Eigene Liga oder doch in die NFL?

Aufmacherbild
 

Der NBA-Start wurde um zwei Wochen verschoben. Ebenso wahrscheinlich wie ein verspäteter Beginn erscheint derzeit auch eine komplette Absage der Saison 2011/12.

Viele Spieler haben sich für dieses Szenario vorbereitet und unterschrieben in Europa, Asien oder Südamerika bzw. stehen kurz davor.

Andere haben ehrgeizigere Pläne und denken über die Gründung einer eigenen Liga in den USA nach.

"Müssen eigene Liga starten"

"Es ist klar, dass wir eine Lösung finden wollen, die den Lockout beendet. Wir wollen NBA-Basketball spielen", meinte Amaré Stoudemire.

Doch wenn keine Einigung erzielt werden könne, dann sei herumsitzen keine Option. Daher wäre die Gründung einer neuen Liga der nächste Schritt, erklärte der Knicks-Superstar am Dienstagabend in New York City.

Auch im Bewusstsein, dass einige riesige Hürden wie zum Beispiel Finanzierung, Spielstätten, TV-Verträge oder Versicherungen zur Realisierung dieser Idee zu nehmen wären, sprach Stoudemire von einer ernsthaften Überlegung.

"Wenn der Lockout ein oder zwei Jahre dauert, dann müssen wir unsere eigene Liga starten."

James in die NFL?

Für LeBron James gibt es offenbar ganz andere Möglichkeiten, die NBA-freie Zeit zu überbrücken.

Der Heat-Forward sorgte für Schlagzeilen, indem er ESPNs NFL-Reporter John Clayton via Twitter fragte: "Wann ist die Deadline für ein Team, um einen Free Agent unter Vertrag zu nehmen?"

Es ist fraglich, wie ernst dieser Tweet zu nehmen ist, doch zweifellos besitzt James das Talent für die NFL, er wäre selbst laut Experten ein starker Tight-End.

Der 26-Jährige, ein großer Fan der Dallas Cowboys, trainierte letzte Woche mit seinem High-School-Football-Team, was die Gerüchteküche zusätzlich anheizt.

Zeit bleibt noch genug: Die Free Agency in der NFL dauert wegen des Lockouts bis zum Ende der Saison.

 

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen