Keine (Podest-) Belohnung

Aufmacherbild
 

Doppler/Horst verpassen Podestplatz

Aufmacherbild
 

Das krönende Highlight eines starken Turniers bleibt verwehrt.

Clemens Doppler und Alex Horst kassieren am Finaltag in Stare Jablonki zwei Niederlagen, holen aber mit Rang vier ihr zweitbestes Ergebnis auf der World Tour.

Niederlage gegen Samoilovs/Smedins

Im Semifinale müssen sich die ÖVV-Staatsmeister den Letten Aleksandrs Samoilovs und Janis Smedins in zwei Sätzen 20:22, 17:21 geschlagen geben.

Der erste Satz verläuft ausgeglichen, die Letten können ihren zweiten Satzball nützen und nehmen den Schwung in den zweiten Satz mit.

Doppler\/Horst laufen dem Rückstand vergeblich hinterher und kassieren im fünften Duell der beiden Teams die vierte Niederlage.

Podestplatz verpasst

Im kleinen Finale treffen Doppler\/Horst auf die US-Amerikaner Jake Gibb und Casey Patterson. Das Duell gab s in dieser Saison in Den Haag, wo eine provokante Aussage von Patterson das Spiel zugunsten der Österreicher drehte.

Im ersten Satz kann das ÖVV-Duo bei 17:20 mit starker Serviceleistung von Horst drei Satzbälle abwehren - müssen sich aber doch 21:23 geschlagen geben.

Mitte des zweiten Satzes liegen Doppler/Horst mit drei Punkten voran, können diesen Vorsprung aber nicht verteidigen und unterliegen mit 18:21.

Zweitbestes Karriere-Ergebnis

Rang vier ist das zweitbeste gemeinsame Ergebnis auf der World Tour.

Ihr Karriere-High erreichten Doppler/Horst 2012 in Stare Jablonki - damals belegten sie Rang zwei.

Horst trauert Chancen nach

"Ich will jedes Spiel gewinnen!", ärgert sich Alex Horst trotz des Top-Ergebnisses.

"Wir hatten in den ersten Sätzen jeweils die Chancen um uns eine Medaille zu holen, ein bisschen bitter ist das schon!"

Startverzicht war Thema

Dabei wollte das Team kurzfristig auf ein Antreten in Polen verzichten. 

"Ich habe kurz vor dem Turnier mit einer Absage spekuliert, da wir körperlich nicht ganz fit waren", berichtet Trainer Robert Nowotny. "Die Jungs haben aber trotz der körperlichen Einschränkungen ein sensationelles Turnier gespielt, ich bin sehr stolz auf sie!"

Und blickt bereits in die Zukunft: "Die Medaille heben wir uns für die nächstes Jahr beginnende Olympiaqualifikation und die Spiele in Rio auf! Alex ist letztes Jahr im August in Moskau mit Lorenz Petutschnig Vierter geworden, heuer mit Clemens hier in Polen, unsere Periodisierung stimmt!"

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen