Wien hat seine Finalisten gefunden

Aufmacherbild

Nach dem Erfolg des letzten Jahres kehrt der bereits legendäre „1-on-1“ Streetball-Event zurück.

Beim Red Bull King of the Rock wird auch 2013 wieder der besten Baller Österreichs gesucht, der im berüchtigtsten Gefängnis der Welt antritt.

Denn der Sieger des Turniers in Österreich qualifiziert sich für das Weltfinale auf Alcatraz.

Bevor es jedoch soweit ist, muss man sich über eine von drei Vorausscheidungen für das große Finale in Wien am 24. August qualifizieren.

An diesem Wochenende setzte sich beim Qualifier in der Hauptstadt mit Srdjan Stevanetic kein Unbekannter durch.

Beinhartes One-on-One

Bei brütend heißen Temperaturen trafen sich am Samstag die besten Streetballer Wiens auf den Courts der Jugendsportanlage Osterleitengasse um sich eines der begehrten Tickets für das
Österreich-Finale von Red Bull King of the Rock zu sichern.

In beinharten K.o.-Duellen wurde nach dem Motto „Win or go home“ gespielt. Solange bis nur noch ein Einziger übrig blieb.

Den ganzen Tag lieferten sich die ambitionierten Streetballer körperbetonte Duelle auf dem heißen Asphalt.

Packendes Finale

Ab dem Achtelfinale ging es dann richtig zur Sache und als es in Richtung Finale ging waren auch die zahlreichen Zuschauer nicht mehr zu halten.

Begeistert von der Kulisse und animiert von den lockeren Sprüchen von Kommentator Jojo gingen die Spieler trotz der unglaublichen Temperaturen alle an ihre Grenzen.

Am Ende des Tages hatte Srdjan Stevanetic in einem spannenden Finale um lediglich zwei Punkte mehr als sein Gegner Marko Kracun und darf sich nun Quali-Sieger des Red Bull King of the Rock in Wien nennen.

Nicht zum ersten Mal dabei

Der Wiener war bereits im vergangenen Jahr Teilnehmer und konnte damals den 2.Platz beim Qualifier in Wien erreichen.

Neben dem Erstplatzierten dürfen sich auch die gesamten Top 8 über ein Ticket für das Österreich-Finale am 24. August freuen.

Doch nicht nur das, aufgrund der starken Konkurrenz gab es in Wien
noch 4 weitere Startplätze für das Finale zu vergeben.

Vier Plätze im Shoot-Out

So wurden die Verlierer der Achtelfinalrunde zum sogenannten Shoot-Out gebeten.

Jeder Spieler bekam eine Minute Zeit um von verschiedenen Positionen so viele Punkte wie möglich zu machen.

Die vier Besten konnten sich ebenfalls über einen Startplatz beim Finale freuen.

Dort wird es dann ernst, denn nur einer kann Österreich beim Weltfinale von Red Bull King of the Rock in San Francisco vertreten.

Noch zwei Quali-Chancen

Wien hat somit seine 12 Finalisten gefunden, doch mit Salzburg (10. August) und Graz (17. August) warten noch zwei weitere Stationen und auch dort wird es heiß zur Sache gehen.

Wer sich also „tough“ genug für diese einzigartige Competition fühlt, sollte sich auf jeden Fall noch unter www.redbullkingoftherock.at
anmelden.

Teilnahmeberechtigt sind alle streetball- und basketballbegeisterten Männer und Frauen ab dem sechzehnten Lebensjahr mit einem Wohnsitz in Österreich.

Die Teilnahme ist dabei übrigens nicht auf ein Qualifikationsturnier beschränkt.

Bei freien Plätzen gibt es auch die Möglichkeit sich ab zwei Stunden vor Turnierbeginn (15 Uhr) direkt vor Ort noch anzumelden.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen