Aus der Quali zum Premierensieg

Aufmacherbild
 

ÖVV-Damen out - rot-weiß-rote Herren überzeugen

Aufmacherbild
 

Der zweite Tag beim CEV Masters und Satellite in Baden verläuft aus rot-weiß-roter Sicht höchst unterschiedlich.

Von den Herren gibt es durchwegs Erfolgs-Meldungen, bei den Damen setzt es hingegen Enttäuschungen.

Schwaigers verlieren Schwestern-Duell

Die Semifinal-Spiele der Damen gehen überraschend ohne rot-weiß-roter Beteiligung über die Bühne.

Doris und Stefanie Schwaiger verlieren am Morgen das Schwestern-Duell gegen die finnischen Nyström-Zwillinge ebenso in zwei Sätzen wie Sara Montagnolli und Barbara Hansel ihr Spiel gegen Hajeckova/Klapalova (CZE).

Montagnoli muss w.o. geben

Montagnolli/Hansel verabschieden sich damit bereits aus dem Turnier, da sich bei Sara Montagnolli eine bereits länger anhaltende Verletzung verschlimmert.

"Ich werde das Bein ruhigstellen und erst mal eine ärztliche Diagnose einholen. Ich hoffe, dass ich bis kommenden Mittwoch wieder halbwegs fit bin und wir zur EM nach Den Haag reisen können", so die Tirolerin.

Die Schwaiger-Sisters können auch ihre zweite Chance auf den Semifinal-Einzug nicht nützen. Sie müssen sich überraschend Forrer/Verge/Depre (SUI) in drei Sätzen geschlagen geben und belegen Rang 5.

Schweizerinnen sorgen für Überraschung

Die Schweizerinnen setzen ihren Erfolsgrun auch in den Finalspielen fort und jubeln am Ende über ihren ersten internationalen Turniersieg.

In einem spannenden Finale setzen sich Forrer/Verge-Depre gegen Hajeckova/Klapalova (CZE) mit 13:21, 24:22, 15:13 durch.

Im zweiten Satz liegt das Schweizer Duo bereits 12:17 und 16:19 zurück, kann den Satz und in der Folge das Match noch drehen.

Der Weg zum Sieg ist lang: Forrer/Verge-Depre kämpfen sich aus der Qualifikation und mit insgesamt neun absolvierten Spielen den Premieren-Erfolg.

ÖVV-Duo mit Match des Tages

Für das Match des Tages sorgen aber Thomas Kunert und Lorenz Petutschnig. Das junge ÖVV-Duo setzt sich im Kampf um den Semifinal-Einzug gegen Babich/Ioisher (UKR) in zwei Sätzen durch.

Nach klar gewonnenem ersten Satz (21:15) schenken sich die beiden Teams im zweiten Satz nichts. Das Stadion im Strandbad Baden platzt aus den Nähten, als der 15. Matchball zum 38:36-Sieg verwandelt wird.

Rot-weiß-rot als Modefarbe

Damit ziehen Petutschnig/Kunert ins Semifinal ein und sorgen dafür, dass dort rot-weiß-rot die Modefarbe ist.

Denn die Favoriten Clemens Doppler/Alex Horst und Alexander Huber/Robin Seidl erfüllen in der dritten Runde ihre Pflicht souverän.

Doppler/Horst setzen sich gegen Kotsilianis/Zoupanis (GRE) ganz klar mit 21:11 und 21:11 durch.

"Wir diktieren die Spiele"

"Wir können mit unseren Leistungen hier in Baden wirklich zufrieden sein, wir diktieren die Spiele", ist Alex Horst zufrieden.

 Clemens Doppler ergänzt: "Unser Service zeigt Wirkung, die Gegner sind ab dem ersten Ball unter Druck, so können wir in der Verteidigung viel besser agieren. Das Side-out ist sehr stabil, das zeigen die klaren Satzergebnisse!"

Im Semifinale steigt nun ein rot-weiß-rotes Duell: Kunert/Petutschnig fordern am Sonntag ab 13 Uhr Doppler/Horst (LIVE bei LAOLA1.tv).

Klarer Sieg für Huber/Seidl

Bereits davor um 12 Uhr bestreiten Huber/Seidl ihr Semifinale gegen Kotsilianis/Zoupanis.

Die beiden Kärntner überzeugen in ihrem Dritterunden-Spiel gegen Babich/Ioisher ebenfalls und setzen sich klar mit 21:16, 21:16 durch.

Philipp Bachtik

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen