Huber: "Alles auf null gestellt"

Aufmacherbild
 

Alexander Huber und Robin Seidl wollen bei der Beachvolleyball-WM nach schwachem Saisonstart überraschen. "Die WM hat eigene Gesetze, hier wird um Medaillen gekämpft. In den letzten Tagen haben wir noch einmal alles auf null gestellt. Jetzt gibt es in unseren Köpfen kein Porec oder Stavanger mehr, sondern nur die WM", blickt Verteidigungsspieler Huber nach vorne. Seidl gefällt die Außenseiterrolle: "Jetzt haben die anderen Teams den Druck, wissen aber, dass wir ein gefährliches Team sind."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen