ÖBV-Auswahl bestreitet erstes Quali-Heimspiel

Aufmacherbild
 

Österreichs Basketball-Herren geben am Samstag (20.20 Uhr, Multiversum Schwechat) ihre Heimpremiere in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2013.

Sie treffen dabei mit der Ukraine auf einen körperlich starken Gegner, der nicht weniger als acht Spieler mit "Gardemaßen" von 2,00 bis 2,13 Meter im Kader hat.

ÖBV-Teamchef Neno Asceric erwartet, dass seine Burschen "Enthusiasmus zeigen und als Kollektiv auftreten". Außerdem hofft er auf entsprechende Unterstützung der heimischen Fans.

Asceric zuversichtlich

Dass die Ukraine, Veranstalter der EM 2015, als Favorit in die Begegnung gehe, stehe außer Frage, sagte Asceric am Freitag in einer Pressekonferenz in Schwechat.

"Aber wir haben keinen Grund, uns zu verstecken." Seine Burschen könnten gegen jeden Gegner mithalten, so der Teamchef.

"Wir können über uns hinauswachsen", kündigte Mannschaftskapitän Thomas Schreiner an. "Es geht um die Tabellenführung (in der Gruppe C)", fügte der von einer Sommergrippe genesene Christoph Nagler hinzu.

Multiversum ist "optimal"

Präsident Karl Thaller nahm in der Pressekonferenz auch Stellung zur aktuellen sportpolitischen Diskussion. Unter Hinweise darauf, dass der ÖBV über ein Budget von 800.000 Euro verfüge, forderte er ein, dass "öffentliche Fördermittel direkt zu den Fachverbänden gehen" müssten.

Derzeit verpuffe zu viel Geld. Außerdem sprach sich Thaller für eine Infrastrukturoffensive aus, die "zukunftsweisend für die Wirtschaft, die Konjunktur und den Sport" - und somit eine "Win-Win-Win-Situation" - wäre.

Das Multiversum sei für die Heimspiele ausgewählt worden, weil keine einzige Halle der heimischen Bundesliga-Vereine den Standards des internationalen Basketballverbandes (FIBA) entspreche, hakte ÖBV-Sportdirektor Robert Langer ein. Die Rahmenbedingungen in Schwechat bezeichnete er als "optimal".

NBA-Touch beim Gegner

Österreich und die Ukraine treffen am Samstag zum erst zweiten Mal in der Länderspielgeschichte aufeinander. Das bis dato einzige Duell ging im Juni 1993 im Rahmen der damaligen EM-Qualifikation in Wien in Szene und endete 100:71 für die Gäste.

Bei der Ukraine bringt Center Olexij Petscherow (2007 bis 2009 bei den Washington Wizards, 2009/10 bei den Minnesota Timberwolves) NBA-Erfahrung mit. Coach ist der lange Jahre in der nordamerikanischen Profiliga (Atlanta Hawks, Cleveland Cavaliers, Memphis Grizzlies) tätig gewesene Mike Fratello.

Center Wjatscheslaw Krawzow hat im Juli einen Vertrag bei den Detroit Pistons unterzeichnet. Die 25-köpfige ukrainische Delegation ist am Freitagnachmittag mit einer gecharterten Maschine aus Dnjepropetrowsk auf dem Flughafen Wien angekommen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen