"Magic/Bird" - Alte Rivalität auf der Broadway-Bühne

Aufmacherbild

Ihre Basketball-Duelle faszinierten in den Achtzigern Millionen.

Wenn Earvin "Magic" Johnson und Larry Bird gegeneinander spielten, saß die US-Amerikaner gebannt vor den Fernsehgeräten.

Jetzt können sie die Rivalität zwischen den früheren Superstars der Los Angeles Lakers und der Boston Celtics neu erleben - als Bühnenstück auf dem New Yorker Broadway.

90 Minuten Schauspielkunst

"Magic/Bird" heißt das Schauspiel, das am Mittwoch im Longacre Theater Premiere hatte und nun täglich aufgeführt wird.

Das 90-Minuten-Stück ist eine Hommage an die Heldentaten von Johnson und Bird, deren Duelle die NBA der 80er Jahre prägten.

"Wenn mich jemand gefragt hätte, ob ich mir vorstellen könne, dass einmal ein Schauspiel über uns produziert wird, hätte ich geantwortet: nie im Leben", meinte Johnson nach der Premiere.

Unterschiedliche Charaktere

Seite an Seite mit Bird stand der 52-Jährige im Scheinwerferlicht. Seit Jahren sind beide enge Freunde, früher hingegen waren sie erbitterte Rivalen.

Auf der einen Seite Johnson, der seinem Team aufgrund der spektakulären Spielweise zum Beinamen "Showtime Lakers" verhalf.

Bird dagegen galt als introvertiert und langweilig. Dafür war seine Treffsicherheit aus der Distanz nicht zu überbieten.

"Wollte sein Herz herausreißen"

"Ich habe immer gelächelt, zugleich wollte ich ihm aber sein Herz herausreißen", sagte Johnson über Bird.

Fünf Meistertitel holte "Magic" in den 80er Jahren mit den Lakers. Bird führte die Celtics 1981, 1984 und 1986 zum Titelgewinn.

"Earvin hat immer gegrinst und ich wollte am liebsten drei seiner Vorderzähne mit nach Hause nehmen", erinnerte sich Bird.

Ihre Rivalität auf dem Parkett sowie die wachsende Freundschaft außerhalb der Arenen stehen im Mittelpunkt des Broadway-Schauspiels.

Football-Stück entscheidend

Geschrieben, produziert und inszeniert wurde das Stück von Eric Simonson und seinem Team, das bereits mit "Lombardi", einer Show über den legendären Football-Coach der Green Bay Packers, Vince Lombardi, Erfolg gehabt hat.

Johnson war von der Idee sofort begeistert, nachdem er "Lombardi" gesehen hatte. "Anschließend mussten wir Larry überzeugen", erinnerte der legendäre Spielmacher, der seit 20 Jahren mit dem HI-Virus lebt.

Dreimal standen einander "Magic" und "Larry Legend" im NBA-Finale gegenüber, zweimal behielten die Lakers in packenden Duellen die Oberhand.

Mit dem US-Dream-Team holten die beiden 1992 in Barcelona gemeinsam Olympia-Gold.

Glamour-Boy vs. Biedermann

Das Rampenlicht liebt Johnson auch heute noch mehr als Bird.

Während "Magic" als TV-Experte arbeitet und mit einer Investorengruppe erst vor wenigen Wochen das Baseball-Team der Los Angeles Dodgers gekauft hat, lebt Bird im wenig glamourösen Indiana, wo er einst mit dem Basketball begonnen hat.

Der 55-Jährige ist Teampräsident der Indiana Pacers und meidet so gut wie möglich die Öffentlichkeit.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen