierungen und Jahrestrainingsplänen aus. Ihn habe ich nochmal meine Pläne auswerten lassen. Anschließend hat er mir offenbart, wie er und seine Kollegen an der Appalachian State ihr Training gestalten. Dabei ist mir auch das eine oder andere Betriebsgeheimnis zu Ohren gekommen, das eigentlich nicht die Räume der Uni verlassen sollte. Er hat also ein bisschen aus dem Nähkästchen geplaudert.

Informationsaustausch mit Kareem Young (Quelle: SWARCO Raiders)

Ich denke, ich habe bei unserem langen Gespräch viele neue und gute Inputs bekommen. Ich glaube aber auch, dass er auch die eine oder andere Idee von mir für sich mitnimmt. Denn wir haben unsere Arbeiten ausgetauscht. Ich habe ihm also einige Dinge ausgedruckt, die ich mit meinen Spielern mache und er hat mir Unterlagen seiner Arbeit zukommen lassen. Vorm Schlafengehen werde ich mir seine Arbeit anschauen und durchlesen und morgen wollen wir uns dann hinsetzen und drüber sprechen, uns gegenseitig Tipps geben und die Fragen, die sicherlich aufkommen werden, versuchen zu beantworten.

Aufgrund meines vollgestopften Vormittags hatte ich am späten Nachmittag schließlich ein wenig Zeit. Die habe ich dann gemeinsam mit einem der Security-Verantwortlichen der Oakland Raiders auf dem neben dem Hotel gelegenen Golfplatz verbracht. Hier ist alles für Raiders-Spieler kostenlos. Das war sehr lustig. Ich habe zwar die ersten vier Bälle verschlagen, aber dann ging es doch ganz gut. Ich habe zwar kein einziges Mal Par gespielt, aber witzig war es trotzdem. Und zwischendurch sind wir mit dem Golfcart über die Anlage gerast. Zum Abendessen waren wir dann pünktlich wieder im Hotel und jetzt, nachdem ich meinen Blog fertiggeschrieben habe, bleibt noch Zeit, die wissenschaftliche Arbeit von Kareem zu studieren.

Ich freue mich auf die letzten Tage hier im Camp der Oakland Raiders. Wenn ihr noch mehr über unseren Trip wissen wollt, geht auf Raiders.com.

Euer Andi

 

Der Name Andreas Pröller ist jedem Football-Fan in Österreich ein Begriff – und vielen Fans der Oakland Raiders ebenso. Denn der dreifache Super Bowl Champion ist der „große Bruder“ der SWARCO Raiders. Als solcher bekommt Pröller zum zweiten Mal nach 2008 die Chance, die Raiders im Trainingscamp zu begleiten.

Der ehemalige Wide Receiver, der in seiner Abschlusssaison gerade den Eurobowl und den Austrian Bowl mit den Tirolern gewann, ist ab sofort als Strength & Conditioning Coach der SWARCO Raiders tätig. Über seine Erfahrungen und Erlebnisse aus dem Camp in Kalifornien berichtet er regelmäßig für die Leser von Laola1.at.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»