Warriors gleichen mit Overtime-Sieg aus

Aufmacherbild
 

Im ersten Spiel der Conference Semifinals hatten die Warriors Lehrgeld bezahlen müssen und in der Schlussphase einen 16-Punkte-Vorsprung verspielt.

In Spiel 4 am Sonntagabend waren es aber die routinierten San Antonio Spurs, die einen Vorsprung nicht über die Zeit bringen konnten.

Mit einer dominanten Overtime glichen die Warriors in der Best-of-seven-Serie auf 2:2 aus.

GOLDEN STATE WARRIORS - SAN ANTONIO SPURS 97:87 OT

Stephen Curry war frustriert: Kaum hatte er einen Lauf, wurde er wieder durch eine Verletzung zurück geworfen. Nach einer Injektion in seinen lädierten Knöchel war der Warriors-Guard dann schließlich doch fähig aufzulaufen.

Auch der angeschlagene Tony Parker war einsatzbereit, konnte jedoch nicht an die zuletzt gezeigte Form anschließen.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase setzten sich die Spurs dank ihrer Bank bis zum Ende des ersten Viertels auf 26:19 ab. Manu Ginobili und Harrison Barnes lieferten sich einen sehenswerten Schlagabtausch (8:8 innerhalb von zwei Minuten).

Im zweiten Abschnitt baute San Antonio seinen Vorsprung auf elf Punkte aus, mit 45:37 ging es in die Halbzeitpause.

Nach Seitenwechsel rissen die Warriors dank Barnes und Curry die Führung kurz an sich, 4:48 vor Ende der regulären Spielzeit lagen aber wieder die Spurs mit 80:72 voran.

Danach übernahmen jedoch Jarrett Jack und Klay Thompson für Golden State, stellten auf 82:82. Parker konterte, und Thompson glich eine halbe Minute vor Schluss zum 84:84 aus. In der Folge vergaben Ginobili und Jack.

In der Overtime schien der Korb für die Spurs wie vernagelt, während die Warriors mit einem 9:0-Lauf starteten und die Verlängerung schließlich mit 13:3 gewannen.

"Wir haben uns in eine Position gebracht, das Spiel zu gewinnen, und es ist frustrierend, da wir das Gefühl haben, es aus der Hand gegeben zu haben", meinte Tim Duncan, der auf 19 Punkte und 15 Rebounds kam, aber nur sieben von 22 Feldwürfen traf.

Ginobili führte die Spurs mit 21 Punkten (5/10 3er) an, Parker erzielte 17 (6/17 aus dem Feld).

Bei den Warriors waren Jack (24), Barnes (Career High von 26, 10 Rebounds) und Curry (22, 5/10 3er) am erfolgreichsten. Andrew Bogut holte 18 Rebounds.

Vor allem die Leistung Currys rang dem Gegner Respekt ab. Man müsse ihn verteidigen, auch wenn er mit einem Bein oder einer Hand spiele, sagte Ginobili.

Serie

Stand

Aktuell

Topscorer

Heat (1) - Bulls (5)

2:1

Knicks (2) - Pacers (3)

1:2

Serie

Stand

Aktuell

Topscorer

Thunder (1) - Grizzlies (5)

1:2

Spurs (2) - Warriors (6)

2:2

87:97 OT

Ginobili 21; Barnes 26

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen