Gmunden revanchiert sich bei Oberwart ein zweites Mal

Aufmacherbild
 

Vizemeister Swans Gmunden hat seine aktuelle Vormachtstellung in der Basketball-Bundesliga der Herren am Montag unterstrichen.

Die Oberösterreicher setzten sich auch in der zweiten Neuauflage des Finales der Vorsaison gegen Meister Oberwart Gunners durch.

Der Tabellenführer triumphierte im Burgenland verdient mit 82:76 (40:35) und geht mit einer Bilanz von 12:2 Siegen ins neue Jahr.

Der WBC Wels besiegte Kapfenberg 87:85, Fürstenfeld unterlag Güssing zu Hause 86:88.

Meister beklagt dritte Niederlage in Folge

Schon Mitte Oktober hatte sich Gmunden auf eigenem Parkett mit 66:49 an Oberwart revanchiert.Diesmal kontrollierten die Swans das Geschehen dank eines eindrucksvollen Starts.

Der Tabellenführer lag Anfang des zweiten Viertels bereits 14 Punkte voran, eine Umstellung auf Zonenverteidigung brachte die Oberwarter aber wieder heran.

Die dritte Niederlage des Meisters in Folge vermochten allerdings auch 29 Punkte von Vernard Hollins nicht zu verhindern.

Welser Siegesserie hält an

Wie Gmunden landete auch der Lokalrivale Wels seinen vierten Sieg in Serie. Die Welser festigten damit Platz drei.

Kapfenberg lag sieben Minuten vor Schluss noch 73:64 voran, verspielte die Führung aber im Finish.

US-Legionär Todd Brown brachte die Welser mit zwei Freiwürfen 86:85 in Führung. Auf der Gegenseite scheiterte Kapfenbergs Jeremy Fears mit einem Dreipunkteversuch, ehe Brown per Freiwurf den Endstand besorgte.

Rückschlag für Fürstenfeld

Einen weiteren schweren Rückschlag im Kampf um die Teilnahme an der Hauptrunde 1 der sechs Topteams, die fix im Viertelfinal-Play-off stehen, mussten die Fürstenfeld Panthers hinnehmen.

Der Meister von 2008 kassierte gegen den direkten Konkurrenten Güssing die fünfte Niederlage in Serie und liegt weiter nur auf Rang neun.

Zum Matchwinner für Güssing avancierte Aleksandar Djuric mit einem Korbleger drei Sekunden vor Schluss.

"Machen Fehler wie Anfänger"

Fürstenfeld verlor zum wiederholten Mal ein enges Spiel in der Schlussphase. "Taktisch sind wir leider unfähig, das betrifft die Mannschaft und auch den Trainer", kritisierte Vizepräsident Karl Sommer das Team um Coach Gerald Vogler.

"Wir machen Fehler wie Anfänger", meinte Sommer. "Das war grottenschlecht heute - und nicht erst das erste Mal."

Selbst 24 Punkte von Rückkehrer Anthony Shavies waren für die Panthers zu wenig.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen