Hibbert sorgt mit Karriererekord für Pacers-Sieg

Aufmacherbild
 

Die Indiana Pacers schafften im zweiten Spiel des Eastern-Conference-Finals gegen Titelverteidiger Heat einen 97:93 (47:53)-Sieg in Miami und somit den 1:1-Ausgleich in der Serie.

Maßgeblichen Anteil am Erfolg der Pacers in einem sehr intensiven Spiel hatte Center Roy Hibbert, der mit 29 Punkten und zehn Rebounds eine Double-Double verbucht und damit einen neuen Karriererekord aufstellt.

Verdienter Sieg

Die gesamte Starting-Five der Gäste scorte im zweistelligen Bereich, Paul George kam auf 22 Punkte, sechs Assists und agierte zudem stark in der Defensive gegen Miami-Superstar LeBron James.

Im letzten Spielzug verteidigte er ihn perfekt, sodass dem MVP der abgelaufenen Saison zwei folgenschwere Ballverluste unterliefen. Dennoch zeigte James eine beeindruckende Vorstellung. Er erzielte mit 36 Zählern die meisten Punkte für die Heat und traf 14 Mal bei 20 Versuchen.

Vom Rest des Team bekam er hingegen wenig Untertstützung, lediglich Dwyane Wade und Chris Bosh punkteten zweistellig. "Noch ist nichts kaputt", bleibt Wade optimistisch.

"Noch gar nichts geschafft"

Nachdem Spiel blieb Matchwinner Hibbert realistisch und erklärte : "Wir haben noch gar nichts geschafft. Wir haben nicht die Serie für uns entschieden, wir haben ein Spiel gewonnen. Viele von uns denken, dass wir mit 2:0 führen sollten."

Deutlich begeisterter äußerte sich Pacers-Coach Frank Vogel über den Sieg: "Es war eines der besten Basketballspiele, an denen ich teilgenommen habe. Es lag nicht daran, dass LeBron am Ende die Fehler gemacht hat. Er hat eines der besten Basketball-Matches gemacht, das ich jemals gesehen habe. Wir waren einfach nur in der Lage, am Ende zwei wichtige Plays zu machen."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen