ÖBV-Herren fordern Italien in Trento voll

Aufmacherbild
 

Österreichs Basketball-Herren haben am Freitagabend trotz einer Niederlage einen starken Auftritt beim "Trentino Basket Cup" in Trento gezeigt.

Das ÖBV-Team musste sich Gastgeber Italien 54:64 (33:34) geschlagen geben.

Der EM-Teilnehmer, gegen den Rot-Weiß-Rot somit auch das zehnte Duell verlor, wurde dabei bis lange ins Schlussviertel voll gefordert.

Blitzstart von Schreiner und Co.

Die Mannschaft von Coach Werner Sallomon hatte wieder einen sehr guten Start und lag in Minute acht 22:12 voran. Vier Distanzwürfe waren bis dahin erfolgreich.

Nach einem offensiv geführten ersten Abschnitt führte die ÖBV-Auswahl 24:21.

Italien verstärkte in der Folge den Druck. Zur Halbzeit hieß es dennoch nur plus eins für den EM-Teilnehmer.

Gleichstand in Minute 37

Auch nach dem Seitenwechsel fighteten die Österreicher, die beim Turnier auf Eckpfeiler Rasid Mahalbasic verzichten müssen, unermüdlich weiter und hielten die Partie trotz eines zwischenzeitlichen Zehn-Punkte- Rückstandes (37:47/27. Min.) bis spät ins vierte Viertel (54:54/37.) offen.

Italien, das ohne die NBA-Spieler Marco Belinelli, Danilo Gallinari und Andrea Bargnani, aber mit Luigi Datome (zuletzt Boston Celtics) und den Euroleague-Stars Daniel Hackett und Alessandro Gentile antrat, kam erst mit einem 10:0-Run im Finish zu einem hart erkämpften Erfolg.

Schreiner Topscorer

Erfolgreichste Scorer der ÖBV-Auswahl waren Thomas Schreiner mit 17 (5/9 Dreier) und Filip Krämer, der mit elf Punkten neue persönliche Bestleistung im Nationalteam erzielte.

Jakob Pöltl spielte nach seinem am Vortag erlittenen und genähten Cut mit "Stirnband" als Schutz. Er verbuchte in 17 Minuten sieben Zähler, vier Rebounds, drei Assists und einen Block.

Mit Marvin Ogunsipe erzielte ein Neuling seine ersten Nationalteam-Punkte.

Sallomon: "Durchaus zufriedenstellend"

Die Leistung der Mannschaft sei "durchaus zufriedenstellend" gewesen, resümierte Coach Sallomon.

"Wir haben offensiv und defensiv viel von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Am Schluss hat die Kraft gefehlt. Die italienischen Starspieler haben die Partie entschieden."

"Mit unseren Leistungen brauchen wir uns für die Einladung zu dem Turnier nicht zu genieren", sagte ÖBV-Präsident Hubert Schreiner.

Zum Abschluss des Turniers trifft Österreich am Samstag (18.00 Uhr) auf die Niederlande und damit auf einen weiteren EM-Starter.


Trentino Basket Cup in Trento, Freitag:

Italien - Österreich 64:54 (34:33)

Österreich: Schreiner 17, Krämer 11, Murati 7, Pöltl 7, Maresch 5, Ogunsipe 3, Lanegger 2, Rados 2 (9 Reb), Friedrich, Hasenburger, Vieider

Italien: Hackett 15, Gentile 13, Polonara 12, Datome 10, Cinciarini 4, Aradori 3, Cusin 3, Della Valle 2, Pascolo 2, Cervi, Poeta, Vitali


Deutschland - Niederlande 59:55 (28:28)

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen