Aufmacherbild

Frankreich und Russland im Halbfinale

Frankreich und Russland folgten bei der Basketball-EM in Litauen am Donnerstag Spanien und Mazedonien in das Halbfinale nach.

Die Franzosen setzten sich gegen Griechenland mit 64:56 (27:31) durch, die weiter perfekten Russen bezwangen Serbien mit 77:67 (34:27).

Während Griechen und Serben am Freitag um das Ticket für das Olympia-Qualifikationsturnier kämpfen, geht es am Abend zwischen Frankreich und Russland nicht nur um den Finaleinzug, sondern auch um die direkte Qualifikation für London 2012.

Serben laufen hinterher

Die russische Defensiv-Stärke machte sich schnell bemerkbar: In den ersten sieben Minuten schrieb bei den Serben nur Milos Teodosic mit sieben Zählern an.

Nach 14 Minuten führte der Favorit schon mit zwölf Punkten Vorsprung und schien in der Folge nie gefährdet, auch wenn die Serben noch vor der Pause auf fünf und im dritten Viertel auf einen Zähler verkürzen konnten.

Doch während der überragende Andrei Kirilenko (14 Punkte, 11 Rebounds, 6 Assists, 4 Steals, 2 Blocks) und seine Kollegen wie gewohnt auf Teamplay setzten, war Serbien, das auf den verletzten Milenko Tepic verzichten musste, zu sehr von Teodosic abhängig.

Der Point Guard war zwar mit 20 Zählern Topscorer der Partie, beging aber auch neun Turnovers und verzeichnete eine Feldwurfquote von 6/15.

Russland souverän

Im Schlussviertel durften die Serben zwar lange hoffen, doch die Russen agierten insgesamt zu souverän - vor allem Kirilenko übernahm mit zehn Zählern im letzten Abschnitt Verantwortung.

Victor Khryapa, Andrey Vorontsevich (je 11), Alexey Shved (10) bzw. Nenad Krstic (13) waren weitere zweistellige Scorer.

Der Ex-Traiskirchner Nemanja Bjelica kam für Serbien in knapp zehn Minuten auf fünf Punkte.

Griechen 32 Minuten voran

Lange diktierten die Griechen gegen "Les Bleus" das (langsame) Spieltempo. Frankreich wurde in der ersten Hälfte von Nando De Colo (12 seiner 16 Punkte vor der Pause) im Spiel gehalten.

Auch im dritten Viertel lag der Außenseiter immer voran - angeführt von Innenspieler Ioannis Bourousis (17 Punkte, elf Rebounds), der Joakim Noah und Co. das Leben unter den Körben schwer machte.

Nach 14, 13 und 13 Punkten in den ersten drei Abschnitten ging den Franzosen aber im Schlussviertel (24) der Knopf auf.

Nur ein Führungswechsel

Tony Parker sorgte in der 32. Minute für die erste Führung seines Teams (47:45), die Frankreich nicht mehr aus der Hand gab.

Parker erzielte acht seiner 18 Zähler im letzten Viertel, Nicolas Batum zehn seiner 15.

Die Griechen scheiterten in erster Linie an ihrer schwachen Trefferquote aus der Distanz (3/21).

Litauen wahrt Olympia-Chance

Im ersten Spiel des Tages hat Litauen nach der Niederlage am Vorabend gegen Mazedonien Schadensbegrenzung betrieben.

Mit einem umkämpften 80:77 (44:33) in der Platzierungsrunde gegen Slowenien sicherte sich der Gastgeber ein Ticket für das Olympia-Qualifikationsturnier, in dem im Juli 2012 unter zwölf Teams die letzten drei Plätze für Olympia ausgespielt werden.

Litauen spielt am Samstag um Platz fünf. Slowenien, das Olympia 2012 verpasst, um Rang sieben.

Kalnietis Matchwinner

Die Slowenen erwischten zwar den besseren Start (14:6), verloren das zweite Viertel jedoch mit 13:25 und lagen zur Pause mit elf Zählern zurück.

Die Gäste blieben nach Seitenwechsel hartnäckig und übernahmen in der 33. Minute wieder die Führung.

1:11 Minuten vor Ende stellte Erazem Lorbek per Dreier auf 77:76 für Slowenien, was Mantas Kalnietis mit einem Außenwurf zum 79:77 beantwortete. Der Point Guard traf drei Sekunden vor Schluss einen Freiwurf, Slowenien kam nur noch zu einem Notwurf.

Topscorer der Partie waren Kalnietis (17), Sarunas Jasikevicius, Darius Songaila (je 12) bzw. Lorbek und Goran Dragic (je 16).

"Oldie" Jasikevicius kam zudem in nur 17 Minuten auf sieben Assists.


Donnerstag, Platzierungsrunde:

Litauen - Slowenien 80:77 (44:33)

Kalnietis 17, Songaila, Jasikevicius je 12 bzw. G. Dragic, E. Lorbek je 16

Viertelfinale:

Frankreich - Griechenland 64:56 (27:31)

Parker 18, De Colo 16 bzw. Bourousis 17, Fotsis 9

Russland - Serbien 77:67 (34:27)

Kirilenko 14, Vorontsevich, Khryapa je 11 bzw. Teodosic 20, Krstic 13

Spieltermine:

Freitag:

Platzierungsrunde: Griechenland - Serbien 14 Uhr

Halbfinale 1: Spanien - Mazedonien 16.30 Uhr

Halbfinale 2: Frankreich - Russland 20 Uhr

Samstag:

Spiel um Platz 7: Slowenien - ? 17 Uhr

Spiel um Platz 5: Litauen - ? 20 Uhr

Sonntag:

Spiel um Platz 3, 16.30 Uhr

Finale, 20 Uhr

Wettbewerb Anzahl Teams
Gastgeber 1 Großbritannien
WM 2010 1 USA
Afrika 2011 1 Tunesien
Amerika 2011 2 Argentinien, Brasilien
Ozeanien 2011 1 Australien
EM 2011 2
Asien 2011 1
Quali-Turnier 2012 3
Wettbewerb Anzahl Teams
EM 2011 4 Litauen
Amerika 2011 3 Dominikanische Republik, Puerto Rico, Venezuela
Afrika 2011 2 Angola, Nigeria
Asien 2011 2
Ozeanien 2011 1 Neuseeland
Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»