Niederländer vergolden ihr Traum-Turnier

Aufmacherbild
 

Die Beachvolleyball-Weltmeister kommen erstmals aus den Niederlanden.

Robert Brouwer und Alexander Meeuwsen spielen das Turnier ihrer noch jungen Karriere und jubeln nach beeindruckender Leistung über Gold. Am Weg dahin schlagen die Niederländer im Achtelfinale Doppler/Horst.

Ricardo gewinnt Silber. Es ist seine vierte WM-Medaille mit dem vierten Partner (Loiola, Emanuel, Marcio Araujo, Alvaro Filho).

Über Bronze jubeln Jonathan Erdmann und Kay Matysik (GER). Die Titelverteidiger Emanuel/Alison verlieren das kleine Finale und gehen leer aus.

Der Final-Tag:

Brouwer/Meeuwsen vs. Ricardo/Alvaro Filho 2:0

Die Weltmeister 2013 heißen Robert Meeuwsen und Alexander Brouwer.

Das junge Duo - Brouwer ist 23, Meeuwsen 25 - krönt das Turnier seiner bisherigen Karriere mit Gold. Bisher kamen die Niederländer über Rang 5 (Fuzhou 2013) nicht hinaus.

Sieg über Doppler/Horst

Mit eindrucksvoller Vorstellung in Stare Jablonki feiern sie ihren ersten Sieg, der ihnen gleich den WM-Titel beschert!

Am Weg zu Gold verlieren sie ihr letztes Gruppenspiel gegen Kadziola/Szalankiewicz. Im Achtelfinale behalten die Niederländer gegen Doppler/Horst knapp die Oberhand.

Auch ihre Finalgegner machen am Weg ins Finale mit Doppler/Horst Bekanntschaft: Die Brasilianer unterliegen im letzten Gruppenspiel dem ÖVV-Duo in drei Sätzen.

Erdmann/Matysik vs. Emanuel/Alison 2:0

Zweite Medaille für Deutschland bei der Beachvolleyball-WM 2013. Nach Silber durch Borger/Büthe jubeln Kay Matysik und Jonathan Erdmann über Bronze.

Die Titelverteidiger Emanuel und Alison gehen damit leer aus. Für die Brasilianer ist es nach Olympia 2012 die zweite Niederlage gegen ein deutsches Duo in einem Final-Spiel. In London unterlagen sie Brink/Reckermann im Finale.

Im kleinen Finale geben die Deutschen von Beginn weg den Ton an. Erdmann stellt sich sofort mit zwei Blocks vor, der 25_Jährige dominiert in der Folge den Satz auchdurch sein Blockspiel. Mit seinem fünften Blockpunkt holt er fünf Satzbälle, den zweiten nützt das DVV-Duo zum 21:17.

Top-Leistung im Finale

Im Finale erwischen Brouwer/Meeuwsen den besseren Start und gehen schnell mit drei Punkten in Führung. Diesen Vorsprung können sie lange halten, im Finish gelingt aber Brasilien zwei Mal der Ausgleich. Mit seinem ersten Block holt Meeuwsen Satzbälle und verwandelt den ersten mit einem Netzroller-Ass zum 21:18.

Der zweite Satz verläuft zunächst ausgeglichen. Aber wieder ist es das Service von Meeuwsen, das für die Entscheidung sorgt. Von 11:10 weg gelingen dem 2,06-Meter-Mann drei Asse in Folge.

Der zweite Matchball ist nochmals Beachvolleyball vom Feinsten: Alvaro stemmt sich bei 15:20 gegen die Niederlage und beschließt nach sensationeller Verteidigung mit seinen 1,85 Metern den Ballwechsel per Block.

Die Niederlage kann er aber nicht mehr verhindern: Der dritte Matchball bringt die Entscheidung. Brouwer und Meeuwsen drehen Ehrenrunden am Center Court und kosten ihren größten Sieg voll aus.

Nie an WM-Gold gedacht

"Es ist das beste Gefühl, ein Traum wurde wahr", strahlt Brouwer.

Sein Partner Meeuwsen ist vom Erfolg sichtlich überrascht: "Ich habe nie im Turnier geglaubt, dass wir Weltmeister werden können. Nicht mal beim letzten Punkt im Finale, erst danach."

Ein besonderes Zuckerl für die beiden: Die nächste WM findet 2015 in Den Haag statt, sie dürfen also den Titel in der Heimat verteidigen!

Dritte Final-Niederlage für Ricardo

Für Ricardo ist es die dritte WM-Finale-Niederlage und die zweite in Folge.

2001 verlor er mit Loiola in Klagenfurt gegen Baracetti/Conde (ARG), 2011 musste er sich mit Marcio Araujo in Rom Emanuel/Alison geschlagen geben. 2003 durfte er aber mit Emanuel über Gold jubeln.

Sein 22-jähriger Partner Alvaro Filho darf beim WM-Debüt über Silber jubeln und wird zudem zum Spieler des Turniers gewählt.

   

Brouwer   

Meeuwsen   

Alvaro Filho   

Ricardo

Angriffe   

21   

29   

29   

7

Punkte   

13   

19   

12   

6

Fehler   

4   

3   

3   

0

Asse   

1   

5   

0   

0

Service-Fehler   

4   

4   

0   

1

Blocks   

0   

2   

1   

3

Verteidigungen   

10   

3   

5   

1

Im zweiten Satz steigern sich die Brasilianer, vor allem Emanuel. Der Routinier kann im ersten Satz nur drei seiner zehn Angriffe erfolgreich abspielen, begeht aber fünf Fehler. Was eine negative Hitting-Percentage ergibt. Im zweiten Satz stabilisiert der 40-Jährige sein Spiel, es ist aber zu wenig.

In der entscheidenden Phase haben Erdmann/Matysik auch das Gück auf ihrer Seite. Ein Block von Alison bei 18:19 tanzt auf der Netzkante, bleibt aber auf der brasilianischen Seite. Mit dem zweiten Matchball machen Erdmann/Matysik den 21:17, 21:19-Sieg perfekt.

Für das Duo ist es der erste Podestplatz auf World-Tour-Ebene. Zuvor erreichten sie bei 45 Starts ein Mal Rang vier.

   

Erdmann   

Matysik   

Alison   

Emanuel

Angriffe   

27   

10   

26   

18

Punkte   

16   

6   

16   

8

Fehler   

4   

1   

6   

6

Asse   

1   

1   

0   

0

Service-Fehler   

3   

1   

1   

4

Blocks   

7   

0   

3   

0

Verteidigungen   

0   

2   

1   

3

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen