Die NBA Free Agency im Überblick

Aufmacherbild
 

Nach der Rückkehr von Superstar "King" James nach Cleveland, dem Verbleib von Carmelo Anthony in New York beziehungsweise jenem von Chris Bosh in Miami, schwappt die Free-Agency-Welle langsam ab.

Die Medien vermelden dennoch ab und an neue Vertragsunterzeichnnungen. Auf der "Resterampe" rangieren noch einige namhafte Rollen-Spieler.

LAOLA1 fasst die wichtigsten Aktivitäten zusammen:

Donnerstag, 7. August:

Laut US-Medien sind sich die Cleveland Cavaliers und die Minnesota Timberwolves einig: Kevin Love wird im Tausch gegen Andrew Wiggins, Anthony Bennett und einen zukünftigen Erstrunden-Pick nach Cleveland wechseln (zum ausführlichen Bericht).

Mike Miller wechselt von den Memphis Grizzlies zu den Cleveland Cavaliers und wird damit wieder Teamkollege von LeBron James. Auch James Jones folgt dem vierfachen MVP von Miami zu den Cavs. Das Trio gewann 2012 und 2013 gemeinsam jeweils den NBA-Titel. Besonders Miller hatte mit seiner Wurfstärke großen Anteil, aber auch Jones ergänzt James gut.

Die New York Knicks holen Quincy Acy und Travis Outlaw von den Kings und traden im Gegenzug Wayne Ellington und Jeremy Tyler nach Sacramento.

Mittwoch, 6. August:

Champion San Antonio setzt auch außerhalb des Spielfeldes neue Maßstäbe. Die Spurs verpflichten Becky Hammon als Assistenz-Trainerin. Die 34-Jährige ist somit ab der kommenden Saison die erste Frau mit einem Profi-Trainer-Job in der NBA-Geschichte. "Das ist ein großer Tag für die NBA und für uns Frauen", sagte Hammon, die im Trikot der San Antonio Silver Stars aktuell ihre 16. und letzte WNBA-Saison bestreitet. "Sie wird uns ernorm helfen", ist Head Coach Gregg Popovich überzeugt.

Sonntag, 3. August:

Die Toronto Raptors nehmen den brasilianischen Center Lucas Nogueira (zuletzt Estudiantes Madrid) und Guard Will Cherry (D-League) unter Vertrag.

Die Denver Nuggets verpflichten Guard Erick Green (zuletzt Montepaschi Siena).

Freitag, 1. August:

Tony Parker, schon seit 13 Jahren beim Team, wird den San Antonio Spurs weiter erhalten bleiben. Wie die Texaner am Freitag verlautbaren, verlängert der 32-Jährige seinen 2015 auslaufenden Vertrag um "mehrere" Jahre. Details sind vorerst nicht bekannt. Gemäß der alten Vereinbarung hätte der Franzose in der kommenden Saison 12,5 Mio. Dollar verdient. Die Spurs konnten bereits Parkers Landsmann Boris Diaw, Patty Mills, Matt Bonner und Coach Gregg Popovich weiter an sich binden.

Die Miami Heat verstärken sich auf der Power-Forward-Position: Der NBA-Finalist verpflichtet den 2,06 Meter großen Shawne Williams. Der 28-Jährige erzielte in der vergangenen Saison für die Los Angeles Lakers durchschnittlich 5,6 Punkte und 4,6 Rebounds in 20,9 Minuten. Williams kam auf 36 Einsätze, darunter 13 in der Starting Five. Zuvor hatte er auch für die Indiana Pacers, Dallas Mavericks, New York Knicks und New Jersey Nets gespielt.

Donnerstag, 31. Juli:

Die Milwaukee Bucks sichern sich die Dienste von Free-Agent-Guard Jarryd Bayless, der während der vergangenen Saison für Memphis und Boston spielte und 9,3 Punkte im Schnitt erzielte. "Hauptsächlich wegen Jason Kidd", freut sich der 25-Jährige, der seine bereits siebente NBA-Saison bestreiten wird, auf seinen neuen Coach. "Er kann mir bei einer Vielzahl von Dingen helfen", so Bayless.

Mittwoch, 30. Juli:

Die Minnesota Timberwolves nehmen Guard Mo Williams für ein Jahr unter Vertrag. Der Routinier spielte zuletzt bei den Portland Trail Blazers. Es wird gemunkelt, er solle J.J. Barea ersetzen, den die Wolves angeblich loswerden wollen.

Sonntag, 27. Juli:

Die monatelange Suche der Los Angeles Lakers nach einem neuen Head Coach ist zu Ende. Die Kalifornier haben sich mit Byron Scott auf einen Vierjahres-Vertrag, der ihm 17 Millionen Dollar einbringen wird, geeinigt. Scott meint: "Es fühlt sich fantastisch an. Für mich wird ein Traum wahr. Ich wollte schon immer die Lakers coachen." Der 53-Jährige holte als Aktiver mit den Kaliforniern drei Mal den Titel. Sein letzter Job als Coach war bei den Cleveland Cavaliers.

Casspi kehrt zu den Kings zurück

Samstag, 26. Juli:

Omri Casspi wird im Herbst nach drei Jahren Unterbrechung wieder für die Sacramento Kings auflaufen. Der 26-Jährige unterschreibt Medien zufolge einen Einjahresvertrag. Schon von 2009 bis 2011 spielte der an 23. Stelle gedraftete Forward für die Kalifornier, ehe er nach Cleveland getradet wurde. In der abgelaufenen Saison war der Israeli Teil der Houston Rockets. Im Zuge des Trades von Ömer Asik landete er in New Orleans, wo er gewaived wurde. Casspi weist einen Karriereschnitt von 7,7 Punkten auf.

Die halbe Liga ist derzeit hinter Minnesotas Kevin Love her, der von den Timberwolves getradet werden dürfte. Als aussichtsreichste Kandidaten gelten die Cleveland Cavaliers und die Chicago Bulls. Aber auch die New York Knicks haben ein Angebot für den Power Forward vorgelegt. Laut "Wall Street Journal" wollten die Knicks Love für Amar'e Stoudemire, Tim Hardaway Jr. und Iman Shumpert holen. Das Angebot wurde von den Timberwolves umgehend abgelehnt.

Die Orlando Magic bringen Routine in ihren jungen Spielaufbau und verpflichten Luke Ridnour. Der 33-Jährige spielte in der vergangenen Saison für die Milwaukee Bucks und die Charlotte Bobcats. Orlando ist Ridnours fünfte NBA-Station, seine Karriere-Stats lauten auf 9,6 Punkte und 4,6 Assists. Mit dem 22-jährigen Victor Oladipo und dem 20-jährigen Elfrid Payton bekleiden neben Ridnour zwei Jungspunde die Point-Guard-Position.

Die Charlotte Hornets verlängern mit Jannero Pargo, die Los Angeles Lakers mit Xavier Henry.

Freitag, 25. Juli:

Chris Paul kündigt an, einen Boykott in Erwägung zu ziehen, falls Donald Sterling in der kommenden Saison noch Besitzer der LA Clippers sei. Auch Coach Doc Rivers wäre bereit, nicht anzutreten: "Das ist etwas, worüber Doc und ich bereits gesprochen haben. Es muss etwas passieren - eher früher als später. Dieser Zustand ist nicht akzeptabel." Momentan läuft das Gerichtsverfahren, das entscheiden soll, ob der Verkauf der Clippers an Steve Ballmer für 2 Milliarden Dollar rechtmäßig ist.

Die Cleveland Cavaliers statten Nummer-1-Pick Andrew Wiggins mit einem Vertrag aus. Der 19-Jährige unterschreibt für vier Jahre und soll in der ersten Saison 5,5 Millionen Dollar verdienen. Damit ist ein Trade zu den Minnesota Timberwolves für Kevin Love für zumindest 30 Tage vom Tisch.

Indes sichern sich die Dallas Mavericks die Dienste von Jameer Nelson. Der 32-jährige Point Guard, der die letzten zehn Saisonen bei Orlando spielte, unterschreibt für zwei Jahre und sechs Mio. Dollar. Der ehemalige Erstrunden-Pick kann einen Karriereschnitt von 12,6 Punkten und 5,4 Assists pro Spiel vorweisen.

Donnerstag, 24. Juli:

Ein Abstecher in die Gerüchte-Küche. Ray Allen, der All-Time-Leader nach versenkten Dreiern, könnte LeBron James von den Heat zu den Cleveland Cavaliers folgen. Er wäre nach Mike Miller und James Jones der Dritte "Heatle", der dem "King" nach Ohio folgt. Auch die Mavericks sollen Interesse an dem Veteranen haben.

Kevin Love wird nun auch von den Chicago Bulls umworben. Der Power Forward, der vor seinem letzten Vertragsjahr in Minnesota einem Trade nicht abgeneigt ist, könnte für Nikola Mirotic, Doug McDermott und Taj Gibson in die "Windy City" wechseln.

Die Denver Nuggets geben Erick Green die Chance sich in der NBA zu beweisen. Der 46. Pick der Draft 2013, der zuletzt bei Montepaschi Siena spielte, überzeugte in der Summer League und wird in der "Mile High" - hinter Ty Lawson und Nate Robinson - als dritte Option auf der Point-Guard-Position fungieren.

Al-Farouq Aminu (re.) wird ein "Maverick"

Nachdem sich Rashard Lewis einer Knieoperation unterziehen muss und sein Vertrag annulliert wurde, haben die Dallas Mavericks Ersatz gefunden. Die Texaner verpflichten Free-Agent-Forward Al-Farouq Aminu. Der 23-jährige Nigerianer, im Draft 2010 an achter Stelle von den LA Clippers gezogen, unterschreibt einen Zweijahresvertrag über 2,1 Millionen Dollar. Aminu spielte die letzten drei Saisonen bei den New Orleans Pelicans und kommt auf einen Karriereschnitt von 6,5 Punkten und 5,5 Rebounds.

Montag, 21. Juli:

Richard Jefferson hat einen neuen Arbeitgeber gefunden und unterzeichnet bei den Dallas Mavericks. Der 34-jährige Small Forward unterschreibt nach Informationen von "ESPN" einen Vertrag für eine Saison. Zuletzt spielte Jefferson für die Utah Jazz.

Mit Evan Turner ist ein weiterer Free Agent vom Markt. Wie der "Boston Herald" vermeldet, unterschreibt der Guard bei den Boston Celtics. Zuletzt stand der 25-Jährige bei den Indiana Pacers unter Vertrag, konnte aber nicht überzeugen.

Kendall Marshall, der zuletzt von den Lakers "gewaived" worden war, steht in der kommenden Saison bei den Milwaukee Bucks unter Vertrag.

Sonntag, 20. Juli:

Die Zukunft von Eric Bledsoe ist weiterhin offen. Der 24-jährige Point Guard ist wohl einer der talentiertesten Free Agents die noch zu haben sind. Die Phoenix Suns wollen ihn halten, doch die Vorstellungen der Franchise und des Wunschspielers scheinen noch weit auseinander zu liegen. Einen Vierjahresvertrag über 48 Millionen Dollar lehnte er ab. Laut Liga-Quellen will Bledsoe nur für fünf Jahre und 80 Millionen unterschreiben.

Die Chicago Bulls stehen indes unmittelbar vor der Verpflichtung von Aaron Brooks. Der Free Agent Guard lief bisher für die Denver Nuggets auf.

Samstag, 19. Juli:

Der Kader der Miami Heat nimmt seine endgültige Form an. Urgestein Udonis Haslem unterschreibt beim aktuellen Vize-Champion einen Zweijahres-Vertrag über 5,5 Millionen Dollar. Der 34-Jährige geht in seine zwölfte Saison mit den Heat. Seit LeBron James' Abgang haben die Heat damit Verträge über 215 Millionen Dollar abgeschlossen, mehr als die Hälfte davon ging an Chris Bosh.

Xavier Henry bleibt den Los Angeles Lakers für das Gehaltsminimum eine weitere Saison treu.

Die Washington Wizards können weiter auf die Dienste von Kevin Seraphin bauen. Der französische Forward unterzeichnet sein Qualifying Offer über 3,8 Millionen Dollar.

Freitag, 18. Juli:

Die Los Angeles Lakers sichern sich die Dienste von Carlos Boozer. Die Kalifornier bekommen in einem stillen Bieterverfahren mit einem Gebot von 3,25 Millionen Dollar den Zuschlag. Die Chicago Bulls nützten die Amnestie-Klausel, um sich nach vier Jahren vom Forward zu trennen. Franchises, die noch nicht im Bereich der Gehaltsobergrenze liegen, konnten zuschlagen. "Carlos ist ein Veteran, ein erfahrener All-Star und eine willkommene Ergänzung in unserem Team", so General Manager Mitch Kupchak.

Die Cleveland Cavaliers könnten nach der Rückholaktion von LeBron James eine weitere Lawine lostreten. Die Franchise aus Ohio wäre dazu bereit, Nr.1-Draft-Pick Andrew Wiggins einzutauschen. Im Gegenzug wollen sich die Cavs die Dienste von Kevin Love von den Minnesota Timberwolves sichern. Insider erwarten einen Blockbuster-Trade, der die Verhältnismäßigkeit in der Eastern Conference neu ordnen könnte. Zudem sollen die Cavaliers auch noch am 38-jährigen Ray Allen interessiert sein.

Humphries (li.) "zaubert" nun in D.C.

Die Washington Wizards nehmen Free-Agent-Forward Kris Humphries, der zuletzt bei den Boston Celtics spielte, für drei Jahre unter Vertrag. Der 29-Jährige kommt per Sign-and-Trade und bekommt in dieser Zeit 13 Millionen Dollar überwiesen. Die Celtics erhalten als Gegenleistung einen Teil der Trade-Exeption aus Washingtons Ariza-Trade mit den Houston Rockets. Trevor Booker hingegen verlässt die Hauptstadt in Richtung Utah Jazz, die ihm einen Zweijahres-Kontrakt (10 Millionen Dollar) unterbreiten.

Einer der begehrtesten NBA Free Agents hat sich entschieden. Flügelspieler Lance Stephenson kehrt den Indiana Pacers den Rücken und läuft künftig für Charlotte auf. Der 23-Jährige schlägt damit einen 44 Millionen schweren Fünf-Jahresvertrag seines Ex-Klubs aus und unterschreibt bei den Hornets für drei Jahre und 27 Millionen Dollar. Der Vertrag beinhaltet eine teamseitige Option vor der letzten Saison. Stephenson verbuchte in der Vorsaison die meisten Tiple-Doubles in der NBA (5). Als Ersatz für Stephenson sollen die Pacers die Fühler nun nach Rodney Stuckey ausgestreckt haben, der seit der Draft-Nacht 2007 bei den Detroit Pistons spielte.

Trotz des Wechsels von Stephenson werden er und Anthony Tolliver (29) keine Team-Kollegen. Der Wandervogel, der in seinen sechs Saisonen für ebensoviele Teams auflief, verlässt die Hornets in Richtung der Phoenix Suns. In Arizona verdient der Power Forward in den kommenden beiden Spielzeiten insgesamt sechs Millionen Dollar. Die Suns reagieren damit auf den Abgang von Stretch-Vierer Channing Frye (Orlando).

Apropos Orlando. Wie lokale Medien berichten, stehen die Magic kurz vor der Verpflichtung von Point Guard Luke Ridnour, der in der Vorsaison 61 Spiele für Milwaukee und Charlotte absolvierte. Der 33-Jährige soll den Backup für die Jungspunde Victor Oladipo und Elfrid Payton geben.

Superstar LeBron James bekommt bei seinem neuen Klub, den Cleveland Cavaliers, Verstärkung von zwei ehemaligen Team-Kollegen. Die Franchise aus Ohio Mike Miller (34) und James Jones (33) unter Vertrag. Beide gelten als gute Dreier-Schützen und gewannen in Miami gemeinsam mit James zwei Meister-Titel. Miller, der zuletzt für die Memphis Grizzlies spielte, schlägt einen Dreijahres-Vertrag der Denver Nuggets über zwölf Millionen aus und unterschreibt in Cleveland für zwei Jahre und 5,5 Millionen Dollar. Jones steht ein Jahr unter Vertag und casht das Veteranen-Minimum von 1,4 Millionen Dollar. 

Mit Ray Allen könnten ein weiterer Schütze und Teil des Miami-Meister-Teams von 2013 zu den Cavaliers wechseln. Der Oldie denkt jedoch auch über ein Karriere-Ende nach. Udonis Haslem hingegen bleibt in South Beach. Der Power Forward hängt weitere zwei Jahre (5,6 Mio.) an.

Ein Spieler wird die Miami Heat aber mit Sicherheit verlassen. Der Dreier-Spezialist Rashard Lewis (34) schließt sich den Dallas Mavericks an und unterschreibt für ein Jahr und das Veteranen-Minimum von einer Million Dollar.

Joey Dorsey soll in den kommenden beiden Jahren als Backup von Dwight Howard bei den Houston Rockets fungieren. Seine Dienste sind den Texanern zwei Millionen Dollar wert.

Tauziehen um Eric Bledsoe

Die Dallas Mavericks können Routinier Devin Harris halten. Der 31-jährige Point Guard wird mit einem Vierjahresvertrag über 16,55 Millionen Dollar von einer neuerlichen Unterschrift überzeugt. In seiner ersten Saison bei den Texanern kam Harris auf einen Schnitt von 7,9 Punkten und 4,5 Assists in 40 Spielen. Aufgrund des Deals sind bereits 13 der 15 Roster-Plätze belegt.

Glen Davis bleibt bei den Los Angeles Clippers. Der Power Forward unterschreibt einen Vertrag über ein weiteres Jahr.

Die New Orleans Pelicans schließen laut Medienberichten den Deal mit Jimmer Fredette ab. Der zuletzt bei den Chicago Bulls spielende Point Guard soll einen Einjahresvertrag unterschreiben.

Garrett Temple bleibt den Washington Wizards treu. Der Shooting Guard unterschreibt für ein Jahr plus spielerseitiger Option auf eine weitere Saison für das Gehaltsminimum.

Donnerstag, 17. Juli:

Die Phoenix Suns müssen weiter um den Verbleib von Unrestricted Free Agent Eric Bledsoe bangen. Laut Informationen von "ESPN" herrsche zwischen dem Point Guard, dessen Vertrag ausgelaufen ist und der Franchise Uneinigkeit über das zukünftige Salär. Die beiden Parteien seien "weit voneinander entfernt", berichtet das Sport-Netzwerk. Der 24-Jährige fordert einen Fünfjahres-Vertrag über 80 Millionen Dollar, die Suns bieten 48 Millionen Dollar über vier Jahre. Bledsoe brachte es in der Vorsaison im Schnitt auf 17,7 Punkte, 5,5 Assists und 4,7 Rebounds, verpasste aber aufgrund einer Verletzung 39 Spiele.

James Johnson, der zuletzt bei den Memphis Grizzlies aktiv war, kehrt nach Toronto zurück.

"Big Baby" Glen Davis bleibt den Los Angeles Clippers erhalten. Der Power Forward unterschreibt für ein Jahr und das Veteranen-Minimum von 1,2 Millionen Dollar.

Die Dallas Mavericks haben noch nicht genug. Die Texaner verfügen noch über 2,7 Millionen Dollar an Cap-Space und sind laut "ESPN" an Evan Turner, Jordan Crawford und Jameer Nelson interessiert. Mo Williams soll derweil aus dem Rennen sein.

Die Indiana Pacers haben rasch auf den Abgang von Lance Stephenson zu den Charlotte Hornets reagiert und sich mit Free Agent Rodney Stuckey einen Ersatzmann gesichert. Laut übereinstimmenden Medienberichten konnte man sich mit dem Guard, der in der Vorsaison bei den Detroit Pistons einen Punkteschnitt von 13,9 aufwies, auf einen Einjahresvertrag einigen.

Die Los Angeles Lakers haben nach dem Verlust von Pau Gasol und Chris Kaman für Ersatz gesorgt. Forward Ed Davis, zuletzt bei den Memphis Grizzlies, soll bei den Kaliforniern eine tragende Rolle spielen. Der Free Agent soll mit einem Zweijahres-Deal, der ihm rund zwei Millionen Dollar bringt, ausgestattet werden.

Die Detroit Pistons und die Sacramento Kings sind in Gesprächen über die Zukunft von Forward Josh Smith, der bei Letzteren landen soll.

Mittwoch 16. Juli:

Brandon Rush kehrt nach einem Jahr in Utah zu den Golden State Warriors zurück. Der 29-Jährige einigt sich mit der Franchise aus Oakland auf einen Zweijahres-Vertrag in Höhe von 2,5 Millionen Dollar. Der Swingman könnte jedoch 2015 aus diesem aussteigen.

Dwyane Wade bleibt den Miami Heat treu

Dienstag, 15. Juli:

Dwyane Wade bleibt Miami Heat offenbar erhalten. Wie mehrere US-amerikanische Medien übereinstimmend berichten, wird der 32-Jährige einen neuen Vierjahres-Vertrag bei der Franchise aus Florida unterschreiben. Dieser soll dem dreifachen NBA-Champion (2006, 2012 und 2013) 15 Millionen Dollar pro Jahr einbringen. Wade trug während seiner gesamten Profi-Karriere das Jersey der Heat. Zuletzt hatte bereits Chris Bosh seinen Verbleib in Miami verkündet. LeBron James wechselte zurück nach Cleveland.

Dirk Nowitzki ist offensichtlich eine treue Seele. Der deutsche NBA-Star bleibt bei den Dallas Mavericks und soll außerdem auf Gehalt verzichtet haben.  In den nächsten drei Jahren wird der 36-Jährige "nur" 25 Millionen Euro verdienen, damit sich die Franchise außerdem Chandler Parsons leisten kann. An Optionen mangelte es Nowitzki auf jeden Fall nicht. Laut "ESPN" soll der 2,13-Meter-Hüne äußerst lukrative Angebote der Houston Rockets und Los Angeles Lakers ausgeschlagen haben.

Montag, 14. Juli:

Die Miami Heat sind nach dem Abgang von Superstar LeBron James zu den Cleveland Cavaliers bemüht, die Mannschaft der Big-Three-Ära zusammenzuhalten. Der dreifache NBA-Champion einigt sich laut "ESPN" mit Point Guard Mario Chalmers (28) und Center Chris Andersen (36) auf neue Zweijahres-Verträge. Während der 1,85m-Aufbau, der seit 2008 ohne Unterbrechung bei den Heat spielt, rund acht Millionen Dollar verdienen wird, ist der Vertrag des "Birdman" mit 10 Millionen Dollar dotiert. Ob Dwyane Wade den Heat erhalten bleibt ist weiter unklar. Zuletzt wurde der Shooting Guard mit den Chicago Bulls in Verbidung gebracht.

Matt Bonner spielt auch in der kommenden Saison für das Veteranen-Minimum bei den San Antonio Spurs.

