Lebenszeichen der Mavericks

Aufmacherbild
 

Furioser Mavericks-Sieg - Cavs bezahlen Sweep teuer

Aufmacherbild
 

Die Saison der Dallas Mavericks ist noch nicht zu Ende. Das Team um den Deutschen Dirk Nowitzki schlägt die Houston Rockets im vierten Spiel 121:109 und verkürzt in der "best-of-seven"-Serie auf 1:3.

Bitter enden die Saisonen hingegen für die Toronto Raptors und die Boston Celtics. Die Kanadier, die Washington auch im vierten Spiel 94:125 unterliegen, müssen ebenso mit 0:4 die Segel streichen, wie die Celtics, die sich Cleveland 93:101 geschlagen geben müssen. Die Cavaliers bezahlen den Sweep jedoch teuer - Kevin Love dürfte eine lange Pause bevorstehen.

Die spannendeste Serie der ersten Playoff-Runde in der NBA bleibt jene zwischen den San Antonio Spurs und den Clippers. LA stellt mit einem 114:105 in Spiel vier auf 2:2.

LAOLA1 fasst die vier Spiele zusammen:


L.A. CLIPPERS (3) vs. SAN ANTONIO SPURS (6) - 2:2

SPIEL 4: Spurs - Clippers 105:114 (47:51)

Es bleibt spannend! Die beste Serie der ersten Playoff-Runde erfüllt alle Erwartungen. Nachdem die San Antonio Spurs mit zwei Siegen in Serie im "best of seven" auf 2:1 stellten, schlagen die Clippers im vierten Spiel zurück und gleichen dank eines 114:105 die Serie neuerlich aus.

Überragender Mann ist LA-Point-Guard Chris Paul mit 34 Punkten (11/19 aus dem Feld) und sieben Assists. Doch auch dessen Teamkollegen sind - nur zwei Tage nach der höchsten Playoff-Niederlage der Franchise-Geschichte (73:100 in Spiel 3) bestens aufgelegt - die Clippers versenken 53,6 Prozent ihrer Würfe.

Starter machen den Unterschied

Blake Griffin (20; 19 Rebounds) und J.J. Redick (17) sind ebenfalls Teil der starken Starting Five, die - mit Ausnahme von Center DeAndre Jordan - in der Plus/Minus-Wertung positiv bleibt. Im Gegensatz zu den Startern der Spurs, die ausschließlich "Minus" schreiben, obwohl Kawhi Leonard (26), Tim Duncan (22; 14 Rebounds) und Tony Parker (18) anständig scoren. 

Spurs-Coach Gregg Popovich war erwartungsgemäß nicht zufrieden. "Wir waren nicht diszipliniert genug", schnauzt "Pop". 

Einen unerwartete Push von der Bank liefert Trainer-Sohn Austin Rivers, der mit 16 Punkten eine neue persönliche Playoff-Bestleistung aufstellt und das Momentum der Clippers auch in einer starken Phase der Spurs aufrechterhält.

Spätestens ab Dienstag ist das Duell zwischen den Spurs und den Clippers "Must-See-TV". Übrig geblieben ist eine "best-of-three"-Serie, die in Los Angeles startet.


HOUSTON ROCKETS (2) vs. DALLAS MAVERICKS (7) - 3:1

SPIEL 4: Mavericks - Rockets 121:109 (61:53)

Warum denn nicht gleich?, werden sich die Fans der Dallas Mavericks nach dem überzeugenden 121:109 über die Houston Rockets im vierten Spiel der "best-of-seven"-Serie fragen. 

Dallas brennt erneut ein Offensiv-Feuerwerk ab und zeigt, dass es in dieser Serie nicht 1:3 stehen müsste. Allerdings haben Dirk Nowitzki und Kollegen das Glück auch ein wenig auf ihrer Seite. In der Phase kurz vor und kurz nach der Halbzeitpause verpassen die Gäste 17 Würfe in Serie - der Hauptgrund für die zwischenzeitliche 24-Punkte-Führung und den späteren Sieg der Mavericks.

Barea und Aminu rechtfertigen Starts

Den Grundstein für die "Saison-Verlängerung" legt jedoch Coach Rick Carlisle, der für Spiel 4 Al-Farouq Aminu und J.J. Barea in die Startformation beordert. Zwei Schwachzüge, die fruchten. Aminu glänzt mit 16 Punkten und zwölf Rebounds, Point Guard Barea kommt mit 17 Zählern und 13 Vorlagen ebenfalls auf ein Double Double. Topscorer der Begegnung ist Monta Ellis (31), Dirk Nowitzki (16) spielt solide.

Doch nicht nur Aminu und Barea bringen frischen Wind. Im Center-Matchup hat Dwight Howard (13) erstmals in dieser Saison das Nachsehen gegen Tyson Chandler (10 und 14) und greift sich "nur" sieben Rebounds. Überhaupt geht das Rebound-Matchup mit 52:38 überraschend klar an Dallas. James Harden (24) und Corey Brewer (22) scoren ebenfalls zweistellig.

Im Schlussviertel kommt Houston dank eines brandheißen Josh Smith (23) noch einmal auf bis zu neun Punkte heran, für den Sieg reicht es aber nicht. Die Rockets können am Dienstag vor eigenem Publikum die Serie entscheiden.

Spiel Datum Heim Gast Ergebnis
1 So. 19. April CLIPPERS Spurs 107:92
2 Mi. 22. April Clippers SPURS 107:111 OT
3 Fr. 24. April SPURS Clippers 100:73
4 So. 26. April Spurs CLIPPERS 105:114
5 Di. 28. April Clippers Spurs
6 Do. 30. April Spurs Clippers
*7 Sa. 2. Mai Clippers Spurs


TORONTO RAPTORS (4) vs. WASHINGTON WIZARDS (5) - 4:0

SPIEL 4: Wizards - Raptors 125:94 (66:50)

3:0 gewannen die Toronto Raptors die "Regular-Season-Series" gegen die Washington Wizards. In den Playoffs weht jedoch ein anderer Wind. Die Hauptstädter komplettieren in der Nacht zum Montag den Erstrunden-"Sweep" mit einem klaren 125:94-Heimsieg.

Die Art und Weise, wie die Wizards das 4:0 auf das Parkett "zaubern" lässt die möglichen Gegner in der Eastern Conference - Washington trifft in Runde 2 auf den Sieger aus Atlanta gegen Brooklyn - hellhörig werden. Schon früh bahnt sich der "Blow Out" an.

Spätestens als Veteran Paul Pierce, der effiziente 14 Punkte (5/7 aus dem Feld, 4 Dreier) auflegt, beim Stande von +23 im dritten Viertel ausgewechselt wird und Standing Ovations empfängt, buchen auch die letzten Raptors gedanklich ihren Sommerurlaub.

Scheibenschießen

Auf Seiten der Wizards ist Bradley Beal (23) Topscorer. Marcin Gortat (21; 11 Rebounds) verbucht ebenso wie John Wall (14; 10 Assists) ein Double-Double. Das Team trifft 15 seiner 26 Dreier-Versuche und über 55 Prozent aller Würfe.

Das alles ist zuviel für die Toronto Raptors, bei denen nur Jonas Valaciunas (16; 9 Rebounds), Kyle Lowry (21; 8 Rebounds) und DeMar DeRozan (14) Normalform erreichen.

Die Wizards "sweepen" Toronto völlig verdient. Der Beleg? In allen vier Spielen zusammen führten die Raptors für lediglich 53 Minuten, während die Wizards alleine für 69 Minuten zweistellig vorne lagen.

Spiel Datum Heim Gast Ergebnis
1 Sa. 18. April ROCKETS Mavericks 118:108
2 Di. 21. April ROCKETS Mavericks 111:99
3 Fr. 24. April Mavericks ROCKETS 128:130
4 So. 26. April MAVERICKS Rockets 121:109
5 Di. 28. April Rockets Mavericks
*6 Do. 30. April Mavericks Rockets
*7 Sa. 2. Mai Rockets Mavericks


CLEVELAND CAVALIERS (2) vs. BOSTON CELTICS (7) - 4:0

SPIEL 4: Celtics - Cavaliers 93:101 (36:57)

Sweet Sweep!

Die Cavaliers ziehen mit einem 4:0 in der "best of seven"-Serie gegen die Boston Celtics in die zweite Runde der Playoffs ein.

Das vierte Duell gestaltet sich zur klaren Angelegenheit.

Hohe Pausenführung

Bereits zur Halbzeit liegt die Truppe von Coach David Blatt mit über 20 Punkten in Führung.

Im dritten Viertel lassen die Gäste etwas nach und Boston kommt heran. Doch im Schlussabschnitt reißen sich die Cavs wieder zusammen und gehen als Sieger vom Parkett.

Überragender Mann ist einmal mehr LeBron James. Der Superstar führt die Cavaliers mit 27 Punkten zum Sieg. Auf Seiten der Gastgeber ist Isaiah Thomas mit 21 Zählern bester Werfer.

Bitterer Ausfall für Cavaliers

Der Sieg hat aber einen fahlen Beigeschmack. Kevin Love verletzt sich im ersten Viertel an der Schulter und muss das Spiel verlassen.

Der Power Forward erhebt danach schwere Vorwürfe gegen Gegenspieler Kelly Olynyk. "Ich habe keinen Zweifel, dass er es absichtlich gemacht hat", war sich Love sicher. "ESPN" berichtet bereits einer Schulterluxation und einer Zwangspause von zumindest zwei Wochen.

In der zweiten Runde trifft Cleveland aller Voraussicht nach auf Chicago. Die Bulls führen in ihrer Serie gegen die Milwaukee Bucks bereits mit 3:1 und benötigen nur noch einen Sieg zum Aufsteig. 

Spiel Datum Heim Gast Ergebnis
1 Sa. 18. April Raptors WIZARDS 86:93 OT
2 Di. 21. April Raptors WIZARDS 106:117
3 Fr. 24. April WIZARDS Raptors 106:99
4 So. 26. April WIZARDS Raptors 125:94
Spiel Datum Heim Gast Ergebnis
1 So. 19. April CAVALIERS Celtics 113:100
2 Di. 21. April CAVALIERS Celtics 99:91
3 Do. 23. April Celtics CAVALIERS 95:103
4 So. 26. April Celtics CAVALIERS 93:101
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen