Mega-Deal zwischen Nets und Celtics

Aufmacherbild
 

Als Mikhail Prokhorov die Nets im September 2009 übernommen hat, gab er ein Versprechen ab. Das Team werde in den kommenden fünf Jahren eines für die NBA-Finals sein.

Nachdem der Umzug nach Brooklyn erfolgreich über die Bühne gegangen ist, macht der steinreiche Russe offenbar ernst.

Drei Superstars nach Brooklyn

Denn der Trade, den die Nets laut übereinstimmenden Medienberichten mit den Boston Celtics ausgehandelt haben, macht Prokhorovs Franchise zu einer der schlagkräftigsten der Liga.

Es ist ein Blockbuster-Deal, der die Kräfteverhältnisse in der Eastern Conference auf den Kopf stellt.

Demnach wechseln die Altstars Kevin Garnett (37), Paul Pierce (35) und Jason Terry (35) nach New York.

Drei Erstrunden-Picks nach Boston

Im Gegenzug kommen Gerald Wallace, Kris Humphries, Reggie Evans, Keith Bogans und – da sind sich die Quellen nicht einig – Tornike Shengelia oder Kris Josephs nach Boston. Darüberhinaus erhalten die Celtics gleich drei Erstrunden-Picks der Nets (2014, 2016, 2018).

Offenbar hat Garnett sich auch schon damit einverstanden erklärt, dass die in seinem Vertrag verankerte „No Trade“-Klause aufgehoben wird.

Neuer Konkurrent für Miami

Somit hätte Jason Kidd, der Rookie-Coach der Nets, in der neuen Saison eine Starting-Five mit Deron Williams als Point Guard, Joe Johnson als Shooting Guard, Paul Pierce als Small Forward, Kevin Garnett als Power Foward und Brook Lopez als Center. Zudem würde mit Jason Terry ein bärenstarker Guard als Sixth Man von der Bank kommen.

Manche Experten trauen dieser Mannschaft sogar zu, es mit Titelverteidiger Miami Heat aufnehmen zu können.

Offiziell darf dieser Trade übrigens frühestens am 10. Juli gemacht werden.

Umbruch bei den Celtics

Und die Celtics? Bei denen wird nun endgültig der ganz große Umbruch vollzogen. Nachdem sich Head Coach Doc Rivers überraschend zu den Los Angeles Clippers verabschiedete, wird die Mannschaft ganz neu aufgestellt. Point Guard Rajon Rondo wäre – sofern er nicht auch noch geht – der unumstrittene Leader des Teams.

Aufgrund der freigewordenen Gehalts-Posten können die Celtics zudem auf dem Free-Agent-Markt ein gewichtiges Wörtchen mitreden. Unter anderem wird ein Center gesucht.

Auch Sixers stellen sich neu auf

Neben den Celtics vollziehen auch die Philadelphia 76ers einen Trade, der sie wieder in den Neuaufbau-Modus zurückwirft.

Im Zuge des Drafts tradet die Franchise aus Pennsylvania Jrue Holiday für Nerlens Noel und den Top-fünf-geschützten Draftpick der Pelicans im kommenden Jahr nach New Orleans. Der 23-jährige Point Guard schaffte es in der abgelaufenen Saison erstmals ins All-Star-Team.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen