Miami und San Antonio rücken Kräfteverhältnisse zurecht

Aufmacherbild
 

Die Favoriten werden ihrer Rolle gerecht! Die Miami Heat und die San Antonio Spurs stellen im Conference-Halbfinale jeweils auf 2:1.

„Man wird nicht Meister, wenn man immer nur schön spielt und versucht zu glänzen. Manchmal muss es auch schmutzig werden“, analysierte Miamis Chris Bosh nach dem 104:94 gegen die Chicago Bulls.

In Oakland war Tony Parker der überragende Mann am Parkett beim 102:92 seiner Spurs gegen die Golden State Warriors.

 

CHICAGO BULLS – MIAMI HEAT 94:104

Chicago machte Spiel 3 gegen den NBA-Champion lange spannend, am Ende setzte sich aber das Star-Ensemble aus dem „Sunshine State“ durch.

Auch weil LeBron James in Halbzeit zwei „aufdrehte“ und nach der Pause 17 seiner 25 Punkte erzielte. Dazu pflückte der MVP 8 Rebounds und verteilte 7 Assists. Für James‘ Verhältnisse war es aber dennoch eine schwache Partie: Nur 6 seiner 17 Versuche aus dem Feld fanden den Weg in den Korb.

Deutlich besser war da schon die Treffer-Ausbeute von Teamkollege Norris Cole. Von der Bank kommend schrieb 18 Punkte an, traf 6 von 7 seiner Würfe und beendete die Partie mit einer makellosen Dreier-Bilanz (3/3). „Ich habe noch einen langen Weg vor mir, aber bis hierhin bin ich mit meiner Entwicklung schon zufrieden“, so der Bankspieler.

Zufrieden konnte auch Chris Bosh sein, der die Bulls-Defense mit seinen Würfen aus der Mitteldistanz zur Verzweiflung brachte. Am Ende kam der „Big Man“ auf 20 Punkte und 19 Rebounds.

Und die Bulls? Schwächten sich zu Beginn des zweiten Viertels selbst, als Nazr Mohammed ein Blackout hat und LeBron James zu Boden stieß. Tumulte und der Spielausschluss waren die Folge. Für Nate Robinson eine nicht nachvollziehbare Entscheidung: „Leider läuft es heutzutage so in der Liga. Es ist nicht wie früher in den Tagen von Isiah Thomas und all diesen Typen, als sie kurz davor waren gegeneinander zu kämpfen und niemand herausgeschmissen wurde.“

Dennoch hielt das Team aus „Windy City“, das wieder Luol Deng, Derrick Rose und Kirk Hinrich vorgeben musste, bis zum Schluss mit. Carols Boozer scorte 21 Punkte und wurde von Joakim Noah (15 Punkte/11 Rebounds) und dem Rest der Starting Five unterstützt. Von der Bank kam dagegen wenig: 86 der 94 Bulls-Punkte erzielten die ersten Fünf.

Die Miami Heat führen in der „best-of-seven“-Serie nun mit 2:1 und haben sich durch den Auswärtssieg den Heimvorteil zurückgeholt. Spiel 4 geht in der Nacht auf Dienstag abermals in Chicago über die Bühne.

 

GOLDEN STATE WARRIORS – SAN ANTONIO SPURS 92:102

Was wären die San Antonio Spurs ohne Tony Parker? Wahrscheinlich ziemlich desperate! Der Franzose war einmal mehr der überragende Akteur im Spurs-Jersey – und legte bereits in Halbzeit eins den Grundstein für den 102:92-Auswärtserfolg seines Teams.

Die GSW-Defense, allen voran Klay Thompson, fand weder Mittel noch Wege, um Parker zu stoppen. 25 Punkte in den ersten beiden Vierteln unterstreichen das, am Ende hatte der Guard 32 Punkte im Boxscore.

Vor Spiel 4 bangen die Spurs aber um ihren Go-to-Guy, der sich am linken Unterschenkel verletzte und nach der Pause nur noch dosiert eingesetzt wurde. Dafür sprang Tim Duncan mit 23 Punkten und 10 Rebounds in die Bresche.

Auf Seiten der Warriors steht ein Fragezeichen hinter dem Einsatz von Stephen Curry im nächsten Spiel. Der Guard knickte im Schlussviertel einmal mehr um, lädierte sich den linken Knöchel. Allerdings konnte Curry (16 Punkte/8 Assists) die Partie zu Ende spielen.

San Antonio rückte mit dem Sieg die Kräfteverhältnisse wieder zurecht und stellte auf 2:1 in der „best-of-seven“-Serie. Das 102:92 war aber vor allem ein wichtiges Lebenszeichen nach schwachen Vorstellungen in den ersten beiden Spielen.

Der Ball lief wieder in den eigenen Reihen, die Stars übernahmen Verantwortung, vor allem aber saßen die Würfe wieder. „Wir haben endlich wieder getroffen und die Warriors nicht mehr so gut wie in den ersten beiden Spielen. Manchmal ist es ganz einfach“, so Spurs-Coach Gregg Popovich.

Spiel 4 findet in der Nacht auf Montag ebenfalls in Oakland statt.

 

Serie Stand Aktuell Topscorer
Heat (1) - Bulls (5) 2:1 104:94 James 25; Boozer 21
Knicks (2) - Pacers (3) 1:1
Serie Stand Aktuell Topscorer
Thunder (1) - Grizzlies (5) 1:1
Spurs (2) - Warriors (6) 2:1 102:92 Parker 32; Thompson 17
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen