Olympiasieger beendet Karriere

Aufmacherbild
 

Rücken zwingt Reckermann zum Karriereende

Aufmacherbild
 

Knalleffekt im deutschen Beachvolleyball.

Jonas Reckermann beendet seine aktive Karriere. Der Schritt erfolgt nicht freiwillig, der Körper zwingt den 33-Jährigen zum Rücktritt.

Anhaltende Rückenprobleme würden bei Fortsetzung der Karriere zu Spätfolgen führen. Partner Julius Brink versteht den Schritt und wird in Zukunft mit Sebastian Fuchs ein Team bilden.

Rücken erzwingt Karriereende

Bereits 2012 stand ein Karriereende von Jonas Reckermann im Raum, nachdem er einen Großteil der Saison wegen Schulterproblemen verpasste.

Nach dem Gold-Coup bei den Olympischen Spiele waren die Rücktritts-Gedanken aber weggewischt. Das Duo wollte gemeinsam mit dem Verband den Schwung des Olympia-Erfolgs nützen und Beachvolleyball auf eine neue Ebene bringen.

Eine MRT-Untersuchung Ende Dezember warf diese Pläne aber über den Haufen. Neben einem weiter fortgeschrittenen degenerativen Prozess an der Wirbelsäule wurde eine Zyste im Rückenmarkskanal festgestellt, die auf einen Nerv der Lendenwirbelsäule drückte.

"Bei Beibehaltung der bisherigen Trainings- und Turnier-Intensität käme es zu einem Fortschreiten der irreversiblen Schädigung", erklärt Reckermanns Arzt, der Sportmediziner Dr. Antonius Kass.

"Gesundheit kann man sich nicht kaufen“

"Die Entscheidung fällt mir aus diversen Gründen sehr schwer, aber Gesundheit kann man sich nicht kaufen, und die geht letzten Endes vor", so Reckermann.

Sein Spielpartner Brink bedauert das sehr, "denn es wäre sicherlich eine interessante Saison geworden. Ich habe aber vollstes Verständnis für diesen Schritt."

"Titelverteidigung wäre eine Riesensache gewesen"

"Ich hätte gerne noch mit Julius weitergespielt und eine Titelverteidigung an der Copacabana wäre eine Riesensache gewesen“, erklärte Reckermann.

Für das Duo Brink/Reckermann geht damit eine sportliche Erfolgsgeschichte mit einem Olympiasieg, einem Weltmeister-, zwei Europameister- und drei Deutschen Titeln zu Ende, mit Markus Dieckmann konnte Reckermann zudem je zwei weitere europäische und deutsche Meisterschaften feiern.

"Ich bin allen Personen dankbar, die mit dazu beigetragen haben, dass ich eine lange und erfolgreiche Beachvolleyball-Karriere erleben durfte“, so Reckermann.

Neuer Partner für Brink

Neuer Spielpartner von Julius Brink wird Sebastian Fuchs. Der 26-Jährige war in den letzten Jahren als Trainingspartner bereits ins Team eingebunden und vertrat Reckermann bei einigen Turnieren 2012.

Mit dem jetzigen Trainertrio Markus Dieckmann, Hans Voigt und Stefan Hübner sowie der Agentur Vitesse bleiben auch die bekannten Eckpfeiler bestehen.

Weitere Zusammenarbeit geplant

Abseits des Beach-Courts wird das Team Brink/Reckermann bestehen bleiben. "Wir werden keine getrennten Wege gehen“ erklärt Jonas Reckermann, "sondern definitiv weiterhin zusammenarbeiten und unseren Fans, Sponsoren und Partnern zur Verfügung stehen“, ergänzt Julius Brink.

Reckermann wird zudem auch eine noch näher zu definierende Rolle im neuen Team von Julius Brink übernehmen. "Welche das sein wird, ist noch offen, das kam schließlich alles sehr plötzlich für uns. Ich bin mir sicher, dass Julius auch mit neuem Partner eine erfolgreiche Zukunft bevorsteht und wünsche den Beiden dafür alles Gute!", sagt der Kölner.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen