Qualifikanten-Podest in Berlin

Aufmacherbild
 

Der Grand Slam in Berlin unterstreicht eindrucksvoll den Satz, dass die Beachvolleyball-Weltspitze immer enger zusammenrückt.

Das Turnier endet mit einem kuriosen Siegerbild: Am Herren-Podest stehen drei Duos aus der Qualifikation.

John Hyden und Tri Bourne (USA) jubeln mit ihren Landsmännern Lucena/Doherty und den Brasilianern Bruno/Alison vom Sieger-Stockerl.

Premiere mit 41 Jahren

Hyden/Bourne setzen mit einem Zweisatz-Sieg im rein US-amerikanischen Finale einem Traum-Turnier die Krone auf. Das Duo meistert nicht nur die Quali souverän, es bleibt auch im gesamten Turnierverlauf ungeschlagen und muss nur im Viertelfinale gegen Fijalek/Prudel (POL) einen Satz abgeben.

Für beide ist es der erste Turniersieg auf der World Tour. Der 41-jährige Hyden war in seiner Karriere vorwiegend auf der nationalen Tourunterwegs und spielt erst seit dieser Saison gemeinsam mit dem 25-jährigen Bourne. Bisher hatten die beiden US-Boys zwei neunte Ränge als beste Ergebnisse zu Buche stehen.

Mit dem klaren 21:17, 21:11-Sieg über Lucena/Doherty feiern sie in Verlin ihren größten Erfolg.

Bruno/Alison schlagen Ex-Partner

Das Podest komplettieren Bruno/Alison. Die Brasilianer mussten ebenfalls in die Quali, allerdings aufgrund der Nationenregel als Brasiliens Nummer vier.

Im kleinen Finale treffen sie auf ihre jeweiligen Ex-Partner Emanuel und Pedro und lassen diesen mit 21:12, 21:13 keine Chance.

Doppler/Horst in Zwischenrunde out

Für Österreich war das Turnier bereits früh zu Ende. Clemens Doppler und Alex Horst landeten als bestes ÖVV-Duo auf Rang 17.

Die EM-Dritten verloren ihre beiden Auftaktspiele, kämpften sich aber mit einem Zweisatz-Sieg über Erdmann/Matysik (GER) in die Zwischenrunde, wo sie sich Kadziola/Szalankiewicz (POL) in zwei Sätzen geschlagen geben mussten.

„Wellental der Gefühle“

„Das Turnier war ein Wellental der Gefühle. Gegen die Top-Teams Tomatis/Ranghieri (Ita) und Matysik/Erdmann (Ger) haben die Jungs jeweils toll gespielt, doch in den Matches wo wir als vermeintliche Favoriten an den Start gingen, konnten wir nicht die gewohnte Leistung abrufen“, analysiert Trainer Robert Nowotny.

„Mit Platz 17 können wir nur bedingt zufrieden sein“, meint Alex Horst. „Wir haben das Zeug bei jedem Turnier unter die Top 10 zu kommen, das muss auch nächste Woche in Stavanger unser Ziel sein.“

Die ÖVV-Youngsters Tobias Winter und Lorenz Petutschnig meistern die Qualifikation. Im Hauptbewerb kassieren sie – trotz guter Leistungen – drei Niederlagen und belegen Rang 25.

Zweiter Sieg für Tschechinnen

Bei den Damen feiern Krystina Kolocova und Marketa Slukova ihren zweiten World-Tour-Sieg. Die Tschechinnen gewinnen ein spannendes Finale gegen Maria Antonelli und Juliana (BRA) mit 21:14, 18:21, 15:12.

Für Österreichs Vertreterinnen Hansel/Zass und Plesiutschnig/Schützenhöfer war jeweils in der Qualifikation Endstation.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen