"Titelverteidigung zu Hause"

Aufmacherbild
 

"Wir wollen unseren Titel in Hartberg verteidigen!"

Aufmacherbild
 

400 Tonnen Sand, 1.100 Sitzplätze, über 100 freiwillige Mitarbeiter und eine gelungene Generalprobe. Hartberg ist bereit für die U20-Europameisterschaften im Beachvolleyball.

Von 16. bis 19. August schlagen die besten Nachwuchsteams Europas in der oststeirischen Kleinstadt auf (LAOLA1.tv überträgt am Sonntag, dem 19. August, ab 9 Uhr LIVE).

Bei der neunten Auflage des alljährlichen Hartberger Hobbyturniers probten die Veranstalter der EM für den Ernstfall. Vor der Siegerehrung wurde ein roter Teppich auf dem Centre-Court ausgerollt, nach der Preisverleihung erklang die Bundeshymne. So mancher Teilnehmer fragte sich, wie er zu dieser Ehre kam.

Titelgewinn in Israel

Am 30. Juli 2011 sicherte sich das ÖVV-Damen-Duo Katharina Schützenhöfer/Lena Plesiutschnig in Tel Aviv den U20-EM-Titel und die Idee, diesen im eigenen Land zu verteidigen, war geboren.

Die 6.500-Einwohner-Stadt schickte eine Bewerbung für die Ausrichtung der Kontinentalmeisterschaften und wurde schlussendlich im Winter ausgewählt.

Seitdem laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. 48 Teams (24 Herren- und 24 Damenmannschaften) aus 26 Nationen müssen mit ihren Betreuern in Hartberg und Umgebung untergebracht, versorgt und chauffiert werden.

2010 war Hartberg bereits Gastgeber der Österreichischen Meisterschaften, der Aufwand heuer ist allerdings ungleich größer.

Medaille in Heimatstadt?

Neben dem eigens aufgebauten Centre-Court am Hauptplatz wurden auch die Sidecourts umgebaut und mit Tribünen ausgestattet. Unterstützung bekamen die Mitglieder des TSV Hartberg unter anderem von der Stadt Hartberg, dem Land Steiermark und dem Österreichischen Volleyball Verband.

Die Hoffnungen der Veranstalter ruhen neben drei weiteren ÖVV-Teams vor allem auf Schützenhöfer/Plesiutschnig, immerhin ist Kathi Schützenhöfer Lokalmatadorin und soll der Publikumsmagnet des Events sein.

Die 18-Jährige Hartbergerin spricht im Interview mit LAOLA1 über Hoffnungen und Ziele für die EM und ihre Zukunftspläne.


LAOLA1: Was sind deine Erwartungen für das Heimturnier?

Schützenhöfer: Wir wollen natürlich unseren Titel verteidigen. Im Vorjahr war es sehr knapp, daher wäre eine Medaille schon ein großer Erfolg. Es wird sicher eine tolle Stimmung sein, da wir die Fans hinter uns haben. Außerdem werden wir alle unsere Spiele auf dem Centre-Court am Hauptplatz bestreiten.

LAOLA1: Welche Gegner sind aus deiner Sicht am stärksten einzuschätzen?

Der Centre-Court bietet 1.100 Sitzplätze

Schützenhöfer: Ich habe unsere Gegnerinnen heuer noch nicht gesehen, daher ist das schwer einzuschätzen. Wir wissen nur, wer letztes Jahr stark war, und wer heuer gute Ergebnisse hatte. Es gibt aber mindestens sechs bis sieben Nationen, die um den Sieg mitspielen können.

LAOLA1: Was sind abgesehen von der U20-EM eure Ziele?

Schützenhöfer: Wir fliegen in zwei Wochen zur U21-WM nach Halifax/Kanada, auch dort wollen wir möglichst gut mitspielen. In den nächsten Jahren ist sicher unser Ziel, in die World Tour und zu Olympia zu kommen.

LAOLA1: Welche World-Tour-Turniere strebt ihr im nächsten Jahr an?

Schützenhöfer: In Klagenfurt wollen wir auf jeden Fall teilnehmen. Da wir noch kaum Punkte haben, müssen wir immer durch die Quali. Die CEV-Satellites und einige österreichische Turniere sind geplant. Vergangenes Wochenende sind wir beim Satellite in Vaduz Neunte geworden, haben also den Hauptbewerb erreicht. Das war schon ein schöner Erfolg.

LAOLA1: Du hast bisher für den TSV Hartberg auch die Hallensaison bestritten. Wirst du das weiterhin machen?

Schützenhöfer: Bis zur vergangenen Saison habe ich in der Bundesliga gespielt, in Zukunft mache ich das voraussichtlich nicht mehr. Wir werden uns voll auf Beachvolleyball konzentrieren, da wir den Sprung in die World Tour schaffen wollen.

LAOLA1: Wie trainiert ihr, um dieses Ziel zu erreichen?

Schützenhöfer: Wir trainieren im Winter in der Beachhalle in Graz. Im Sommer sind wir oft mit dem Nationalteam unterwegs. Im Frühling findet ein Trainingslager statt, wo wir auch viel Kraft- und Balltraining machen. Dazwischen haben wir auch Ruhephasen.

LAOLA1: Trainiert ihr immer gemeinsam?

Schützenhöfer: Ja, nur die Trainingspartner variieren. Beim BVC Graz trainieren wir mit Spielern, die die österreichische Tour spielen und etwas älter sind als wir. Beim Nationalteam spielen wir auch gegen jüngere Teams.

Gelungene Generalprobe: Die Siegerteams der neunten ARGE-Trophy

LAOLA1: Habt ihr neben den physischen Trainingseinheiten auch Mentalcoaching?

Schützenhöfer: Nein, momentan nicht. Ich habe das vor drei Jahren ausprobiert und es war sehr interessant und hilfreich, aber daraus ist nichts Längerfristiges geworden.

LAOLA1: Olympia ist gerade zu Ende gegangen. Habt ihr gegen eines der Teams schon gespielt?

Schützenhöfer: Nein, aber gegen Montagnolli/Hansel haben wir bei einem Turnier gespielt.

LAOLA1: Wie groß ist der Niveauunterschied?

Schützenhöfer: Wir haben damals in beiden Sätzen etwa 14 Punkte gemacht (Anm: gespielt wird bis 21), das war nicht so schlecht. Aber man merkt eindeutig, dass uns noch die Konstanz fehlt.

LAOLA1: Wie einfach ist es für Österreicher, sich international zu behaupten?

Schützenhöfer: Es ist schwer, bei uns wirklich sehr gut zu werden. In Deutschland und Polen sind die Strukturen beispielsweise um einiges besser. Es gibt natürlich Förderungen, aber die Trainings müssen wir selbst bezahlen. Die Zusammenarbeit mit dem Nationalteam funktioniert jedoch sehr gut, was uns entgegen kommt.

LAOLA1: Seid ihr auf Sponsoren angewiesen?

Schützenhöfer: Ja, da haben wir zum Glück einige. Mit denen finanzieren wir die Reisen, Nenngelder und Quartiere. Ohne Sponsoren wäre das alles ohnehin nicht machbar.

LAOLA1: Du hast heuer die Matura am Sport-ORG Hartberg absolviert, wie sieht die Zukunft aus?

Schützenhöfer: Ich bin nach Graz gezogen und beginne im Herbst, BWL zu studieren. Dann werde ich sehen, wie sich das mit dem Training ausgeht. Aber Beachvolleyball hat natürlich Vorrang. Lena geht noch zur Schule und macht nächstes Jahr Matura. Wir überlegen, danach nach Wien zu ziehen.

LAOLA1: Wir danken für das Gespräch und wünschen viel Erfolg!

 

Rainer Liebich

 

Zeitplan U20-EM Hartberg (jeweils ab 9:00 Uhr):

Donnerstag und Freitag: Gruppenspiele
Freitag und Samstag: Double-Elimination der Top 16
Sonntag (ab 9:00 Uhr LIVE bei LAOLA1.tv): Semifinali, Spiele um Bronze (ab 13:00 Uhr), Finali (ab 15:00 Uhr)

 

ÖVV-Teams:

Burschen:
Tobias Winter/Lorenz Petutschnig, Anton Menner/Martin Ermacora

Mädchen:
Katharina Schützenhöfer/Lena Plesiutschnig, Nadine Strauß/Teresa Strauß

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen