Homeruns statt Touchdowns

Aufmacherbild
 

Liebe Leserinnen und Leser von Laola1.at,

ich muss euch sagen, diese neun Stunden Zeitverschiebung machen mir noch immer etwas zu schaffen. Man ist am Nachmittag plötzlich müde und dann wiederum wacht man doch recht früh auf. Aber das bekomme ich sicher auch noch in den Griff.

Auf jeden Fall lasse ich mich trotz eines kleinen Jetlags nicht davon abhalten, hier in Kalifornien eine gute Zeit zu haben. Gestern zum Beispiel. Da hatten wir frei – weil die Raiders frei hatten. Seit vergangenem Sommer gibt es einen neuen Tarifvertrag zwischen der NFL und ihrer Spielergewerkschaft und der sieht vor, dass jedes Team innerhalb von sechs Tagen einen zusätzlichen freien Tag nehmen muss. Das Leben in der NFL ist wirklich hart…

Da im Hotel in Napa gestern also fast niemand mehr war, entschlossen wir uns, nach San Francisco zu fahren. Als Fahrer engagierten wir niemand geringeren als Jakob Dieplinger. Genau, unser ehemaliger Wide Receiver der SWARCO Raiders. Der ist derzeit auch an der Westküste unterwegs und so haben wir uns spontan verabredet gehabt. Im gemieteten Ford Mustang ging es dann nach San Francisco.

Grein und Rinner im Gespräch mit Coco Crisp (Quelle: Raiders)

Zuerst haben wir uns die Golden Gate Bridge angeschaut – oder zumindest das, was bei all dem Nebel davon zu sehen war. Dann ging es zum berühmten Pier 39. Dort waren wir ein wenig shoppen und haben uns anschließend die Bäuche vollgeschlagen. Am Nachmittag wartete dann eine ganz besondere Überraschung auf uns. Wir fuhren ins O.co Coliseum nach Oakland. Aber nicht, um Football zu sehen, sondern Baseball. Denn im Stadion der Oakland Raiders sind auch die Oakland Athletics zuhause.

Ich fand es interessant, mal bei einem Profi-Baseballteam zuzuschauen. Es ist ja schon Wahnsinn, wie viele Spiele die in einer Saison absolvieren. Die haben 162 Saisonspiele zwischen April und September. Das heißt, die spielen im Schnitt an sechs Tagen die Woche. Da hat es mich nicht verwundert, dass das Training vorm Spiel recht locker abging. Wir haben uns mit einigen Spielern unterhalten. Zum Beispiel mit Coco Crisp, einem der Stars der A’s. Der war ein ganz entspannter Typ. Man hat zudem versucht, uns den neuen Star des Teams, Yoenis Cespedes, vorzustellen. Doch der Kubaner hat noch Probleme mit seinem Englisch. Naja, er spricht eine deutliche Sprache auf dem Feld. Der Bursche ist ein echtes Tier, wie man in seinem Bewerbungsvideo für die MLB sehen kann.

Flo Grein beim Spiel der A's (Quelle: Raiders)

Am Abend haben wir uns dann noch das Spiel der A’s gegen die Minnesota Twins angesehen. Das ging zwar verloren, wir hatten dennoch einen rundum tollen Tag.

Heute steht die nächste Trainingseinheit der Raiders auf dem Programm. Während ihr daheim den Abend genießt oder euch die Nacht um die Ohren schlagt, schmeißen wir uns in unser Raiders-Outfit und gehen ein wenig in die Sonne. Mal schauen, was wir beim Training mitnehmen werden und wen wir kennenlernen werden.

Servus,

Euer Flo.

 

Florian Grein ist seit 1995 bei den SWARCO Raiders. Als Spieler gewann Grein drei Mal den Austrian Bowl (2004, 2006, 2011), den EFAF-Cup (2004) und drei Mal den Eurobowl (2008, 2009, 2011). Bei allen drei Eurobowl-Triumphen wurde er zum MVP gekürt. 2003, 2004, 2008 und 2011 wurde Grein zudem zum Offensive MVP der Austrian Football League (AFL) ernannt. Seit 2003 ist der österreichische Nationalspieler auch im Trainerstab der Tiroler tätig. Auf Laola1.at schreibt er über seine Erlebnisse im Trainingscamp der Oakland Raiders, dem Partnerteam der SWARCO Raiders.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen