Aufmacherbild

Ein Marathontag im Camp

Servus zusammen,

als ich am Dienstag auf dem Weg nach San Francisco war, kam mir ein Gedanke. Ich werde euch einfach mal erzählen, wie so ein Tag in einem NFL-Camp abläuft. Doch bevor ich loslege kurz zur Erklärung, warum ich und die anderen Coaches der SWARCO Raiders erneut in der Bay Area waren. Aufgrund des neuen Tarifvertrags zwischen der NFL und der Spielergewerkschaft NFLPA muss jedes Team pro Woche einen zusätzlichen Off-Day haben. Den nutzten wir für Shopping und Sightseeing. Doch ich freute mich schon auf die Rückkehr zum nächsten Trainingstag. Denn wir sind ja zum Lernen hier. Und als ich im Hotel ankam, lag auch schon der Plan für Mittwoch im Zimmer.

 

Königliches Bett (Quelle: SWARCO Raiders)

Die Coaches stehen bereits vor dem ersten Sonnenstrahl auf. Für alle anderen klingelt um 7:00 Uhr der Wecker. Auch ich erhebe mich dann aus meinem königlich großen Bett. Bis 8:00 Uhr gibt es Frühstück. Dazu müsst Ihr wissen, dass die Oakland Raiders hier im Napa Valley Marriott Hotel – einem echten Hochklasse-Hotel – einen kompletten Flügel des Gebäudes angemietet haben. Dazu gehören auch einige Konferenzräume. Und in einem der großen Räume wird ein riesiges Buffet aufgebaut. Es gibt alles: Würstchen, Ei, Speck, Obst, Salat, Cornflakes und sogar einen Koch, der einem das Frühstücksei nach Wunsch zubereitet: Rührei, Omelette, Spiegelei, mit Zwiebeln, Tomaten, Paprika, Käse, Pilzen, und so weiter…

Vollgestopft geht es dann in die ersten Meetings. Die Offensive und die Defensive treffen sich in separaten Räumen und gehen die Aufgaben für den Tag durch. Ich setze mich mit den Strength and Conditioning Coaches zusammen. Hier wird besprochen, was welche Spieler an Kraft- und Konditionsübungen machen sollen. Auch auf die Wehwehchen der Spieler wird eingegangen: Wie kann man den Schmerz hier abstellen und das Zwicken da wegtrainieren.

Dann folgt das erste leichte Training. Das nennt man Walk-Thru. Hier gibt es keinen Körperkontakt. Die Spieler gehen nur Spielzüge und Schemen durch. Das dauert normalerweise von 9-10:15 Uhr. Es folgen weitere Meetings der einzelnen Positionen, ehe die Spieler zwischen 11:30 und 13:00 Uhr Mittag essen gehen können. Da warten dann meist Hühnchen oder Fisch. Wer mag, kann sich auch auf dem Grill einen frischen Burger zubereiten lassen.

Strength and Conditioning Coach Brad Roll (Quelle: SWARCO Raiders)

Wieder folgen Meetings. Dann haben die Spieler eine kurze Mittagspause. Einige schlafen, andere spielen Tischtennis oder Dart oder am Shuffleboard. Wir nutzen die Zeit meist, um mit der Heimat Kontakt aufzunehmen. Oder es verschlägt uns mal wieder zu Target, ein wenig shoppen…

Bevor um 15:10 Uhr die Aufwärmphase für das Nachmittagstraining beginnt – übrigens die einzige Zeit, in der man Oaklands Super-Punter Shane Lechler und Power-Fuß Sebastian Janikowski auf dem Trainingsplatz sieht – lassen sich die Spieler stretchen oder tapen. Das dauert bei einigen länger als eine halbe Stunde. Das eigentliche Training beginnt um 15:30 Uhr. Da geht es mächtig zur Sache. Denn Head Coach Hue Jackson ist ein sehr energischer und feuriger Typ. Und seine Leidenschaft und sein Ehrgeiz übertragen sich aufs Team.

Zwei Stunden geben die Jungs in der Hitze Kaliforniens Vollgas. Dann hält Coach Jackson seine Pressekonferenz auf dem Trainingsplatz und die Spieler machen entweder noch Kraftübungen oder sie schreiben für die wenigen eingeladenen Gäste Autogramme.

Von 17:30 bis 19:30 Uhr gibt es Abendbrot. Wieder kann man sich den Bauch echt vollschlagen. Und dank der pazifischen Zeitzone schaut man zum Dinner meist noch Live-Football auf der riesigen Leinwand im Saal. Nach einer kurzen Verschnaufpause geht es ab 19:30 Uhr ins Special Teams Meeting. Um 20:15 Uhr folgt ein fünfzehnminütiges Team-Meeting und anschließend splitten sich Offensive und Defensive nochmals zu individuellen Meetings, die bis 22:00 Uhr andauern.

Bis 23:00 Uhr ist der Speisesaal dann nochmals für Snacks geöffnet. Wer also noch Cookies, Chips oder Obst essen möchte, ist herzlich willkommen. Und wenn im Saal die Lichter ausgehen, tun sie es auch in den Zimmern. Denn um 23:00 Uhr ist Zapfenstreich. Alle Spieler müssen im Bett sein. Für mich ist das kein Problem. Nach einem solch langen Tag falle ich völlig platt ins Bett. Noch einmal kurz Emails checken und dann gute Nacht.

So mache ich es jetzt auch. Denn morgen wartet eben genau ein so langer Tag auf mich. Ich freue mich drauf. Wenn ihr noch mehr über unseren Trip wissen wollt, geht auf Raiders.com.

 

Euer Andi

 

Der Name Andreas Pröller ist jedem Football-Fan in Österreich ein Begriff – und vielen Fans der Oakland Raiders ebenso. Denn der dreifache Super Bowl Champion ist der „große Bruder“ der SWARCO Raiders. Als solcher bekommt Pröller zum zweiten Mal nach 2008 die Chance, die Raiders im Trainingscamp zu begleiten.

Der ehemalige Wide Receiver, der in seiner Abschlusssaison gerade den Eurobowl und den Austrian Bowl mit den Tirolern gewann, ist ab sofort als Strength & Conditioning Coach der SWARCO Raiders tätig. Über seine Erfahrungen und Erlebnisse aus dem Camp in Kalifornien berichtet er regelmäßig für die Leser von Laola1.at.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»