Die Charlotte Hornets sichern sich die Dienste von Forward Marvin Williams. Laut "Yahoo Sports" casht der 28-Jährige, der in der Vorsaison 9,1 Punkte und 5,1 Rebounds für die Utah Jazz erzielte, in den kommenden beiden Jahren 14 Millionen Dollar. Die Franchise verpflichtet zudem Point Guard Brian Roberts, der zuletzt für die Pelicans spielte. Der ehemalige Bamberger erhält eine Zweijahres-Vertrag in Höhe von 5,5 Millionen Dollar. Damit scheint klar, dass der auslaufende Vertrag von Luke Ridnour, dem bisherigen Backup von Point Guard Kemba Walker, nicht verlängert wird.

Der spanische Big Man Nikola Mirotic bestätigt einen Wechsel von Top-Klub Real Madrid zu den Chicago Bulls in die NBA. "Heute erfüllt sich ein Traum", erklärt der gebürtige Montenegriner via "Twitter". Der 23-Jährige unterschreibt in der "Windy City" einen Dreijahres-Vertrag der ihm rund 17 Millionen Dollar einbringt. Damit dürften die Tage von Power Forward Carlos Boozer in Chicago gezählt sein. Die Entlassung des Veteranen via "Amnesty Clause" wird erwartet. Außerdem verlängern die Bulls den auslaufenden Vertrag von Point Guard Kirk Hinrich. Der 34-Jährige soll als Backup für Superstar Derrick Rose fungieren.

Melo behält die Knickerbocker an

Die Detroit Pistons sind auf der Suche nach einem Backup für Point Guard Brandon Jannings fündig geworden. Die Franchise einigt sich mit D.J. Augustin, der zuletzt in Chicago aktiv war, auf einen Zweijahres-Vertrag in Höhe von sechs Millionen Dollar. Bei den Bulls brachte es der 26-Jährige in der vergangenen Saison auf durchschnittlich 14,9 Punkte und fünf Assists. Außerdem verstärkt Small Forward Caron Butler (34) die Pistons. Er kommt von den Oklahoma City Thunder und erhält einen Zweijahres-Vertrag in Höhe von neun Millionen Dollar. Das zeite Jahr ist allerdings nicht garantiert.

Der Trade von Jeremy Lin ist perfekt! Der Point Guard schließt sich den Los Angeles Lakers an. Dafür erhalten die abgebenden Houston Rockets die Rechte an Center Sergei Lishchuk, der vergangene Saison für Valencia in der spanischen ACB spielte. Die Lakers profitieren in diesem Deal weiters von einem First-Round-Pick in der Zukunft und einem Zweitrunden-Pick im Jahr 2015. Lin verlor bei den Rockets, trotz eines Schnitts von 12,5 Punkten und 4,1 Assists, zuletzt den Platz in der Starting Five.

Chandler Parsons geht in der kommenden NBA-Saison für die Dallas Mavericks auf Korbjagd. Die Houston Rockets willigen einem Angebot über drei Jahre, das dem Forward 46 Millionen Dollar einbringt, ein. Der 25-Jährige, der in der vergangengen Spielzeit einen Schnitt von 16,6 Punkten, 5,5 Rebounds und 4,0 Assists aufweisen konnte, ist bereit für den nächsten Schritt. Medienberichten zufolge soll auch Free-Agent Swingman Richard Jefferson, zuletzt bei Utah Jazz, unter Vertrag genommen werden.

Sonntag, 13. Juli:

Die Miami Heat haben wohl Ersatz für den abgewanderten LeBron James gefunden. Wie "Yahoo Sports" berichtet, hat sich der entthronte NBA-Champion von 2013 mit Free Agent Luol Deng auf einen Zweijahresvertrag geeinigt, für den der Small Forward 20 Millionen Dollar kassiert. Damit gehen die Dallas MavericksAtlanta Hawks und Phoenix Suns, die zuletzt um Deng buhlten, leer aus. Zuletzt spielte der 29-Jährige nach einem Trade bei den Cleveland Cavaliers.

Die Entscheidung ist gefallen. NBA-Superstar Carmelo Anthony und die New York Knicks einigen sich auf einen neuen Vertrag. "Ich will in dieser Stadt und bei meinem Team bleiben", erklärt Anthony, der in den kommenden fünf Jahren zumindest 120 Millionen Dollar verdienen wird. Genauere Vertragsdetails sind vorerst jedoch nicht bekannt. Er sei es sich und seiner Familie schuldig gewesen, sich alle Angebote anzuhören, begründet "Melo" die lange Entscheidungsfindung. Chicago, Dallas, Houston und die Lakers hatten Interesse bekundet.

Die Miami Heat sollen auf der Suche nach einem Ersatzmann für den zu den Cleveland Cavaliers abgewanderten LeBron James einen Favoriten auserkoren haben. Medienberichten zufolge soll Free-Agent-Swingman Luol Deng von den Cavs mit einem Zweijahres-Deal, der ihm 20 Millionen Dollar einbringt, gelockt werden. All-Star-Center Chris Bosh bleibt Miami erhalten und unterschreibt einen neuen Fünfjahresvertrag über 118 Millionen Dollar. Die erneute Unterschrift von Dwyane Wade wird ebenfalls erwartet.

Paul Pierce kriegt nicht genug. Der 36-jährige Small Forward schließt sich nach einem kurzen Gastspiel bei den Brooklyn Nets den Washington Wizards an. Medienberichten zufolge hat der Routinier einem Zweijahresvertrag zugestimmt, der ihm elf Millionen Dollar bringen soll. Die Wizards haben damit ihren Ersatz für den zu den Houston Rockets abgewanderten Trevor Ariza. 

Oklahoma City Thunder verstärkt sich mit Anthony Morrow von den New Orleans Pelicans. Der Guard unterschreibt für drei Jahre, der Vertrag bringt ihm insgesamt zehn Millionen Dollar ein.

Samstag, 12. Juli:

Der spanische Star Pau Gasol hat eine Entscheidung getroffen. Wie der 34-Jährige auf seiner Facebook-Seite bekanntgibt, wechselt er von den Los Angeles Lakers zu den Chicago Bulls. Zuvor hatte er er das Angebot einer Vertragsverlängerung ausgeschlagen. Noch ist allerdings nicht bekannt, welche Konditionen der Kontrakt mit seinem neuen Klub mit sich bringt. Gasol spielte seit 2008 bei den Lakers und konnte 2009 und 2010 mit der kalifornischen Franchise den NBA-Titel feiern.

Carmelo Anthony wird wohl ein Mitglied der New York Knicks bleiben. Die Berater des Small Forwards, der als Free Agent die Qual der Wahl hat, sollen sich laut Medienberichten in finalen Verhandlungen für einen neuen Vertrag befinden. Anderen Kandidaten wie den Chicago Bulls und Houston Rockets wurde indes mitgeteilt, sich anderweitig umzusehen. Anthony hatte nach Saisonende von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch gemacht. Für beide Seiten war eine Rückkehr nach New York aber immer möglich.

Free Agent Vince Carter hat ein neues Team gefunden. Der 37-jährige Veteran unterzeichnet einen Dreijahresvertrag über 12 Mio. Dollar bei den Memphis Grizzlies. Der achtmalige All-Star lief in den letzten drei Saisonen für die Dallas Mavericks auf, zuvor für die Suns, Magic, Nets und Raptors. In Memphis dürfte der Shooting Guard Mike Miller ersetzen. Der 34-Jährige betonte zuletzt, gerne wieder mit LeBron James zu spielen und daher einen Kontrakt mit Cleveland zu suchen.

Trotz LeBron James' Abschied hält Chris Bosh Miami Heat die Treue. Der Power Forward unterschreibt beim Finalisten der letzten Saison einen Fünfjahres-Vertrag an der Gehaltsobergrenze. Dieser bringt dem Texaner insgesamt 118 Millionen US-Dollar ein. Bosh stand auch in seiner Heimat bei den Houston Rockets hoch im Kurs. Vor einigen Tagen galt es noch als höchstwahrscheinlich, dass er bei einem Abschied von James beim Team von Dwight Howard unterschreiben würde.

Die Houston Rockets haben einen Abnehmer für Jeremy Lin gefunden. Der taiwanische Point Guard war mit 15 Millionen Dollar im letzten Jahr seines Vertrags zu teuer. Nun traden ihn die Rockets mitsamt einem Erstrundenpick zu den Los Angeles Lakers. Die Lakers einigen sich indes mit Nick Young (4 Jahre, 21 Mio.) und Jordan Hill (2 Jahre, 18 Mio.) auf neue Verträge.

Popovich und die Spurs einigen sich auf eine neuerliche Vertragsverlängerung

Freitag, 11. Juli:

Die Königs-Entscheidung ist getroffen: LeBron James verlässt den von den Spurs entthronten NBA-Champion Miami Heat und kehrt an seine alte Wirkungsstätte zu den Cleveland Cavaliers zurück. Bei "Sports Illustrated" kündigt der vierfache Liga-MVP an: "I'm coming home. Meine Bindung zu Nordost-Ohio ist größer als Basketball." Vor vier Jahren hinterließ der 29-Jährige in Cleveland verbrannte Erde, bildete danach mit Dwyane Wade und Chris Bosh die "Big Three" Miamis und krönte sich zweimal zum NBA-Champion.

Wie zu erwarten war, haben die Cleveland Cavaliers ihren Leistungsträger Kyrie Irving langfristig gebunden. Der Point Guard unterschreibt einen neuen Fünf-Jahres-Vertrag bis 2020. Der neue Kontrakt bringt dem 22-Jährigen 90 Millionen Dollar. "Wir freuen uns sehr, dass Kyrie den Cavaliers erhalten bleibt", erklärt Klubbesitzer Dan Gilbert. Zuvor wurden bereits David Platt als neuer Trainer und Andrew Wiggins (Small Forward, Shooting Guard) verpflichtet.

Donnerstag, 10. Juli:

Die San Antonio Spurs klären indes eine wichtige Personalie, und zwar die des Trainers. Wie der Champion auf seiner Homepage bekannt gibt, bleibt Gregg Popovich auch weiterhin an Board: "Die San Antonio Spurs verkünden, dass Coach Gregg Popovich einer Vertragsverlängerung über mehrere Jahre zugestimmt hat. Gemäß der Teampolitik bleiben Vertragsinhalte geheim." "Pop" übernahm die Texaner 1996 und gewann seither fünf NBA-Titel. Zudem wurde er drei Mal zum "Coach of the Year" gewählt.

Wird Chandler Parsons ein Marverick? Der 25-jährige Forward einigt sich mit den Texanern auf einen Dreijahresvertrag über 45 Millionen Dollar. Die Houston Rockets könnten das Offer Sheet matchen, warten aber noch, ob Chris Bosh von den Miami Heat kommt.

Die Toronto Raptors verlängern nach Kyle Lowry und Patrick Patterson auch mit Greivis Vasquez. Der "Restricted Free Agent" einigt sich laut "Yahoo Sports" auf einen Zweijahresvertrag mit den Kanadiern. Der Kontrakt bringt dem 27-jährigen Guard 13 Millionen Dollar ein.

Mittwoch, 9. Juli:

Nach wie vor verläuft die Free Agency in Zeitlupe - alles wartet auf die Entscheidung von LeBron James. Bei diesem wird es nun ernst, am Mittwoch steigt ein Meeting mit GM Pat RileyDwyane WadeErik Spoelstra und Teambesitzer Micky Arison.

Die Cleveland Cavaliers haben beim Versuch, ihren aus Ohio stammenden Ex-Superstar zurückzuholen, eine wichtige Hürde genommen. Mit einem Drei-Team-Trade werden sie teure Spieler los und schaffen damit den nötigen Gehaltsspielraum für einen möglichen Vertrag für James. Im Zuge des Trades wechseln Jarrett Jack und Sergey Karasev zu den Brooklyn NetsTyler Zeller und ein Erstrunden-Draftpick gehen an die Boston Celtics. Zudem bekommen diese Marcus Thornton von den Nets. Laut NBA-Regulativ müssen die Cavs auch etwas zurückbekommen, dabei wird es sich um einen Zweitrunden-Draftpick handeln. Der nun an die Celtics getradete Erstrunden-Pick ist der des Jahres 2016. 2016, 2017 und 2018 ist er Top-10-geschützt, d.h. er wird um ein Jahr aufgeschoben, falls die Cavaliers unter den ersten zehn Teams draften dürfen. Die Cavs bekommen außerdem die Rechte an dem Türken Ilkan Karaman.

Auch die Gerüchteküche wird sich langsam einig, dass nur mehr Miami und Cleveland im Rennen um LeBron sind. Die Cavs legen nach dem Trade nach und verhandeln mit drei Spielern, die beim besten Spieler der Welt allesamt hoch im Kurs stehen: Mike MillerRay Allen und James Jones.

Die frisch umbenannten Charlotte Hornets setzen ein Zeichen: Sie werden Gordon Hayward mit Ablaufen des Vertrags-Moratoriums am Donnerstag einen Vierjahres-Vertrag an der Gehaltsobergrenze unterbreiten. Dieser würde dem 24-Jährigen 63 Millionen US-Dollar einbringen. Da Hayward aber ein Restricted Free Agent ist, haben die Utah Jazz als sein vorheriges Team drei Tage Zeit, mit dem Angebot mitzuziehen und den Flügelspieler damit zu behalten. Die Franchise beteuerte bisher stets, Hayward um jeden Preis halten zu wollen.

Dienstag, 8. Juli

Die Miami Heat setzen im Poker um LeBron JamesDwayne Wade und Chris Bosh ein Zeichen. GM Pat Riley holt Danny Granger an Board. Der ehemalige All-Star, in den letzten drei Saisonen von Verletzungen gebeutelt, unterschreibt für zwei Jahre und 4,2 Millionen Dollar. Weiters landet Josh McRoberts in Miami. Der Power Forward verdient in den nächsten vier Spielzeiten 23 Mio. Dollar. Die beiden Deals könnten gleichzeitig jedoch auf einen Abgang von Chris Bosh hindeuten. Man darf gespannt sein, wie es mit den "Big Three" weiter geht.

Ex-All-Star als Unterstützung der Big Three?

Chnning Frye, der aus seinem Vertrag bei den Phoenix Suns ausgestiegen ist, akzeptiert ein Angebot der Orlando Magic. Der "Big Man" kassiert für den Kontrakt über vier Jahre satte 32 Mio. Dollar.

Freitag, 4. Juli

Auch am Independence Day wird in den USA an neuen Verträgen gewerkelt: So bereinigen die Los Angeles Clippers das größte Manko ihres Kaders und verpflichten einen neuen Backup-Center. Spencer Hawes unterschreibt für vier Jahre und 23 Millionen Dollar beim Team von Doc Rivers. Hawes traf vergangene Saison über 41 Prozent seiner Dreier-Versuche.

Die Toronto Raptors halten Patrick Patterson. Der Power Forward unterschreibt einen neuen Vertrag über drei Jahre, in denen der 25-Jährige 18 Millionen Dollar kassiert. Außerdem traden die "Raps" den Dreier-Spezialisten Steve Novak mitsamt einem Zweitrundenpick zu den Utah Jazz. Im Gegenzug wechselt Diante Garrett nach Kanada - aber nur theoretisch. GM Masai Ujiri wird den Forward nämlich so bald wie offiziell möglich entlassen, der Transfer diente nur dem Schaffen von Gehaltsspielraum.

Donnerstag, 3. Juli

Neues von LeBron James. Der 29-Jährige, der angekündigt hat, einen Maximal-Vertrag unterschreiben zu wollen, befindet sich zwar gerade mit seinem Sohn auf Angel-Urlaub, sein Agent Rich Paul trifft sich aber trotzdem mit potenziellen Interessenten. Laut "ESPN" hielten die Cavaliers, Suns, Rockets und Mavericks ein Meeting mit Paul ab. Die Houston Rockets sollen hingegen keinen Termin bekommen haben.

Laut "Yahoo Sports" wollen die Texaner deshalb ihre Bemühungen um den zweiten großen Fisch, Carmelo Anthony, intensivieren. Allerdings offerieren die LA Lakers dem Forward einen Maximal-Vertrag (vier Jahre) in Höhe von 97 Millionen Dollar. Auch die Knicks sind nach wie vor bereit, Anthony die höchstmögliche Summe zu überweisen. Allerdings können die New Yorker den Superstar als einziges Team fünf Jahre (129 Millionen) binden. Beim Meeting mit den Bulls. die ebenfalls gute Chancen haben, war sogar Star-PG Derrick Rose mit dabei.

Sollten die Rockets auch im Ringen um "Melo" den Kürzeren ziehen, dürfte Chris Bosh das nächste Ziel sein. Ein Verbleib der "Big Three" in Miami wird immer unwahrscheinlicher. Zwischen James, Bosh und Wade soll es laut "ESPN" atmosphärische Störungen geben.

Mit Dirk Nowitzki hat sich ein Superstar bereits entschieden. Laut "ESPN" unterschreibt der 36-jährige Deutsche bei den Dallas Mavericks einen neuen Dreijahres-Vertrag, der ihm rund 30 Millionen Dollar einbringen soll. Auch im neuen Arbeitspapier soll eine "No-Trade"-Klausel enthalten sein, die es Nowitzki ermöglicht, einen Trade abzulehnen. Der Forward wurde in der Draft-Nacht 1999 zu den Texanern getradet und geht in seine 17. Saison. In der ewigen Scoring-Liste der Association steht der gebürtige Würzburger mit 26.786 Punkten mittlerweile an zehnter Stelle.

Am Verbleib der Big Three gibt es Zweifel

Ein weiterer deutscher Nationalspieler wechselt im Rahmen der Free Agency die Arbeitskleidung. Center Chris Kaman (32), zuletzt bei den Los Angeles Lakers unter Vertrag, unterschreibt bei den Portland Trail Blazers für zwei Jahre und 9,8 Millionen Dollar. Während er im ersten Jahr 4,8 Millionen Dollar kassiert, ist ihm 2015/2016 aber nur eine weitere Million garantiert. "Portland passt zu mir. Das Team hat schon großartige Dinge geleistet und viel Potenzial. Ich kann es kaum erwarten, loszulegen", schreibt Kaman auf Twitter.

Der Schweizer Nationalspieler Thabo Sefolosha, seit Februar 2009 in Oklahoma City aktiv, kehrt den Thunder den Rücken. Der 30-Jährige unterschreibt für drei Jahre bei den Atlanta Hawks. Der Flügel-Spieler, der in der Vorsaison auf durchschnittlich 6,3 Punkte und 3,6 Rebounds kam, kassiert in dieser Zeit zwölf Millionen Dollar.

Die Thunder reagieren und verpflichten Sebastian Telfair, der für ein Jahr und das Veteranen-Minimum (1,3 Mio.) kommt.

Die Sacramento Kings sind bei der Suche nach einem Point Guard fündig geworden. Der Franchise aus Kalifornien sind die Dienste des bisherigen Clippers-Akteurs Darren Collison in den nächsten drei Jahren insgesamt 16 Millionen Dollar wert. Der 26-Jährige, der in der Vorsaison als Backup von Superstar Chris Paul im Schnitt 11,4 Punkte, 2,4 Rebounds, 3,7 Assists und 1,2 Steals verbuchte, war unlängst aus seinem Vertrag ausgestiegen.

Die Clippers sollen ihre Fühler nun nach Jordan Farmar ausgestreckt haben. Forward Paul Pierce wird hingegen nicht kommen. Die Nets sollen an einem Sign-and-Trade des ehemaligen Celtics-Star nicht interessiert sein.

Mit der Verpflichtung von Collison könnten die Tage von Restricted Free Agent Isaiah Thomas in Sacramento gezählt sein. Die Pistons, Heat, Lakers, Mavericks und Suns sollen am 1,75m-Mann interessiert sein.

Einer der Top-Free-Agents hat sich bereits entschieden: Lowry bleibt in Toronto

Mittwoch, 2. Juli

Das Ringen um Point Guard Kyle Lowry, der in der Vorsaison mit 17,9 Punkten, 7,4 Assists und 4,7 Rebounds auf sich aufmerksam machte, ist beendet. Der 28-Jährige bleibt den Toronto Raptors weitere vier Jahre treu und kassiert dafür 48 Millionen Dollar. Damit blitzen Mitbieter wie Miami, die LA Lakers und die New York Knicks im Rennen um einen der begehrtesten Free Agents ab.

Auch die Boston Celtics binden einen ihrer Backcourt-Spieler langfristig. Die "Kelten" überweisen Avery Bradley (23) in den kommenden vier Jahren insgesamt 32 Millionen Dollar.

Nachdem Big Man Tim Duncan seine Option gezogen hat und ein weiteres Jahr anhängt, binden die San Antonio Spurs den nächsten Baustein des Meister-Teams der Vorsaison. Die Texaner einigen sich mit Backup-Point-Guard Patty Mills auf einen neuen Dreijahres-Vertrag, der dem Australier zwölf Millionen Dollar einbringt. Mit dem ungedrafteten Free Agent Bryce Cotton (teilweise garantierter Zweijahres-Vertrag) soll ein weiterer Guard die Spurs verstärken.

Die Indiana Pacers arbeiten mit Nachdruck daran, den Miami Heat nach zwei verlorenen Conference Finals endlich die Ost-Krone streitig zu machen. Das Team aus Indianapolis sichert sich die Dienste von Swingman C.J. Miles, der in Cleveland zuletzt 9,9 Punkte, 2,0 Rebounds und einen Assist im Schnitt verbuchte. Der Distanz-Schütze (39,3%) ist den Pacers für vier Jahre 18 Millionen Dollar wert.

Indiana sichert sich außerdem den kroatischen Nationalspieler Damjan Rudez (CAI Saragossa), der als Stretch-Vierer gilt. Lance Stephenson soll hingegen einen Fünfjahres-Vertrag für 44 Millionen ausgeschlagen haben und dürfte Indianapolis somit verlassen.

Dienstag, 1. Juli

Nach der erfolgreichen Saison 2014, in der die Franchise erstmals seit 2005 eine Playoff-Serie gewann, setzen die Washington Wizards alles daran, wichtige Bausteine des Teams zu halten. Die Hauptstädter verlängern mit dem polnischen Big Man Marcin Gortat um fünf Jahre. Der 2,11m-Hühne kassiert 60 Millionen Dollar. "Ich bin stolz, sagen zu können, dass Washinton mein neues Zuhause ist", verkündete der 30-Jährige via Twitter.

Shaun Livingston und die Golden State Warriors einigen sich auf einen Dreijahres-Vertrag der dem bisherigen Nets-Guard 16 Millionen Dollar einbringen soll. Allerdings ist das letzte Jahr des Kontrakts nicht garantiert. Es gilt als wahrscheinlich, dass die bisherigen Backups für Stephen Curry und Klay Thompson Jordan Crawford und Steve Blake das Team verlassen werden.

Die Detroit Pistons basteln weiter an der Rückkehr in den Kreis der NBA-Granden. Guard Jodie Meeks kommt von den LA Lakers und erhält einen mit 19,5 Millionen Dollar dotierten Dreijahres-Vertrag. Dreier-Spezialist Cartier Martin soll für ein Jahr in der "Motor City" unterschreiben. Die Zukunft von Greg Monroe ist weiter unklar. Portland soll laut Mark Stein ("ESPN") am Big Man interessiert sein. So oder so gilt eine Sign-and-Trade-Lösung gilt als wahrscheinlichstes Szenario.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen